Gelesen: Naruto Jinraiden – Der Tag des Wolfes

Die Nippon Novel Jinraiden – Der Tag des Wolfes, erschienen bei Carlsen Manga!, ist das vierte Buch aus dem Naruto-Universum. Die Geschichte zieht uns tief hinein in die Geschehnisse rund um Sasuke und seinen Bruder Itachi.

Inwieweit die Story punkten kann, erfahrt ihr im weiteren Verlauf.

Inhalt

Sasuke siegt in einem fast aussichtslosen Kampf gegen seinen Bruder. Aber er kann sich beim besten Willen nicht erklären, wieso. Itachi war ein mächtiger Gegner, die Angriffe blockte er alle ab und doch …

Sasuke denkt an die letzten Worte seines Bruders bzgl. seiner Augen. Heftige Schmerzen zwingen ihn dazu, sich auf den Weg zu machen und nach Itachis Augentropfen zu suchen. Denn sein Vorrat ist fast aufgebraucht. Im Dorf Rokokunosato angekommen sucht er nach dem Hersteller. Er findet aber zuerst verschiedene Händler sowie eine Reihe von mysteriösen Morden vor. Für ihn sind diese vorerst ohne Belang.

Als der junge Ninja endlich den Tempel findet, in dem die Augentropfen hergestellt werden, lernt er die Brüder Reishi und Kina kennen. Diese sind so unterschiedlich wie Sasuke und Itachi selbst. Und er erfährt, dass die Eltern der Brüder tot sind. Sie starben bei einem Angriff des Ungeheuers Roen. Kurz nach dem Tod der Eltern wurden Stimmen laut, der Vater der beiden Jungs sei selbst dafür verantwortlich gewesen, dass Roen das Dorf angegriffen hat. Er hatte das Ungeheuer angelockt und wollte es mit seinem Tigerstoff, einem berauschenden Duft, lenken, was offensichtlich fehlgeschlagen war …

Es kommt, wie es kommen muss, und Sasuke gerät alsbald zwischen die Fronten der Dorfbewohner und der Brüder. Er muss einen Weg heraus aus der Situation finden.

Die Idee

Da die Zeichnungen von Masashi Kishimoto stammen und der Text von Akura Higashiyama verfasst wurde, spürt man beim Lesen sofort, dass es eine Mischung aus dem bereits erschienen Manga und einer neuen Geschichte ist. Die Idee schlägt eine Brücke zwischen Itachis Tod und Sasukes weiterem Kampf gegen den Rest der Welt  sowie den Uchiha-Clan.

Der Schreibstil

Der Schreibstil ist locker und lässt sich gut lesen. Leider ist der Umfang recht gering und so lässt die Handlung am Ende viele Fragen offen. Die Geschichte wird schnell vorangetrieben und es bleibt wenig Zeit für Sasuke, um seinen Bruder zu betrauern oder um andere Erlebnisse weiter auszubauen.

Etwas, was mir persönlich nicht gefällt, ist, dass die Novel in der Ich-Perspektive geschrieben ist. Gerade am Anfang dauert es einen Moment, bis klar wird, wer da gerade denkt oder spricht, weil der Name erst später genannt wird.

Aufmachung

Das Cover ziert ein großes Bild von Sasuke in den Farben Blau, Weiß und Schwarz. Auf der Rückseite befinden sich eine kurze Zusammenfassung und der Hinweis, dass es sich um den vierten Band der Nippon-Novel-Reihe handelt. Im Buch befindet sich eine Farbseite von dem jungen Sasuke zusammen mit Itachi.

Preis

Der Preis liegt bei 7,95 €. Für die kurzweilige Unterhaltung durchaus gerechtfertigt, alleine schon wegen des stabilen Einbands.

Fazit

Fans von Sasuke werden mit der Novel Naruto Jinraiden – Der Tag des Wolfes gänzlich zufrieden sein. Die Geschehnisse geben einen Einblick sowohl in Sasukes Gefühls- und Gedankenwelt als auch in den Umgang mit dem Tod seines Bruders. Die Novel bietet kurzweilige Unterhaltung auf 162 Seiten. Wer sich an der Ich-Perspektive oder am geringen Umfang des Buches nicht stört, kann bedenkenlos zugreifen.

Naruto Jinraiden Ookani no nakuhi © 2012 Masashi Kishimoto, Akira Higashiyama/Shueisha – © Carlsen Verlag GmbH, Hamburg 2015

Info

Naruto Jinraiden – Der Tag des Wolfes
Original Name: NARUTO-ナルト- 迅雷伝 狼の哭く日
Transkription: Naruto Jinraiden Ookanmi no nakuhi
Autor: Akira Higashiyama (Text), Masashi Kishimoto (Zeichnungen)
Verlag: Shueisha
Deutscher Verlag: Carlsen Manga
Übersetzung: Jens Ossa
Seiten: 162 Seiten
Art: Novel
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3551769008