• Popkultur
  • Podcast
Home Popkultur Gespielt: MeiQ: Labyrinth of Death
Anzeige

Gespielt: MeiQ: Labyrinth of Death

Am 16. September veröffentlichte Idea Factory International MeiQ: Labyrinth of Death hierzulande für die PlayStation Vita. Was euch in dem First Person Dungeon Crawler erwartet, erfahrt ihr hier.

Die Story
Die Welt von MeiQ: Labyrinth of Death ist in eine niemals endende Nacht getaucht. Darum werden fünf junge Mädchen, die sogenannten Machina Mages, in die legändere Stadt Machina City, Southern Cross gerufen. Sie erhalten im Tempel ihre Guardians, die sie auf ihrer Mission begleiten sollen. Gemeinsam kämpfen sie sich durch die vier von Dämonen besetzten Türme der Stadt. Dort müssen sie ein Ritual durchführen, um am Ende ihrer Reise die Welt auf den Nullpunkt zurückzusetzen. Dafür benötigen sie den Schlüssel der Welt, den sie nur erhalten, wenn sie in jedem Turm das Ritual erfolgreich durchführen. Ansonsten wird die Sonne nie wieder aufgehen. Doch leider hat der Machina Mage der Dunkelheit ganz anderes im Sinn. Er stellt sich den Mädchen in den Weg, denn er möchte die Welt mit seiner dunklen Macht regieren.

Gameplay
Das Game ist ein First Person Dungeon Crawler und besitzt daher ein eher simples Gameplay. Aufgabe des Spielers ist es, sich in der First Person Perspektive durch die Ebenen des Turmes zu bewegen, um bis zum Beschützer des Turmes vorzudringen. Währendessen ist es möglich, durch versteckte Falltüren in verborgene Ebenen zu gelangen, die auch wichtig für den Verlauf der Story sein können. Es lohnt also, jede Ebene in Ruhe zu erforschen.

Auf der Karte können verschiedene Punkte besucht werden. Dazu gehören neben den Türmen auch Shops oder das Gästehaus, in welchem sich die Magier erholen können.

In den Kämpfen hat der Spieler die Möglichkeit, ein Team aus 3 Magiern und 3 Guardians zusammen zu stellen. Für jeden Guardian benötigt man dabei einen Magier.

MeiQ: Labyrinth of Dead 138591
© Idea Factory International

Im Kampf ist es möglich, entweder den Magier oder seinen Guardian angreifen zu lassen. Der Guardian kann mit unterschiedlichem Equipment ausgerüstet werden. Es gibt vier austauschbare Bereiche: Der Kern des Guardian, den Körper, den rechten und den linken Arm. Je nachdem für welche Ausrüstungen man sich entscheidet, ändert sich die Art der Angriffe.

Es ist außerdem wichtig, auf die Lebensanzeige der Magier zu achten. Ein Magier kann weiterkämpfen, wenn der Guardian K. o. geht, aber ohne den Magier kann der Guardian nicht angreifen. Um sich daher einen Vorteil Gegenüber den Gegnern zu verschaffen, sollte man im Auge behalten, welches der fünf Elemente der Gegner vertritt. Dann kann man einen Angriff nutzen, der ihm den größtmöglichen Schaden zufügt. Um zu wissen welches Element gegenüber dem anderen triumphiert, kann man mit der Start-Taste während des Kampfes eine Tabelle aufrufen.

Wurde ein Endboss in MeiQ besiegt, kann der entsprechende Machina Mage ihn zu seinem Guardian machen. Dazu muss er ihm einen individuellen Namen geben, um die Bindung schließen zu können.

Die Story selbst wird im Game durch Visual Novel Elemente erzählt.

Steuerung
Die Steuerung in den Türmen erfolgt über das Steuerkreuz. Die Analogsticks dienen lediglich dazu, die Karte für die Ebene umzuschalten oder komplett zu entfernen. In den Optionen ist es auch möglich, das „automatische Umdrehen“ ein- oder auszuschalten. Wenn der Magier gegen eine Wand läuft und es nur eine Richtung zum Weiterlaufen gibt, dreht sich der Charakter automatisch in diese. Ich selbst bin das nicht von Dungeon Crawlern gewöhnt und habe diese Funktion daher abgeschaltet. Denn befindet man sich auf einer Kreuzung, beschwert sich der Charakter so oder so nur darüber das er gegen die Wand gelaufen ist und man muss selbst entscheiden, wo man als Nächstes entlang möchte.

Die Steuerung im Kampf ist ebenfalls sehr simpel. Da es sich umrRundenbasierte Kämpfe handelt, wird das Steuerkreuz nur dazu verwendet, eine gewünschte Aktion auszuwählen.

Grafik
Die Grafik von MeiQ ist leider nicht die aktuellste. Die Modelle der Guardians und Gegner wirken immer etwas krisselig. Dennoch sind sie sehr detailliert gestaltet und in kleinem niedlichen Stil gehalten. Die Magier selbst erscheinen nur als Zeichnungen. Sowohl während des Kämpfens, als auch im Charaktermenü und innerhalb der Visual Novel Boxen. Die Dungeons dagegen sehen schon etwas schöner aus. Für die Level haben sich die Entwickler, die Zeit genommen übe Modelle und Umgebung eine ordentliche Textur zu legen.

Die Zeichnungen der Charaktere gefallen mir gut und ich fand es auch schön zu sehen, dass die Entwickler, eine Atmungsanimation gestaltet haben. Der Brustbereich der Charaktere senkt und hebt sich im gleichmäßigen Takt, während die Dialoge den Spieler tiefer in die Story führen. In das Artwork der verschiedenen HD Bilder wurde ebenfalls viel Mühe gesteckt. Sie sind farbenfroh und detailliert gezeichnet und fügen sich gut in Gameplay und Story ein.

Sound
Die Musik des Spiels ist sehr ausgewogen. Bei den verschiedenen Tracks sollte also etwas für jeden dabei sein. Einige Lieder sind fast hektisch und mit elektronischen Komponenten gespickt. Andere sind ruhig und bestechen mit den Klängen von Streichinstrumenten und Klavier. Hin und wieder wird ein Musikstück auch von einem weiblichen Chor begleitet und eröffnet so die Vielfalt der verschiedenen Tracks.

Lokalisierung

Die Synchronisation von MeiQ: Labyrinth of Death ist sowohl in englisch als auch in japanisch verfügbar. Am Anfang des Spiels wird man gefragt, welche man wählen möchte. Umschalten kann man sie allerdings auch während des Spielens in den Optionen. Das Game ist wie viele PlayStation Vita Titel komplett auf englisch. Die Storyline an sich ist nicht schwierig zu verstehen und die Tutorials werden mit Bildern unterstützt, die alles simpel erklären. Dennoch sollte man eine gewisse Basis in Englisch besitzen, um das Maximum an Spielspaß aus dem Game heraus zu holen.

Preis

Das Spiel kostet über Amazon als Retail Version 39,99 €. Das ist für den großen Umfang des Spiels ein absolut akzeptabler Preis und die Investition lohnt sich. Wer also große Freude an First Person Dungeon Crawlern hat, sollte dem Titel unbedingt eine Chance geben und ihn ausprobieren.

Info
MeiQ: Labyrinth of Death
Original Name: メイQノ地下ニ死ス
Publisher: Idea Factory
Entwickler: Compile Heart
Plattform: PlayStation Vita
Genre: First Person Dungeon Crawler
USK: 16
Release: 16.09.2016
Preis: 39,99 € (PSV)


Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück