Anzeige
HomePopkulturGroße "Berserk"-Ausstellung im Herzen Tokyos eröffnet

Die Ausstellung ehrt gleichzeitig den verstorbenen Schöpfer der dunklen Fantasy-Welt

Große „Berserk“-Ausstellung im Herzen Tokyos eröffnet

Vor knapp eineinhalb Jahren mussten die „Berserk“-Fans aus aller Welt den plötzlichen Tod des Schöpfers der beliebten Reihe verkraften. Mit seinem Manga „Berserk“ gehörte Kentaro Miura seit 1989 zu den Stars der Szene. Es war ein Schock, als der beliebte Künstler im Alter von 54 Jahren überraschend starb, da lange nichts über gesundheitliche Probleme bekannt wurde.

Anzeige

Viele Fans sind der Geschichte und ihrem Zeichner treu geblieben und freuen sich jetzt umso mehr über eine große Ausstellung zu Ehren des Manga und seines Zeichners im bekannten Tokyoter Viertel Ginza. Die Veranstaltung mit der offiziellen Bezeichnung „Great Berserker-Exhibition: 32 Years of Kentaro Miura Artwork-Ginza Edition“ findet im Kaufhaus Matsuya statt. Schon direkt am Eingang wartet ein echter Blickfang auf die Besucher. Eine maßstabsgetreue Nachbildung des massiven Großschwerts, das der Protagonist der Geschichte, Guts, führt.

Fans in ganz Japan ehren den Manga und seinen Schöpfer

Kentaro Miura wird erneut geehrt
Kunst wird Real Bild: Kentaro Miura / Great Berserk Exhibition: 32 Years of Kentaro Miura Artwork–Ginza Edition

Das gigantische Schwert ist aber nicht die einzige originalgetreue Nachbildung. Ein weiteres Highlight der Ausstellung ist eine lebensgroße Version von Zodd, einem von Guts monströsen Gegnern. Außerdem erwartet die Fans eine breite Palette an hochwertigen Figuren, die der bekannte Figuren-Hersteller Prime 1 Studio speziell für die Ausstellung produzierte. Vor allem die große Detailgenauigkeit hält die Besucher gefangen und sorgt dafür, dass man bei jedem Blick etwas Neues entdeckt. Den Originalzeichnungen von Kentaro Miura ist eine ganze Wand gewidmet, die bei den Fans ebenfalls für Begeisterung sorgen wird.

LESEN SIE AUCH:  Schöpfer von Berserk verstorben

Originale handgezeichnete Illustrationen, wie sie im Manga zu finden sind, können ebenso bestaunt werden, wie verschiedene Farbdarstellungen, wie sie für die Cover der Manga-Bände verwendet wurden. „Berserk“-Fans werden die meisten Darstellungen kennen, trotzdem sind sie eine hervorragende Hommage an den Schöpfer der düsteren Fantasy-Welt. An den Originalen sieht man Details und kann verfolgen, wie die Bilder aus dem Kopf des Zeichners den Weg auf das Papier fanden.

Berserk stirbt nicht
Letzte Zeichnungen des Meisters erstmal für die Öffentlichkeit Bild: Kentaro Miura / Great Berserk Exhibition: 32 Years of Kentaro Miura Artwork–Ginza Edition

Berserk ist lange noch nicht am Ende

Die „Berserk“-Ausstellung ist eine Wanderveranstaltung, die im letzten Jahr bereits in anderen Teilen Japans zu sehen war. Bei der aktuellen Version in Ginza sind aber auch 12 Kunstwerke zu sehen, die bisher nicht der Öffentlichkeit zugänglich waren. Sechs der Darstellungen stellte Miura erst kurz vor seinem Tod fertig. Die anderen Bilder sind aus dem Studio Gaga, das gemeinsam mit dem Mangaka am Anime zur Reihe arbeitete.

Anzeige

Der Manga läuft seit 1989 und wurde bisher nicht abgeschlossen. Kentaro Miuras enger Freund Kouji Mori ist selbst Mangaka. Er erklärte Anfang Juni dieses Jahres, dass er das Werk seines Freundes fortsetzen werde. Seinen Angaben nach haben Miura bereits vor Jahren mit ihm die komplette Handlung durchgesprochen. Nach diesen Vorgaben soll die Geschichte zum Abschluss gebracht werden. Auch das Studio Gaga will seine Arbeiten an dem Anime wieder aufnehmen und ihn ebenfalls im Sinne des Schöpfers zu Ende führen.

Anzeige
Anzeige