»Ga-Rei – Monster in Ketten« Band 1 – Manga-Test

Bereits im September 2011 erschien bei TOKYOPOP der erste Doppelband zur Mystery-Action-Reihe Ga-Rei – Monster in Ketten, welche im Januar 2013 mit dem sechsten und somit finalen Volume ein Ende fand. Daneben gibt es noch zwei weitere Sondergeschichten. Insgesamt wurde das Shonen-Werk von 2005 bis 2010 im Shonen Ace-Magazin in Japan veröffentlicht. Aufgrund des Erfolgs der gedruckten Version produzierte das Animationsstudio AIC Spirits eine zwölf Episoden lange Serie, die vermehrt die Hintergründe der Handlung beleuchtet, als den bloßen Manga wiederzugeben. Ga-Rei befasst sich mit den Themen Geister sowie Übernatürliches, welche die Protagonisten im Alltag stets begleiten. Im Folgenden lernt ihr die Charaktere kennen und erfahrt, wie sich der erste Doppelband im Gesamteindruck schlägt.

Für den Oberschüler Kensuke Nimura ist es völlig normal, Geister und andere Geschöpfe aus der jenseitigen Welt zu sehen. Mit dieser Fähigkeit lebt der Jugendliche, seitdem er denken kann. Leider sind diese Erscheinungen für ihn ziemlich hinderlich, Mädchen zu daten oder gar eine feste Beziehung zu führen. Auch seine Freunde scherzen darüber, wie er sich in dem Punkt anstellt, da der junge Erwachsene eigentlich ein Typ wäre, dem die Frauen hinterherlaufen müssten.

Eines Tages kommt es zu der sonderbaren Begegnung zwischen ihm und einem seltsamen Mädchen. Erneut wird jenes Aufeinandertreffen von übersinnlichen Kreaturen begleitet, denn Kensuke versucht in dem Moment, Geisterkindern zu entkommen, die ihn verfolgen. Dabei wird er beim Überqueren der Straße von Kagura, welche mit ihrem Mofa unterwegs ist, angefahren. Daraufhin unterstützt die Unfallverursacherin dem verletzten Jungen im Kampf gegen diese ominösen Geschöpfe. Dadurch lernt der Schüler das drachenähnliche Geschöpf »Ga-Rei« Byakurei kennen, welches der attraktiven Kagura hilft. Somit wird dem jungen Mann klar, dass auch seine Retterin einiges auf dem Kasten hat und jene ebenfalls die Fähigkeit besitzt, Geister wahrzunehmen.

Nach diesem Treffen geht ihm das Mädchen nicht mehr aus dem Kopf, und wie es das Schicksal will, besucht es kurz darauf auch seine Schule. Im Laufe der Zeit verlieben sich die beiden ineinander. Kensuke unterstützt Kagura mit seiner Begabung und dem Schwert »Michael«, welches Geister austreiben kann. Kagura agiert für die »Agentur zur Bewältigung übernatürlicher Katastrophen«, einem Organ des Umweltministeriums. Dem Schüler wird jedoch bald die Tatsache bewusst, dass Kagura keine gewöhnliche junge Dame ist, die Geister und Dämonen jagt. Denn durch ihre Bestimmung ist jeder verdammt, der an ihrer Seite kämpft, sein Leben mit dem Tod zu bezahlen. Nicht nur diese Tatsache macht den beiden Protagonisten zu schaffen, auch Yomi Isayama, welche eine alte Freundin von Kagura ist und sich zu einem bösen Geist verwandelt hat, macht den zwei Verliebten das Leben schwer.

Mystery und Action satt erwarten den Leser im ersten Volume zu Ga-Rei – Monster in Ketten. Von Beginn an bedient sich Hajime Segawa übernatürlicher Begegnungen mit einem hohen Gruselfaktor, welche sehr detailliert dargestellt werden und bei manchen Gänsehaut auslösen könnten. Demnach kommt auch der Action-Anteil nicht zu kurz, der bereits nach ein paar Seiten zuschlägt und auch ansprechend gestaltet wurde. Das rührt mitunter ebenfalls vom größeren Format her, nämlich DIN A5, weil die Schlachtszenen nicht zu wild wirken und sich auf dem Papier entfalten können, ohne dass der Betrachter den Faden verliert. Da die Szenen größtenteils brutal ausfallen und des Öfteren Blut sowie abgetrennte Körperteile zu sehen sind, ist eine Altersempfehlung ab 16 Jahren begründet. Die Hintergründe sind gründlich gezeichnet. Selbst wenn die Charaktere in Ga-Rei – Monster in Ketten eher einen zurückhaltenden Stil im Gegensatz zu den anderen Objekten aufweisen, erkennt man Segawas markante aber dennoch ansehnliche illustrative Art und Weise, die zum Gesamtwerk passt.

Ga-Rei – Monster in Ketten steht für eine gelungene Mischung aus Mystery, Action, Drama, welche mit einer Portion Romantik und Comedy einige Leser ansprechen könnte. Die Entwicklung der Charaktere zeigt sich mit jeder neuen Situation relativ spannend. Kagura und Kensuke verlieben sich ineinander. Gemeinsam ziehen sie in den Kampf gegen die Kreaturen aus der jenseitigen Welt. Gleichzeitig gerät der Oberschüler jedoch immer tiefer in Kaguras Schicksal und Bestimmung, die alles andere als rosig aussehen. Ob er dem entgegenwirken kann, bleibt abzuwarten. Neben dem größeren Format bringt der erste Doppelband farbige Artwork-Seiten mit sich und am Ende ein paar News vom Mangaka selbst. Trotzdem können Genrefans bei Ga-Rei – Monster in Ketten in jedem Fall zuschlagen, da der Mix wirklich Freude am Lesen bringt. Zudem darf man auf die Fortsetzung gespannt sein, inwiefern die Beziehung der beiden Protagonisten voranschreitet sowie welche Hintergründe weiterhin aufgedeckt werden. Nach wie vor sollte man aber keine extravagante Story erwarten, die sich aus der Masse hervorhebt, denn eine attraktive Kämpferin mit einem coolen Helden, die sich in das Kampfgeschehen gegen Geister und Dämonen stürzen, ist nicht die Neuerfindung des Rades.

 Wir bedanken uns bei TOKYOPOP für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Ga-Rei – Monster in Ketten, Band 1.

Details

Titel: GA-REI, Band 1
Originaltitel: 喰霊 1 (GA-REI, Vol 1)
Mangaka: Hajime Segawa
Erscheinungsjahr: 2005 (JP) 2011 (DE)
Verlag: Kadokawa Shoten (JP) TOKYOPOP (DE)
Genre: Action, Dramatik, Comedy, Fantasy, Mystery
Altersempfehlung: 16-17
Preis: 14,00 €
Bestellen: ISBN 3842002823

 

GA-REI © 2005 Hajime Segawa/Kadokawa Shoten Inc.
© TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2011