»Ga-Rei – Monster in Ketten« Band 2 – Manga-Test

Im ersten Teil der Mystery-Reihe Ga-Rei – Monster in Ketten haben wir die übernatürlichen Fähigkeiten der beiden Protagonisten Kensuke und Kagura näher kennengelernt. Nun geht es im zweiten Doppelband mit purer Action sowie einigen neuen Herausforderungen rund um die Dämonen- und Geisterwelt weiter, denen sich das Duo stellen muss. TOKYOPOP veröffentlichte im Dezember 2011 die fast 400 Seiten starke Fortsetzung mit den Teilen drei sowie vier, welche neben der Story wie schon im ersten Volume zahlreiche Artworks in Farbe enthält. Wie es um Kagura und Kensuke steht, erfahrt ihr in den folgenden Abschnitten.

Der zweite Teil setzt am letzten Band mit dem Duell gegen Kaguras ehemals beste Freundin Yomi an, welche ihren Vater ermordete und von der Protagonistin daraufhin ebenfalls getötet wurde. Durch die Macht der Splitter der »Sesshoseki«, welche auf der gesamten Welt verteilt existieren und übermächtige, spirituelle Kräfte besitzen, wird Yomis Seele mit böser Energie durchflutet. Demnach versucht sie, die Geisterader-Versiegelung zu durchbrechen, um die Gottheit Tengu auf die Erde zu beschwören, die in anderen Glaubensrichtungen dem Teufel ähnelt.

Während des Gefechts steht Kensuke seiner mysteriösen Gefährtin Kagura und der »Agentur zur Bewältigung übernatürlicher Katastrophen« treu zur Seite, wenn es um die Bekämpfung oder Verbannung der Geister geht. Die Agentin bekommt mit, dass er durch eine Attacke von Yomi ebenso einen dieser rätselhaften Steine in den Körper gepflanzt bekommen hat. Daraufhin bittet das Mädchen seinen Freund, sich nicht der dunklen Macht hinzugeben.

Unterdessen versuchen weitere Mitglieder der Agentur, die Versiegelung beizubehalten, um die Stadt vor schlimmerem Unheil zu bewahren. Zudem mischt sich Yomis Ex-Verlobter in den Kampf ein und bemüht sich, seine ehemalige Geliebte davon zu überzeugen, der Beschwörung des »Unzerstörbaren« ein Ende zu setzen. Nach mehreren Angriffsmanövern und der Hilfe des Geisterfressers Byakurei sowie anderen Agenten erscheint ein weiterer noch unbekannter, zwielichtiger Charakter in der Schlacht. Dieser hat ebenfalls die Absicht, das Geschöpf Tengu zu befreien, und beobachtet das Schauspiel aus der Ferne.

In den Tunnelsystemen der Stadt stoßen Koji und seine Kollegen auf ein anderes Problem. So steckt ein mächtiges Schwert in der Geisterader, welches den spirituellen Fluss stört. Auch an anderen Orten dieser übernatürlichen Quelle sind solche Waffen aufgetaucht. Können sie gemeinsam Tengu aufhalten und Tokyo vor der Zerstörung bewahren?

Schon im ersten Teil von Ga-Rei – Monster in Ketten sind wir Zeugen geworden, dass Action sowie große Schlachtszenen zu der Story dazugehören und die Handlung sehr lebendig werden lassen. Getreu nach dem Motto, mehr Blutbad geht nicht, folgt im zweiten Volume vor allem in der ersten Hälfte eine Seite nach der anderen, welche das große Gefecht zwischen Yomi und der »Agentur zur Bewältigung übernatürlicher Katastrophen« aufzeigt. Generell hält sich Hajime Segawa mit jeglichen Gewaltdarstellungen sowie Attacken selten zurück.  Er schafft es speziell, diese große Anfangsschlacht gut in Szene zu bringen. Hin und wieder kann es passieren, dass der Betrachter ein wenig den Überblick verliert, wo man sich momentan befindet. Denn innerhalb dieser Konfrontation gibt es immer wieder Ortswechsel, die aber mit kurzen Beschreibungen angegeben werden. Auch das größere Format in DIN A5 spricht für die gute Darstellung der Handlung, so kommen mächtige Zauberangriffe oder Kampfeinlagen viel besser zur Geltung.

An Hajime Segawas Zeichenstil gibt es im zweiten Teil nichts auszusetzen. Er bleibt seinen grafischen Mitteln treu und lässt besonders die Charaktere mit einfacher aber markanter Linienführung für sich sprechen. Dem einen oder anderen mögen die Darstellungen eventuell zu skizzenhaft aussehen, dennoch bleiben jene mit einem hohen Wiedererkennungsswert im Gedächtnis des Lesers. Auch die Bindung der beiden Hauptfiguren Kensuke sowie Kagura geht in die nächste Runde und wird mit jeder neuen Situation im Alltag oder in den Kämpfen intensiver. Mittlerweile machen sich die zwei Protagonisten jeweils für sich immer mehr Gedanken darum, eine Liebesbeziehung mit dem anderen einzugehen.

Im Verlauf der Geschichte ist erkennbar, dass sich die Gesamtsituation um Kensuke und Kagura weiterhin verdichtet. Neben ihren Gefühlen zueinander tauchen weitere Feinde auf, welche das Gleichgewicht dieser und der jenseitigen Welt ins Wanken bringen wollen. Die Tatsache, dass Kensuke nun auch einen Splitter der »Sesshoseki« in sich trägt und er vermehrt Geister anzieht sowie gegen die Beeinflussung des Steins ankommen muss, macht Ga-Rei – Monster in Ketten weiterhin zu einem gelungenen, spannenden Action-Mystery-Titel mit kurzen Comedy-Momenten.

Wir bedanken uns bei TOKYOPOP für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Ga-Rei – Monster in Ketten, Band 2.

Details

Titel: GA-REI, Band 2
Originaltitel: 喰霊 2 (GA-REI, Vol 2)
Mangaka: Hajime Segawa
Erscheinungsjahr: Vol. 3 2006, Vol. 4 2007 (JP), 2011 (DE)
Verlag: Kadokawa Shoten (JP) TOKYOPOP (DE)
Genre: Action, Dramatik, Comedy, Fantasy, Mystery
Altersempfehlung: 16-17
Preis: 14,00 €
Bestellen: ISBN 3842002831

GA-REI © 2006, 2007 Hajime Segawa/Kadokawa Shoten Inc.
© TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2011