Hommage an D.Gray-man – unvergessliche Ausschnitte aus 24 Bänden

Am 4. Juli 2016 startet die neue Anime-Season zu Katsura Hoshinos Action-Manga D.Gray-man. 2004 begann das Abenteuer in Shueishas Shonen Jump. Seit 2006 fiebern wir auch in Deutschland mit. Anlass genug, euch vorher noch einmal die emotionalsten, krassesten, überraschendsten oder auch lustigsten Auszüge in Erinnerung zu rufen. Doch zuerst geben wir noch einmal eine kurze Zusammenfassung, worum es eigentlich in dem Manga geht …

D.Gray-man reverse 3 Lost Fragment of Snow
D.Gray-man Reverse 3 Lost Fragment of Snow © 2010 Katsura Hoshino, Shueisha Inc.

D.Gray-man erzählt die Geschichte des jungen Exorzisten Allen Walker in einer alternativen Welt zum Ende des 19. Jahrhunderts. Dieser tritt dem Schwarzen Orden bei, um die mörderischen “Akuma” genannten Tötungsmaschinen des skurrilen Millennium-Grafen mit Hilfe seines Innocence, einer göttlichen Kraft, zu bekämpfen. Selbst als Kind zum Opfer des Grafen geworden, will Allen damit anderen Menschen Kummer und Leid ersparen. Aber vor allem die Seelen der Verstorbenen, die in den Akuma gefangen sind, will der junge Exorzist befreien.

Mittels seines verfluchten linken Auges sieht Allen die leidenden Seelen. Er entwickelt dadurch wie kein anderer eine Verpflichtung gegenüber den Menschen und den Akuma. Sein zwiespältiges Handeln als “Crown Clown” und die zu Beginn noch unbekannte Beziehung zu der Noah-Familie des Millennium-Grafen sind der Grund dafür, dass Allen schließlich zwischen den Parteien steht. Und darin liegt vermutlich auch die noch immer ungeklärte Bedeutung des rätselhaften (laut Katsura Hoshino frei erfundenen) Titels “D.Gray-man” versteckt, worüber Fans nach wie vor spekulieren.

Über Höhepunkte und emotionaliste Momente bei der Serie lässt sich definitiv streiten. Denn davon gibt es einfach zu viele nennenswerte, die bei dem ein oder anderen mehr oder weniger Priorität haben. Daher lest ihr hier sechs meiner Top-Szenen oder auch -Story-Abschnitte.

Der folgende Inhalt enthält Spoiler. Wer die Serie noch nicht kennt und sich die Überraschungen nicht nehmen lassen möchte, der sollte jetzt nicht weiterlesen. Allen Fans wünsche ich viel Spaß beim Erinnern und schreibt mir doch in die Kommentare, welche Szenen ihr besonders stark fandet!

Lalas Wiegenlied für Gusor oder Die Arie vom uralten Land und der einsamen Nacht (Band 2)
D.Gray-man 2
D.Gray-man 2 © 2004 Katsura Hoshino, Shueisha Inc. © Tokyopop GmbH, Hamburg 2006

Zu seinem ersten Auftrag als Exorzist des Schwarzen Ordens verschlägt es Allen und Kanda als Team in die von Gott und den Menschen verlassene Stadt Mathel, wo sich Innocence befinden soll.

Einer Legende zufolge lebt in dieser Einöde nur noch der “Geist von Mathel”, bei dem es sich um eine Puppe handelt. Diese wurde ursprünglich zum Vergnügen der Bewohner konstruiert und soll nun einen Groll gegen die Menschen hegen, die sie zurückgelassen haben.

Die zwei Exorzisten treffen schließlich auf den alten, entstellten Greis Gusor und die Puppe Lala, die ihnen die Geschichte ihrer Begegnung erzählen. Unter den Angriffen der Akuma müssen Allen und Kanda zwar das Innocence beschützen, welches der Puppe als Energiequelle dient. Andererseits will unser Protagonist Gusor und Lala auch nicht entzweien, bevor der Alte nicht seinen letzten Atemzug getan hat. Im Kampf verliert Lala letztendlich ihre Erinnerungen und Gusor bittet sie wie schon 80 Jahre zuvor, ihm wieder ein Wiegenlied zu singen, woraufhin er schließlich stirbt.

Der für den Anime komponierte Song trägt wunderbar zu der traurigen, melancholischen und unvergesslichen Szene bei, die eigentlich keine große Bedeutung für die Handlung hat.

Komui und seine Erfindung Komurin (Band 3)
D.Gray-man 3
D.Gray-man 2 © 2004 Katsura Hoshino, Shueisha Inc. © Tokyopop GmbH, Hamburg 2006

Auch lustige Momente braucht es. Und so düster und tragisch die Handlung oftmals ist, versteht es Katsura Hoshino immer, die Story angemessen mit etwas Humor aufzulockern.

Einer der schrägsten Charaktere der Serie ist der Abteilungsleiter Komui Li, der mit seinen kuriosen, gemeingefährlichen Erfindungen (Komutamin D, Komurin Ex etc.) regelmäßig frischen Wind in den Schwarzen Orden bringt. So z. B. mit dem Allzweckroboter Komurin, einem mechanischen Double von Komui. Dieser Roboter soll sich u. a. eigentlich um verletzte Exorzisten kümmern, geht nun jedoch voreilig auf diese los und verwüstet das Hauptquartier.

Da die Wissenschaftler machtlos sind, wird Allen vorausgeschickt. Komui vereitelt jedoch jeden Versuch der Kollegen, seiner Schöpfung Schaden zuzufügen, und greift dabei zu heimtückischen Methoden. Bis schließlich Schwester Linali eingreift und Komurins Treiben ein Ende macht.

Als Leser feiert man die aufgeschreckten Wissenschaftler und Exorzisten bei diesen alltäglichen Abenteuern. Und v. a. den verrückten Komui mit seinem Schwesterkomplex muss man einfach lieben.

Das Kartenspiel mit Ticky Mick (Band 5)
D.Gray-man 5
D.Gray-man 5 © 2004 Katsura Hoshino, Shueisha Inc. © Tokyopop GmbH, Hamburg 2006

Während einer Zugfahrt wird der frisch rekrutierte, etwas naive Vampir-Exorzist Aleister Crowley von ein paar jungen Männern in ein Pokerspiel verwickelt und bis auf die Unterhose abgezockt.

Um ihn zu “retten”, lässt Allen seine Schummelfähigkeiten spielen und kehrt das Blatt um. Hinter seinem lächelnden Pokerface verstecken sich nämlich jahrelang erworbene Überlebenstricks aus der Ausbildung bei seinem Meister Marshall Cross.

Dass sich unter den vier ärmlichen, unrasierten Witzfiguren ein Noah befindet, ahnt zu dieser Zeit noch keiner. Erst als der Millennium-Graf höchstpersönlich Ticky Mick abholt, wird aus dem schluderigen Landstreicher mit Idiotenbrille, Kippe und zerstrubeltem Haar ein feiner Gentleman mit Anzug und Zylinder.

Dem Noah des Vergnügens liegt etwas an seinen unwissenden menschlichen Freunden, was ihn zu einem besonderen Manga-Bösewicht macht. Aber auch die anderen Mitglieder der Noah-Familie sind jeder eine Klasse für sich und höchst selbstironisch.

Der Gefallene Suman Dark (Band 6)
D.Gray-man 6
D.Gray-man 6 © 2004 Katsura Hoshino, Shueisha Inc. © Tokyopop GmbH, Hamburg 2007

Allen und Linali befinden sich gerade in einem Kampf gegen die Akuma, als am Himmel ein gigantischer menschlicher Torso aufsteigt.

Dieser entpuppt sich als der gefallene Exorzist Suman Dark. Linali erinnert sich unweigerlich an geheime Experimente des Schwarzen Ordens, bei denen Inkompatible mit Innocence zwangs-synchronisiert werden sollten, um neue Exorzisten zu erschaffen.

Suman jedoch war ein Kompatibler. Zumindest bis er den Kampf aufgegeben und den Feind um Gnade gebeten hat. Mit seiner Schande hat er Gott wie auch das Innocence hintergangen, das den hasserfüllten, verzweifelten Verräter nun im Gegenzug vernichten will. Dabei ist er wie viele andere Exorzisten nicht ganz freiwillig dem Schwarzen Orden beigetreten und wollte stets nur zu seiner Familie zurückkehren. Trotz Aufwendung all seiner Kräfte kann Allen Suman nicht retten. Was von dem Gefallenen zurückbleibt, ist eine körperliche Hülle – am Leben, aber seelenlos.

Dieser Arc wirft einen ersten dunklen Schatten auf den Schwarzen Orden, dessen geheime Machenschaften und rücksichtsloser Umgang mit den Exorzisten nach und nach zutage treten.

Das Massaker der Akuma im Schwarzen Orden (Band 14-16)
D.Gray-man 16
D.Gray-man 16 © 2004 Katsura Hoshino, Shueisha Inc. © Tokyopop GmbH, Hamburg 2009

Nachdem die Noah ihr Fabrik-Ei zur Herstellung von Akuma an den Schwarzen Orden verloren haben, fackeln sie nicht lange.

Während der Orden noch vom letzten Kampf geschwächt ist, überrennen die Feinde das Hauptquartier mit einem Überraschungangriff unzähliger Level-3-Akuma. Als man schon fast glaubt, der Kampf sei zu Ende, wird plötzlich ein kicherndes Akuma geboren, dass bestialischer und zäher als alle bisherigen ist: das erste Level 4.

Nur durch eine erfolgreiche Zwangssynchronisation von Linali mit ihrem Innocence kann das Akuma bezwungen werden. Dennoch gibt es viele Verluste zu beklagen. Während des Kampfes haben die Totenköpfe, Anhänger des Millennium-Grafen, die wehrlosen Wissenschaftler getötet und u. a. Tapp gewaltsam zu einem von ihnen transformiert. Zwar fällt er zum Schluss nicht in die feindlichen Hände, doch kann er auch nicht mehr zurückverwandelt werden. Tapp erinnert sich noch einmal an die trotz Überstunden und Arbeiten bis zum Umfallen (“Bitte lassen Sie uns sterben!”) schöne Zeit mit seinen Kollegen und sagt weinend: “Wenn ich weiterleben könnte, mach ich auch gern Überstunden!” – ehe er zu Staub zerfällt.

Hier sieht man, dass auch die ganz kleinen Nebencharaktere besondere Beachtung finden. Das Eindringen der Akuma ins Hauptquartier am Ende des 14. Bandes war ein großartiger, sehr überraschender Cliffhanger.

Kanda und Alma Karma oder Das Projekt der zweiten Exorzisten (Band 19-22)
D.Gray-man 21
D.Gray-man 21 © 2004 Katsura Hoshino, Shueisha Inc. © Tokyopop GmbH, Hamburg 2011

In Kandas Erinnerung beginnen sich tief vergrabene Erinnerungen zu regen und er sieht Lotusblüten, wo keine sind. Der Noah Wisely nutzt seine Vergangenheit aus, um an den schlummernden 14. Noah in Allen heranzukommen.

Im Orden versteckt befindet sich ein schlafender künstlicher Exorzist namens Alma Karma. Allen taucht durch Wisely versehentlich in Kandas Erinnerungen ein und stößt dabei auf das geheime Projekt der zweiten Exorzisten, welches vor Jahren vom Schwarzen Orden durchgeführt wurde. Ein Ergebnis dieses Projektes war Kanda.

Die Wissenschaftsabteilung erforschte an ihm wie auch an dem kleinen Jungen Alma die Zwangssynchronisation mit dem Innocence. Das gemeinsame qualvolle Schicksal der zwei Jungen schweißte die beiden Streithähne schließlich zusammen. Zu diesem Zeitpunkt ahnten sie aber noch nichts von der Wahrheit hinter dem Projekt und ihrer tatsächlichen Herkunft.

D.Gray-man / © Shueisha

In einer Befreiungsaktion entdeckte Alma die Körper kampfunfähiger kompatibler Exorzisten. Er verstand daraufhin, dass er bereits einmal gelebt hat und sein Gehirn vom Orden neu verpflanzt wurde, man seine Erinnerungen jedoch gelöscht hatte. Auch Kanda erinnerte sich bald darauf an sein früheres Leben, genauer gesagt an seinen Tod. Dass Almas früheres Ich jedoch die Liebe seines Lebens war, begreift er erst jetzt, Jahre später, im Kampf mit dem wieder erwachten, zum Akuma mutierten Alma Karma. Allen verhilft den beiden zur Flucht – vor den Noah und dem Schwarzen Orden.

Die tragische Geschichte von Kanda und Alma ist ein weiteres Beispiel für die Willkür des Schwarzen Ordens im Kampf gegen die Noah. Als Zuschauer kann man längst nicht mehr zwischen Gut und Böse unterscheiden. Die neue Anime-Season behandelt zentral diesen Arc.

Kommentieren

Please enter your comment!
Please enter your name here