Horror-Special: Halloween-Empfehlungen aus der deutschen Manga-Ecke

Halloween ist da. Passend dazu durchstöbere ich die Fülle an deutschen Manga-Eigenproduktionen und Dojinshi. Welche Titel empfehlen sich für eine gemütliche Nacht?

Halloween lädt förmlich zum Gruseln ein. Das Fernsehprogramm ist gespickt mit Horror-Klassikern, blutigen Splatter-Movies und nervenaufreibenden Thrillern, welche die eigene Psyche unangenehm auf den Kopf stellen.  Daneben gibt es aber auch lustigere Varianten, von Parodien der geliebten Gruselfilme bis hin zu kindgerechten Komödien mit Halloween-typischen Figuren. Was wäre die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November auch ohne Vampire, Werwölfe, Zombies und Dämonen?

Findet sich dieser Gruselfaktor und Halloween-Flair auch in deutschen Manga-Eigenproduktionen und Dojinshi wider? Die deutschsprachige Manga-Zeichner-Szene ist sehr kreativ und vielfältig in ihrem Schaffen. Daher schossen mir bei dem Thema schnell eine kleine Handvoll Titel durch den Kopf, welche ich Halloween-Begeisterten unbedingt empfehlen möchte. Nach Rücksprache mit hilfsbereiten Manga-Zeichnern ist die Liste noch länger geworden. Dabei habe ich mich entschlossen, das Halloween-Thema möglichst großzügig zu interpretieren und eine sehr facettenreiche Auswahl zu präsentieren.

Klassischer Horror vor allem in Anthologie-Form

200g-hack-schwarzer-turm-verlag-2006 154800
© 2006 Schwarzer Turm

Puncto Horror ist mir gleich ein Werk sofort in den Sinn gekommen, welches explizit auf das Genre zugeschnitten wurde: 200g Hack vom Verlag Schwarzer Turm. Dabei handelt es sich um eine über 200 Seiten dicke Anthologie aus dem Jahre 2006, die immer noch für 6,50 Euro direkt beim Verlag erhältlich ist. Wer also heute noch, zehn Jahre später, einen Blick in 200g Hack werfen möchte, hat die Möglichkeit dazu. Geboten werden insgesamt zwölf Manga-Kurzgeschichten verschiedener Zeichner. Das bedeutet nicht nur zwölf verschiedene Zeichenstile, sondern ebenso viele Möglichkeiten, Horror zu erzeugen und dem Leser das Fürchten zu lehren.

Ebenfalls dem Horror-Genre verschrieben hat sich eine andere Anthologie, nämlich UNHEIMLICH: Asiatisch. Dabei handelt es sich um ein Projekt des 2005 gegründeten Eigenverlags LOVECRAFTS, welcher namentlich angelehnt ist an den berühmten US-amerikanischen Horror-Autor H. P. Lovecraft. Bei so einem Verlagsnamen dürfen sich Horror-Fans bereits erwartungsvoll die Hände reiben – und werden auch nicht enttäuscht. Das Comic-Projekt UNHEIMLICH entstand – und davon zweigte sich wiederum UNHEIMLICH: Asiatisch ab, welches in drei Heften (je 40 bis 48 A5-Seiten) und zuletzt einem limitierten 216-seitigen Sammelband (UNHEIMLICH: Asiatisch Manga-Mix #0, 2013) verschiedene Zeichner aus der Manga/Dojinshi/Comic-Szene vereint.

unheimlich-asiatisch-manga-mix-lovecrafts 154800
© 2013 LOVECRAFTS

Erzählt werden Mystery-, Grusel- und Horror-Geschichten, die sich mit der Welt des Schriftstellers H. P. Lovecraft und dem japanischen/asiatischen Horror befassen. Nähere Details zum Projekt vom LOVECRAFTS finden sich auf Animexx, wo Leseproben zu den drei Heften von UNHEIMLICH: Asiatisch vorliegen. Unter den mitwirkenden Zeichnern der Anthologie-Reihe finden sich bekannte Namen aus der deutschsprachigen Manga-Szene, etwa David Füleki (78 Tage auf der Straße des Hasses), Katharina Kirsch (Nachtläufer) alias kacha und Mari-Mari (DreamDancer).

Wenn man all die Beiträge aus 200g Hack und UNHEIMLICH: Asiatisch zusammenzählte, käme wahrscheinlich eine durchaus beachtliche Nummer an Horror-Mangastorys heraus, wenn auch alles nur in Form von Kurzgeschichten. Aber es handelt sich hier zumindest um klassischen Horror mit düsteren Atmosphären, gruseligen Augenblicken und Psychospielchen.

Die im nächsten Abschnitt vorkommenden Titel-Empfehlungen von mir für Halloween fallen jedoch nicht in diese Kategorie, sondern nehmen höchstens Anreize vom Gruselfest und vermischen diese mit anderen Genres. Dazu zählen etwa Romantik, Fantasy, Boys Love, Action und Comedy. Horror fällt dabei größtenteils vollkommen unter den Tisch. Halloween muss aber auch nicht immer gruselig sein.

Sick & Disturbed © 2015 Yaya-Chan, Fuku

Als kleine Bonbons möchte ich jedoch zumindest noch ein Artbook und einen Kurzcomic erwähnen, welche für Horror-Fans interessant sein dürften. Die deutsche Manga-Zeichnerin Nana Yaa ist aktuell vor allem wegen ihres Shonen-Hits Goldfisch bei Tokyopop in aller Munde. Dabei stammen aus ihrer Hand bereits so einige Werke, darunter Hockey Homo, MCS und High Angle. Dass Nana Yaa jedoch nicht immer im Manga-Stil zeichnet, zeigt sie mit der „Graphic Novel“ Patchwork, welche im Wintersemester 2012/13 auf der FH Düsseldorf entstand. Der Kurzcomic kann original und in zensierter Version auf Animexx gelesen werden. Die Geschichte spielt in den Genres Fantasy, Horror und Drama. Mit 27 Seiten mag die Story kurz sein, doch das reicht aus, um das morbide Setting und die grotesken Protagonisten an den Leser heranzutragen. Jeder dürfte nach diesem Lesegenuss seine Liste an „Personen, denen man nicht im Dunkeln begegnen möchte“ um zwei Namen erweitern.

Beim Artbook handelt es sich um Sick & Disturbed von Yaya-Chan (Spooky Ice) und Fuku (Rootless). Die selbst publizierte und vollfarbige Artworksammlung mit einer Altersempfehlung ab 18 erschien im April 2015. Auf 50 A4-Seiten zeigen die beiden deutschen Zeichnerinnen Yaya-Chan und Fuku Motive aus den Genres Horror und Guro (charakterisiert durch groteske Inhalte). Das Artbook kann immer noch für einen Preis von 15 Euro direkt bei Fuku erworben werden.

Zombies und Dämonen im modernen Setting

So wie 200g Hack meine erste Manga-Assoziation mit Horror war, gibt es auch beim Begriff Halloween den passenden Deckel zum Topf: Cope Soul von Gin Zarbo. Am 16. Juni 2014 veröffentlichte die Schweizer Manga-Zeichnerin Gin Zarbo bei Tori-Project Band 1 ihres Fantasy-Manga Cope Soul. Seitdem heißt es für Fans auf eine Fortsetzung warten, welche voraussichtlich in Selbstpublikation erscheinen wird. 2015 haben sich nämlich die Wege von Gin Zarbo und Tori-Project getrennt. Wer den Manga-Band nicht zur Hand hat, kann auch online auf Animexx in die Geschichte hineinschnuppern.

Cope Soul Cover Band 1
© 2014 Gin Zarbo, Tori-Project

Cope Soul spielt in der Hölle (eigentlich Vorhölle um genau zu sein). Die präsentierten Charaktere sind daher fast alle in erster Linie Dämonen, so auch Protagonist Beelt, der schon immer in der Menschenwelt leben wollte. Wie gleich auf der ersten Manga-Seite erklärt wird, können Dämonen jedoch nur am 31. Oktober – also Halloween und zufällig Beelts Geburtstag – in das Reich der Menschen, um Schandtaten zu begehen. Damit knüpft die Handlung sofort an den alten Aberglauben an, in der Nacht öffne sich die Pforte zum Totenreich und böse Geister quellten hervor. Leider wird im ersten Band nicht näher auf den erwähnten Halloween-Aspekt eingegangen. Aber wer weiß, was Gin Zarbo noch für zukünftige Geschehnisse bereithält.

Z.A.C. Bd. 1 © 2015 Gin Zarbo

Cope Soul ist jedenfalls nicht der einzig empfehlenswerte Titel von Gin Zarbo. Von Dämonen springen wir gleich zu Zombies, denn auch hier hat die Zeichnerin etwas in petto: Action-Horror-Dojinshi Z.A.C. – Zombie Apocalypse Cooperation. Der erste von zwei geplanten Bänden erschien zur Leipziger Buchmesse 2015 in Selbstpublikation. Ich liebe die überspitzt heroische Präsenz des Protagonisten und Game-Freaks Tim beim Zocken von Zombie-Survival-Spielen sowie seine übertrieben unerschrockene Ernsthaftigkeit in der tatsächlichen Zombie-Apokalypse. Kleine eingestreute Perlen zwischendurch sind von Tim geschriebene Informationsseiten, die Ratschläge und Vermutungen zu Zombies beinhalten. Das erinnert mich persönlich an Death Note und die Benutzungsbeschreibungen des titelgebenden Notizbuchs. Der Manga besitzt ebenfalls eine Online-Leseprobe auf Animexx.

dead ends
DEAD ENDS © 2014 Michel Decomain, Marika Herzog, David Füleki, Caro Reich, Martin Geier / Zwerchfell Verlag

Beim Stichwort Zombie tut sich jedoch ein anderer Manga noch viel stärker hervor. Im September 2014 publizierte der Zwerchfell Verlag die Anthologie DEAD ENDS. Der Einzelband inkludiert vier Geschichten, die zwei Gemeinsamkeiten aufweisen. Michel Decomain schrieb einerseits die Erzählungen, welche andererseits alle in irgendeiner Form etwas mit Zombies zu tun haben. Zeichnerisch umgesetzt wurden die Storys jeweils von Marika Herzog, David Füleki, Caro Reich und Martin Geier.

Nähere Details zum Titel finden sich in der dazugehörigen Rezension auf Sumikai. Die Anthologie hebt hervor, wie vielschichtig Zombies interpretiert und mit anderen Genres vereint werden können. So sind die abgedruckten Geschichten teils gruselig und traurig, aber auch romantisch, sexy und lustig durchdacht.

Verliebte Vampire – Romantik verdrängt Horror

Grablicht Band 4 © 2016 Daniela Winkler

Früher waren Vampire und Werwölfe tödliche Kreaturen, die Menschen das Blut ausgesaugt oder bei lebendigem Leibe zerfetzt haben. Heutzutage werden sie in den Unterhaltungsmedien vor allem als potentielle Partner für eine Liebesbeziehung dargestellt. So kann sich das Blatt wenden. Die Manga-Welt ist da nicht anders.

Auch unter deutschen Eigenproduktionen und Dojinshi erfreuen sich diese Wesen großer Beliebtheit. So gewann Daniela Winkler 2012 mit ihrem Vampir-Manga Grablicht sogar den Max-und-Moritz-Publikumspreis. Die Geschichte um die frisch gebissene Emily, welche vom Vampir David gewandelt wurde, ist noch nicht abgeschlossen. Am 14. Februar 2016 startete Band 4 des humorvollen Horror/Romantik-Manga als Online-Version auf Animexx. Nebenbei erwähnt: Wer sowieso auf Daniela Winklers Animexx-Seite unterwegs ist, kann gleich auch noch einen Blick in ihr bisher 14-seitiges Monster Kindergarten werfen. Dieses ist den Genres Comedy, Horror und Slice-of-Life zugeordnet und passt damit perfekt in unsere Empfehlungsliste.

Nachtläufer 2
Nachtläufer 2 © 2014 Katharina Kirsch, Comic-Culture-Verlag

Wer abgeschlossene Vampir-Manga bevorzugt, sollte zu Katharina Kirschs Zweibänder Nachtläufer greifen, welcher zuerst ab 2008 in Einzelkapiteln in der Anthologie Baito Oh! abgedruckt wurde. 2012 beziehungsweise 2014 mit je einem Sammelband veröffentlichte dann der Comic-Culture-Verlag die Story um Schülerin Ally und den Kellner Hendrik vom Butterfly Café komplett. Eine genauere Inhaltsanalyse gibt es separat in einer Rezension. Wer sich selbst einen Eindruck von Nachtläufer machen möchte, kann die beiden Bände noch für 6,90 Euro beziehungsweise 7,90 Euro erwerben. Persönlich kann ich das Werk nur empfehlen – selbst Leuten, welche gegenüber der modernen Vampir-Welle eigentlich negativ eingestellt sind. Eine Leseprobe steht auf Animexx bereit. Wer übrigens dämonische Geschichten mit Slice-of-Life-Charme mag, sollte ebenfalls in Katharina Kirschs aktuelles Projekt Ivy Road hineinschauen.

Natürlich gibt es Vampir-Romanzen nicht nur im klassischen Mann/Frau-Verhältnis, schließlich sind wir hier im Manga-Bereich unterwegs. Klarerweise findet man auch Boys-Love-Varianten, die zudem viel mehr auf die romantische/sexuelle Komponente konzentriert sind, als die zuvor erwähnten Titel Grablicht und Nachtläufer (was keine Wertung, sondern nur eine Beobachtung sein soll). Hier möchte ich an erster Stelle vor allem HERZBLUT von M.Lang nennen.

HERZBLUT Band 1 © 2014 M.Lang

Lang startete das Boys-Love-Werk 2007 als Online-Manga auf Animexx. Aktuell besteht die noch laufende Handlung rund um den Vampir Pran auf der einsamen Suche nach der großen Liebe aus dreizehn Kapiteln und einem Prolog. Wer die Geschichte auf Animexx lesen möchte, muss sich aufgrund der Altersfreigabe registrieren und einen Nachweis erbringen, bereits volljährig zu sein. In gedruckter Form liegen aktuell fünf Bände und ein Special (Die Nacht der Masken) in Selbstpublikation vor.

Dass sich M.Lang – so nebenbei erwähnt – nicht nur für Vampire, sondern auch für andere Kreaturen aus dem Monster-Reich begeistern kann, belegte sie 2014 zur Leipziger Buchmesse mit dem selbst publizierten Monster Girls Handbuch. Bei dem schmucken, kleinen Heft handelt es sich um eine 70 Seiten dicke Infoquelle, in der M.Lang 32 verschiedene Monster-Girls verewigt hat. Jede der kecken Kreaturen-Damen kommt mit einer Schwarz-Weiß-Zeichnung und einem Begleittext daher.

Unser nächster Vampir-Manga Fremd aus dem Boys-Love-Genre stammt von Takoshiro, welchen die Schweizer Zeichnerin zur Leipziger Buchmesse 2015 als limitierten Print-Dojinshi in Selbstpublikation veröffentlichte. Noch können Exemplare für 15 Euro (plus Versand) bestellt werden – oder Interessierte lesen sich die traurige, aber gleichzeitig hoffnungsvolle Geschichte auf Animexx (Altersbeschränkung!) online durch.

Zur Leipziger Buchmesse 2015 erschien ein weiterer Boys-Love/Vampir-Dojinshi: Band 1 von Danse_Macabres Blutrecht – ius sanguis. Das Werk ist zudem den Genres Sci-Fi, Fantasy und Steampunk zuzuordnen, was insgesamt eine interessante Mischung ergibt. Boys Love gibt es in Band 1 jedoch noch nicht zu sehen. Da muss man auf die restliche Handlung warten. Eine Leseprobe bietet zumindest Neulingen schon mal einen ersten Vorgeschmack von der Geschichte.

Sexy Werwölfe mögen es heiß

Beware-of-the-Dog-Erweiterte-Neuauflage-Cover-by-Kamineo
© 2015 Kamineo, Schwarzer Turm

So viel vorweg: Die kommenden Titel sind allesamt aus dem Boys-Love-Genre – und bis auf ein Werk von derselben Zeichnerin. Wenn es um Männer liebende Werwölfe geht, macht niemand der Zeichnerin Kamineo etwas vor. Diese Thema-Begeisterung lässt sich schon 2011 feststellen, als bei Schwarzer Turm Kamineos Beware of the Dog erschien. Darin festgehalten ist der höchst explizite Liebesakt zwischen Werwolf Flo und Vampir Horus. Seit der Connichi 2015 liegt bei Schwarzer Turm zudem eine Neuauflage des Ab-18-Titels inklusive eines frisch gezeichneten Kapitels vor.

Beim selben Verlag erschien 2012/13 das dreibändige Alpha². Dieser Boys-Love/Werwolf-Manga wurde von Kamineo gezeichnet, die Story stammt jedoch von Kamoi. 2014 wurde die Trilogie von Carlsen Manga! in einer Gesamtausgabe zusammengefasst. Auch hier kommen Boys-Love-Fans, die es gerne explizit mögen, auf ihre Kosten.

Lupus in Fabula, Band 1 Kamineo Cover
Lupus in Fabula, Band 1 © Kamineo/Carlsen Verlag GmbH, Hamburg 2016

Zuletzt gilt es natürlich, Kamineos aktuelles Projekt bei Carlsen Manga! zu erwähnen: Lupus in Fabula. Der Boys-Love/Urban-Fantasy-Manga startete im März 2016 und zählt momentan zwei von drei Bänden. Der Boys-Love-Aspekt ist ausnahmsweise in den Hintergrund gedrängt. Dafür steht die Arbeit der Protagonisten beim FBI an vorderster Front. Lupus in Fabula wartet jedoch nicht nur mit Werwölfen auf, sondern hält so manche Halloween-typische Gestalt bereit: Geister, Hexen, Untote … Einhörner.

Noch nicht genug Werwolf- und Vampir-Action gepaart mit Boys Love? Dann gibt es noch eine allerletzte Empfehlung von mir: Band 3 von Kamis Get Your Man, welcher zur Connichi 2015 von Schwarzer Turm herausgebracht wurde. In der Ansammlung von Alternative-Universe-Geschichten rund um die beiden Protagonisten Francis und Charles widmet sich Kami im Band dem übernatürlich bestialischen Themenbereich. Fans dürfen sich auf Vampir- und Werwolf-Aspekte einstellen, wobei „Werwolf“ etwas freier interpretiert wurde. Unterhaltsam sind die Geschichten aber allemal.

Was sind eure Halloween-Empfehlungen?

Das wäre so weit meine Empfehlung an deutschen Manga-Eigenproduktionen und Dojinshi für Halloween. Wir ihr seht, ist nur ein kleiner Teil wirklich darauf bedacht, eine gruselige Stimmung zu erzeugen und etwas mit dem Leser-Verstand zu spielen. Der Großteil widmet sich lieber anderen Genres, greift dabei aber auf klassische Kreaturen aus dem Halloween-Bereich zurück. Wobei das moderne Setting und entsprechende Genrewahlen altbekannte Charakteristika gegen moderne Neuinterpretationen austauschen.

Welche Titel aus der deutschsprachigen Manga-Zeichner-Szene verkörpern für euch das Halloween-Flair am meisten und laden dazu ein, um diese Zeit des Jahres gelesen zu werden?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here