Im Eisland gewinnt Deutschen Jugendliteraturpreis 2016

Kristina Gehrmanns Graphic Novel Im Eisland hat den Deutschen Jugendliteraturpreis 2016 in der Kategorie Sachbuch gewonnen.

Die Jury kommentierte die Entscheidung mit: Dies sei ein Abenteuerbuch, mit dem der Leser eine Menge lerne. Die Graphic Novel sei extrem gut recherchiert und in der absoluten Detailgenauigkeit besonders.

Verliehen wurde der Jugendliteraturpreis in den sechs Kategorien Bilderbuch, Kinderbuch, Jugendbuch, Sachbuch, Preis der Jugendjury und in Form eines Sonderpreises für das Gesamtwerk eines deutschen Autors, Illustrators oder Übersetzers. In den ersten fünf Kategorien wurden auf der Leipziger Buchmesse jeweils sechs Werke der Kinder- und Jugendliteratur in deutscher Sprache nominiert, die aus über 600 Einreichungen ermittelt wurden. Eine komplette Liste mit allen Nominierungen sowie zusätzlichen Hintergrundinformationen zu allen Gewinnern findet ihr in unserer Quelle.

Kristina Gehrmanns Im Eisland, Band 1: Die Franklin-Expeditionist war in der Kategorie Sachbuch nominiert. Die Sieger der einzelnen Kategorien wurden am Freitag, dem 21. Oktober 2016, auf der Frankfurter Buchmesse in einer Preisverleihung bekannt gegeben. Gesamt ist der Deutsche Jugendliteraturpreis mit einer Preissumme von 62.000 Euro dotiert (10.000 Euro pro Kategorie, ausgenommen Sonderpreis mit 12.000 Euro).

Stifter des Preises ist das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, ausgerichtet wird er vom Arbeitskreis für Jugendliteratur. 1956 erstmals verliehen, feiert der Deutsche Jugendliteraturpreis zudem dieses Jahr sein 60-jähriges Jubiläum.

Mit Im Eisland startete der Hinstorff Verlag 2015 seinen Graphic-Novel-Bereich und wagte sich dabei mit Kristina Gehrmanns Titel gleich in die deutsche Manga-Szene vor. Die Trilogie endete im Februar/März 2016 mit Band 3: Verschollen. Im März 2015 führten wir mit Kristina Gehrmann ein Interview zu Im Eisland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here