• Interviews
  • Die Japanische Küche
  • Popkultur

Interview mit David Füleki zum Thema Genrevielfalt in deutschen Manga

Am 20. Juni veranstaltet Sumikai eine Radio-Diskussion des NSW-LiVE mit Mikiko Ponczeck, Melanie Schober, Kami und Michel Decomain, welche sich mit dem Thema „Fehlt es deutschen Dojinshi bzw. Manga an Genrevielfalt?“ befasst. Passend dazu veröffentlichten wir gestern ein Nachgefragt-Special. Des Weiteren widmet sich dieser 2-seitige Artikel einem Interview mit David Füleki (78 Tage auf der Straße des Hasses), das dieses Thema näher ins Visier nimmt.

Sumikai: Deutsche Comiczeichner tendieren aktuell im Manga-Bereich dazu, oftmals Boys-Love-Geschichten zu kreieren. Wie siehst du diesen Trend: positiv oder negativ?

David: Prinzipiell wird bei mir erst mal kein Genre negativ oder positiv bewertet.

Selber lese und zeichne ich kein Boys Love, schließe aber beides für die Zukunft nicht aus, wenn denn am Ende die Qualität stimmt.

Und genau da kommen wir aber in die kritischen Gefilde: In den vergangenen fünfzehn Jahren hab ich aus – klingt jetzt natürlich komisch – Recherchegründen recht viel aus dem Bereich gelesen. Japanische und deutsche Sachen; Major-Label-Publikationen und Indie-Doujinshi. Und leider muss ich sagen, dass die Durchschnittsqualität innerhalb des Genres zu Wünschen übrig lässt. Inhaltlich, aber oft auch zeichnerisch, was im völligen Kontrast zu dem immensen wirtschaftlichen Erfolg steht.

Das lässt natürlich nur den logischen Schluss zu, dass es sich hierbei – leider – primär um ein Genre des geringsten Widerstands handelt. Eines, mit dem Verlage und Künstler durch wenig Innovation und wenig Aufwand einen möglichst großen Effekt erzielen können, weil sie bei der Leserschaft direkt auf banalere Lesemotivationen abzielen.

Das klingt jetzt erst mal recht hart, aber wie gesagt: Es geht hier um einen Durchschnittswert. Und selbstverständlich gibt es auch die andere Seite des großen komplexes der homoerotischen Liebes-Fiktion, die nur eben hierzulande noch unterrepräsentiert wird bzw. nicht im Manga-Sektor stattfindet.

Ein Problem ist dabei ja schon die bloße Tatsache, dass es im Manga überhaupt das Genre Boys Love gibt. In keiner anderen Mediengattung spricht man explizit von dieser Kategorie. Und wenn ich mir anschaue, was die handwerklich und narrativ besten Auseinandersetzungen mit Homosexualität in den Medien sind, stell ich fest, dass das kein „Boys Love“ ist, sondern in Genres wie Drama, Thriller oder gar Komödie stattfindet.

Der bloße Faktor, dass sich zwei Jungs lieben, sollte kein ganzes Genre tragen, sondern sich eher natürlich in bestehende Genres einfügen.

Erst, wenn man das glaubhaft hinbekommt, ist das Thema in der Mangaszene wirklich emanzipiert.

Sumikai: Fördern deutsche Comiczeichner mit diesem BL-Trend eventuell gewisse Vorurteile gegenüber der deutschen Manga-Zeichnerszene?

David: Ja, sicherlich. Die vorurteilsbelastete Wahrnehmung von außen ist auf alle Fälle vorhanden, was man vor allem auf Veranstaltungen wie einem Comic-Salon Erlangen oder einem Comicfestival München merkt, wo sich die Strömung vermischen. Zwar denke ich nicht, dass der Schwerpunkt der Mangaszene auf dem Thema BL verurteilt wird, doch man ist sich von außen schon bewusst, dass es sich hierbei um eine Weg-des-geringsten-Widerstands-Bewegung handelt, wie ich’s oben bereits angesprochen hab. Künstlerisch geht da halt einiges an Credibility verloren.

Und was das anbelangt, ist die Nicht-Manga-Szene tatsächlich deutlich weiter, weil da – wie ich es auch oben bereits andeutete – Homosexualität ein häufiges Thema in Comics ist, sich aber natürlicher in die Geschichten einfügt. Zudem gibt es da den begrüßenswerten Faktor, dass Boys Love nicht primär zu einem Unterhaltungseffekt runtergedampft wird, sondern der große Komplex der Homosexualität sensibilisierend mit all seinen Facetten erörtert wird. Das geschieht, indem z.B. Homosexuelle selbst als Autoren agieren oder anderweitig in den Entstehungsprozess eingebunden werden (an der Stelle verweis ich auf das Projekt Ach, so ist das).

Sumikai: Worin siehst du die Ursachen dafür, dass sich deutsche Mangaka vermehrt im BL-Genre austoben und weniger an beispielsweise Shonen- oder Shojo-Projekte wagen? Warum kommt Boys Love so gut an?

David: Nun hab ich ja schon mehrfach das Prinzip des Wegs des geringsten Widerstands angesprochen und ich hoffe, die LeserInnen legen mir das nicht zu negativ aus. Aus Sicht des Medienwissenschaftlers ist das nämlich nichts, was ich verurteile. Damit meine ich vielmehr, dass sich das Genre Boys Love hierzulande verstärkt in einem Sektor bewegt, der einem eher anspruchslosen Unterhaltungsfaktor folgt. Und gut gemachte, von mir aus auch profane Unterhaltung ist eine Kunst für sich, die genau so interessant sein kann wie ein High Concept-Werk mit den tiefschürfendsten künstlerischen Ambitionen und zig Deutungsebenen.

Aktuell folgt das Genre ja noch sehr einfachen Gesetzgebungen. Man kann als Neuling wunderbar eine Geschichte zu Papier bringen, indem man eine Strichliste abhandelt. Typen hassen sich, Typen nähern sich an, Typen sind kurz davor, sich endlich zu vernaschen, ein Missverständnis treibt die beiden auseinander, bevor sie sich am Ende endlich kriegen und ordentlich … küssen.

Inhaltlich kann man’s da also zunächst ruhiger angehen und sich somit smooth in die Materie einfügen.

78 Tage auf der Straße des Hasses © David Füleki/TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2014

Und ganz ehrlich: Für Shounen-Zeichner wie mich ist das nicht viel anders. Wir fangen doch auch alle damit an, Dragon Ball abzukupfern. Auch da gibt’s banale Strichlisten, die man als Anfänger abarbeiten kann. Held zieht los ins Land der Abenteuer, Prügeleien, dumme Gags, irgendwas muss gesammelt werden, wieder ein paar Prügeleien, dann gibt’s irgendein Turnier. Da erfindet auch erst mal niemand das Rad neu.

Wichtig ist nur, dass in jedem Künstler – egal, mit welchen Stoffen er oder sie in die Materie reinstartet – irgendwann die Ambition entwickeln sollte, über den Tellerrand der einfachen Unterhaltung hinaus zu blicken und nach etwas Größerem und Eigenem zu streben.

Und warum es ausgerechnet diesen Schwerpunkt auf Boys Love und nicht Shounen oder Shoujo gibt: Da hat sich der Markt einfach in eine zirkuläre Falle reinmanövriert. Als klar wurde, dass BL das heiße Ding ist, wurde eine Schwemme an Titeln nachgespült, die heute noch die Mangaabteilungen der Händler überflutet. Dadurch wiederum bekommt das Genre einen Marktanteil eingeräumt, der sich in den Leserzahlen widerspiegelt. Viele junge LeserInnen kennen auch gar kein anderes Genre mehr. Man kommt ja bei der gigantischen Anzahl an laufenden Serien wunderbar mit dem einen Genre zurecht. Ist ja immer was Neues verfügbar. Ähnlich läuft’s ja gerade im Kino mit Superhelden-Filmen.

Bei derartigen Marktentwicklungen gibt es zwei mögliche Folgen: Entweder platzt die Blase und der Hype ebbt ab, sodass wieder andere Stoffe den frei gewordenen Raum füllen können. Vampire weichen Zombies, Herr der Ringe-artige Fantasy-Spektakel weichen den angesprochenen Superhelden-Filmen usw.

Oder es läuft ab wie beim Porno und das Genre stirbt nie aus, weil’s immer Bedarf gibt. Und den Bedarf gibt es immer, weil das Medium so banale, einfach gestrickte Bedürfnisse abdeckt.

Egal, welche Rolle BL einnehmen wird: Ich schätze, sobald sich der Markt wieder in eine neue Richtung entwickelt, werden auch wieder andere Genre stärker repräsentiert. Manchmal braucht es dafür nur ein einschlagendes Projekt, das von der bisherigen Norm abweicht und jahrelang andere in seinem Kielwasser mitschwimmen lässt.

Nachrichten

Japan entwickelt neue Langstreckenraketen

Seit der Veröffentlichung des aktuellen Verteidigungshaushalts des japanischen Verteidigungsministeriums ist klar, dass die Regierung deutlich das Militär ausbauen will. Besonders will sich das Land...

Regierungsgremium schlägt vor, Wandmalereien alter Gräber zu einem japanischen Nationalschatz zu erklären

Ein Regierungsgremium empfahl am Montag, die Wandmalereien des alten Kitora-Grabes im Westen Japans als Nationalschatz anzuerkennen um ihre Erhaltung nach mehr als einem Jahrzehnt...

Japan lädt Gäste aus 195 Ländern zur Inthronisationsveranstaltung ein

Die japanische Regierung gab am Dienstag bekannt, dass sie 195 Länder zur Inthronisationsveranstaltung von Kronprinz Naruhito, nach der Abdankung seines Vaters Kaiser Akihito, einladen...

Ex-Präsident von Leopalace21 für riesigen Baupfusch verantwortlich

Anfang Februar sorgte eine Meldung für großes Aufsehen. Tausende Mieter von Leopalace21-Wohnungen müssen ihr Zuhause verlassen. Schuld daran ist ein schwerwiegender Baupfusch, der die...

Auch interessant

Sakura Kunstinstallation im Sumida Aquarium eröffnet

Der Frühling naht und in Japan freuen sich die Menschen bereits auf Sakura, die Kirschblütenzeit. Nachdem bereits einige Firmen Sakura-Produkte vorgestellt haben, eröffnete im...

Leading Women – 5 starke Frauen aus Japan im...

Im Rahmen des Spezials "Leading Women" porträtiert CNN fünf Frauen, die aus der japanischen Gesellschaft herausstechen. Sie alle verfügen über ihre eigenen Visionen und...

Floyd Mayweather: „Ich liebe Japan, ich liebe die Menschen“

Im März traf sich Anna Coren für CNN Talk Asia mit Floyd Mayweather junior, einem der wohl bekanntesten Persönlichkeiten im Boxsport. Der im vergangenen...

Miyako-Odori-Tanz kehrt nach 67 Jahren ins Minamiza-Theater zurück

Der Miyako-Odori-Tanz, eine alte Tradition, die unter dem Zweiten Weltkrieg und der Besatzungsmächte in Japan gelitten hat, wird in Kyoto wiederauferstehen.Am 15. Februar kündigte...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Gesehen: Akira (2014)

Im August gab Universum Anime bekannt, dass der Klassiker Akira in einer überarbeiteten Fassung noch 2014 auf den Markt kommen wird, genauer am 31...

Horror-Special: Okiku – Horror im Schloss Himeji

Langsam aber sicher sind die warmen Sommertage vorbei und es wird Herbst. Halloween rückt in unmittelbare Nähe und die Liebe zum Unheimlichen erwacht in...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

5 Kommentare

  1. Ich finde das Interview richtig gut. David Füleki ist kein großer Boys-Love-Fan, erlebt den Markt aber schon seit Längerem aus der Sicht eines professionellen Mangazeichners. Man kann ihm nicht unterstellen, dass er zu wenig Ahnung von Romantik oder BL hat, um darüber sprechen zu können, nur weil er eben bevorzugt Shonen/Comedy/Splatter zeichnet und ein Mann ist. Tatsache ist einfach, dass es viel BL gibt und viele sich sehr ähneln (Ausnahmen (Yaa) führt David ja ebenfalls an). Und dass ein Zeichner nach einer gewissen Zeit des Zeichnens mal das bekannte Schema F verlassen und anspruchsvolleres wagen sollte, um sich selbst weiterzuentwickeln, dem stimme ich absolut zu. Muss ja kein Epos sein. Anspruchsvolle tiefgründige Kurzgeschichten gibt es ja auch.

  2. Der herr Füleki hat offenbar nicht verstanden, was Boys Love ist. Boys Love ist ein Romance-Genre. Das Ziel von Romance-Geschichte war, ist udn wird niemals sein, ein Pairing als Beiwerk in ein anderes Erzählgenre einzubetten.

    Bei Romance IST die Liebesgeschichte die Handlung. das kann man niveaulos finden, es zieht nur zufälligerweise bei einem Großteil der erfolgreichen Medien der letzten 100 Jahre. (Über alle Medien. sei es gone with the wind, twilight oder romeo und julia in seiner tausendsten bearbeitung. Und Rosamunde Pilcher.)
    Romance ist zudem ein Genre, das in fast allen Altersgruppen gerne gelesen wird. Das gilt für viele anderen Genre nicht in diesem Ausmaß.

    Um den Erfolg von BL zu analysieren und kommentieren, muss man sich imho mal mit Romance allgemein auseinander gesetzt haben. Deswegen finde ich den Teil des Interviews sehr unsinnig, denn offensichtlich hat Herr Füleki das nie getan.

    Die Masse der jüngeren BL-Titel sind auch weiß Gott nicht so verkaufsstark wie die Topseller aus dem Bereich, als wirklich langjährige (>10 Jahre!) Leserin des genres kann ich eins sagen: das, was in den letzten Jahren an japanischen Titeln vorgesetzt wurde, ist überwiegend OneShot-Müll, den viele erfahrene Leserinnen nicht mehr goutieren. In den wirklich erfolgreichen Serien ist entweder der P0rn-Faktor sehr hoch (Ayano Yamane) oder es ist eben doch mehr Story als Kennenlernen-Misservständnis-Kuss. (Und imho sollte man weiß Gott nicht außer acht lassen, wie klein der Markt von niederschwellig verfügbaren Pornomaterialien für Frauen ist, denn das treibt imho auch viele der BL-Sales ausm expliziteren Bereich.)

    und ansonsten: typische Shounen-Action ist imho n typisches Jugend-Genre, die Manga-Käufer-Szene, gerade für Indie-Publikationen ist tendenziell n bissl älter. Mich interessiert das seit 8 Jahren nimmer, wohingegen Romance mich eher von Jahr zu Jahr mehr interessiert. Komplexe Stories brauchen viel zeit zum entwickeln, ohne stetiges Einkommen und jahrelanges Durchhaltevermögen kann man sowas auch einfach schwer erschaffen.

    Ich glaube nicht, dass die Autoren es nicht wollen, aber ihre Rahmenbedingungen sind in Deutschland auch schlicht bis heute schlecht. Ich würde anspruchsvolle Sci-fi-Manga aus deutscher Feder mit Handkuss nehmen. Aber bis es komplex ist, muss man meist so 600 Seiten Story beisammen haben. Ich hab auch nicht das Geld über, um mal eben einen Zeichner auf gut Glück so lange zu bezahlen, damit er Zeit und Möglichkeit hat, sich vollkommen losgelöst von einem schnellen Erfolg seiner Kunst zu widmen.

  3. Also mal ehrlich: ich verstehe überhaupt nicht wo das Problem liegt 😀

    In Deutschland gibt es nun einmal DEUTLICH mehr weibliche Fans vom asiatischen Comicstil als es männliche gibt. Eben insbesondere was überhaupt das “lesen” angeht. (Ich kenne viele Männer die sagen: “Nee lesen ist doof, ich schau nur Anime/Cartoons lol”)
    Natürlich enstehen da in so einer Szene mehr Sachen VON Frauen FÜR Frauen. Und “BoyLove” ist ja erst mal auch speziell an Frauen gerichtet. Logischerweise interessieren sich die meisten heterosexuellen Mädels für hübsche, tolle Traum-Männer und das ist eben das, was im Stil, und auch in der Story, wichtig ist und hervorgehoben wird. Das Hauptziel ist nicht tiefgründig über die Homosexualität zwischen zwei Männern zu faseln, sondern die Herzen von Frauen höher schlagen zu lassen. Das kann ein Hetero-Mann natürlich schwer nachvollziehen, weilz ja auch gar nicht für ihn zum lesen sein soll.

    Vorallem Erotik ist für viele weiblicher Leser wichtig; manche mögen nur BoyLove als Quelle, denn es gibt nicht viel Erotik die speziell für Frauen ausgerichtet ist. Würde in der deutschen Manga-Szene mehr Testosteron rumgurken, gäbe es sicherlich auch wesentlich mehr Hetero-Hentai-Porn Zeug. (Männer zeichnen ja aus irgendwelchen Gründen nicht wirklich Girls Love)

    Das Genre “Shounen” heißt ja auch nicht umsonst so->
    Es soll sich an Jungs richten die es total cool finden, sich mit dem Hauptcharakter zu identifizieren, der mit seinen super mega geilen Kräften böse Schufte zerlegt und dabei milliardääään Freunde findet.
    In Asien gibt es -wenn nicht sogar sicherlich mehr- mindestens doppelt so viel Schrott zu eben diesem einem Thema, bloß schwappen die mega Fail Sachen halt nicht unbedingt nach Deutschland, weil’s eben weniger Nachfrage gibt.
    Klar sagen sich die deutschen Verlage dann: Oh puh, wir wollen mit japanese BL Kohle machen aber so langsam gehen uns die besonders guten Werke aus, weil die da drüber leider nicht so die Fabriken für super gute Shounen-Ai Mangaka haben, von denen es auch viel weniger gibt als von männlichen Zeichnern, aaaaacchhh dann nehmen wir halt den nicht so bekannten Kram!
    Tadaaa~♪ 0815 BL steht im Regal.

    Ja, Sex sells, so war das schon immer 😀
    Aber ich sehe nix negatives daran an Unterhaltung Spaß zu haben die niemandem schadet lol

    Das ist für mich bei Shounen Manga so, das ist für mich bei Boy Love Manga so, schlechte und gute Sachen gibt es immer und überall.

  4. @ Mullana Def ist ja nun mit Hugi und Co. der deutsche Zeichner, der am weitesten von der Graphic Novel, wie sie Verlage für den Buchhandel erfunden haben, entfernt ist.
    Er macht “seichte Unterhaltung” in der besten Definiton, nicht unbedingt tiefgründig, aber dennoch qualitativ hochwertig in diesem Segment. Das ist gemeint.

  5. Ich finde dieses Interview irgendwie sehr… deutsch. Wieso muss denn immer das Ziel sein, irgendwann anspruchsvolle Graphic Novels zu produzieren. Hollywood hat diesen Anspruch nicht und die Shounen Jump (oder Hana to Yume oder die meisten japanischen Magazine) auch nicht. Trotzdem bringen beide ab und zu echt gute Werke hervor, die im Gedächtnis bleiben. Neben ganz vielen anderen, die einfach nur (gute) Unterhaltung sind. Es will eben nicht jeder ständig Sachen lesen, die einen ganz solle zum Nachdenken bringen. Ich finde Zerstreuung kein schlechtes Ziel. Und wenn man auf Tiefgang steht (wie u.a. ich), gibt es genug Wege, den in der Unterhaltung zu verweben, statt ihn dem Leser roh ins Gesicht zu klatschen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück