Interview mit Lysosoup zu »HARD♡BEAT«

Die DoKomi 2014 (7. und 8. Juni in Düsseldorf) steht vor der Tür. Dort anzutreffen sind viele deutsche Manga-Künstler, unter anderem auch die Zeichnerin Lysosoup (AZAT) mit ihrer neuesten Eigenproduktion HARD♡BEAT. In einem Interview quetschen wir Lysosoup etwas zum Boys-Love-Manga aus, haken bezüglich ihres Alltags nach und kitzeln ein paar Informationen zu Bes Kiyim für euch heraus.

Was hat dich zu HARD♡BEAT inspiriert?

Lysosoup: Oh, das ist eine gute Frage… Ich erinnere mich gar nicht mehr daran. Ich glaube, ich hatte irgendwas mit Sextoys im Kopf und wollte unbedingt mal eine Schoollife-Story machen.

Bist du selbst ein Sport-Fan? Welche Sportart?

Lysosoup: Ich mag Sport eigentlich sehr gerne.  Zwar mache ich selbst nicht so oft Sport – und wenn nur Fitness – aber verfolge ich gerne Volleyball, Baseball, Kampfsport und »ruhigere« Sportarten, wie Bogenschießen und Gewichteheben, wenn ich im Fernsehen mal darüberstolpere.

Wie stark wird die Sportthematik in HARD♡BEAT integriert?

Lysosoup: Der Sport wird nebenherlaufen. Also es wird nie ein überaus großes Thema spielen, aber dennoch immer mal wieder zum Thema werden. Zum Beispiel hat Sango im zweiten/dritten Kapitel Probleme in der Vorbereitungszeit für eine Meisterschaft.

Ist Sport und Boys Love eine Kombination, die du selbst gerne in anderen Werken liest?

Lysosoup: Eigentlich schon gerne, ja. Ich mag sehr gerne Uniformen und vor allem Baseball-Trikots. Boys Love und Baseball zusammen ist für mich sowieso gleich ein Grund zur Freude!

Wie ist das Charakter-Design zu Sango und Kero entstanden?

Lysosoup: Ich habe das Design während eines Livestreams gemacht, sodass die Zuschauer sogar ein bisschen Mitspracherecht hatten und mich auch live kritisiert haben. Es war sehr spaßig, und die Namensvergabe war so gesehen der Höhepunkt beim Charakterdesignen hahaha.

Sango geht in seiner Freizeit einem sehr speziellen »Hobby« nach. Hast du zu dem Thema Recherche betrieben oder zeichnest du da einfach drauf los?

Lysousoup: Ja, natürlich! Ich recherchiere immer, bevor ich etwas zeichne, weil ausreichendes Wissen für mich wichtig ist, um eine Idee gut rüberbringen zu können. Manchmal bin ich jedoch schon auf ziemlich skurrile Sachen gestoßen…

Lässt du bei Sangos Porno-Videos deiner Fantasie freien Lauf oder hältst du dich auch schon einmal zurück, um nicht zu hardcore zu werden?

Lysosoup: Also im ersten Teil passiert nicht so viel, aber später werde ich schon mal schön tief in die Ideenkiste greifen und den Lesern auch was bieten. Also ich zeichne schon einfach, was mir gefällt bzw. meine Ideen.

Was empfindest du dabei, wenn du solche Szenen zeichnest?

Lysosoup: Ist das eine Anspielung auf »Wirst du rot, wenn du sowas zeichnest?« heheh, durchschaut… nein nein, ich werde schon lange nicht mehr rot. Ich habe irgendwann so viel Referenzen gesammelt und Wissen angehäuft (was nicht bedeutet, dass das nicht ausgeweitet werden kann, das ist ja immer so), dass mich das nicht mehr juckt. Ich rede da normal und offen drüber und zeichne das auch mit ‘nem Pokerface 🙂

Bevorzugst du selbst Boys Love mit Sexszenen oder darf es auch einmal eine ruhigere Gangart mit weniger körperlichem Kontakt sein?

Lysosoup: Ich bin eigentlich jemand, der nur Yaoi liest. Also für mich ist Sex Pflicht. Ich weiß nicht wieso, aber Shonen-Ai ohne wirklichen Kontakt interessiert mich nicht so. Wobei natürlich nicht in jedem Kapitel harter Sex sein muss, da darf auch gern mal voranschreitende Story sein…

Man sieht Sango im Manga einmal mit seinem »bedhair«. Sieht deine Frisur nach dem Aufstehen auch so chaotisch aus?

Lysosoup: OH JA. Ich sehe aus wie ein Löwe, wenn ich aufstehe… oder meinen Zopf öffne oder eigentlich… immer!

Der erste Band von HARD♡BEAT erscheint zur DoKomi 2014. Kannst du schon ungefähr einschätzen, wie lange der Manga wird und wann voraussichtlich der nächste Band erscheint?

Lysosoup: Ich würde gerne sagen zur Connichi im September, aber das ist schon etwas utopisch, weil ich den gesamten August ohne wirklichen PC-Zugang im Urlaub bin. Ich werde aber natürlich mein Bestes versuchen!

Was wird der erste Band alles enthalten?

Lysosoup: Das erste Kapitel von 24 Seiten, Charakter-Steckbriefe, Skizzen, Genderbender-Entwürfe und Gastzeichnungen von ganz tollen Leuten!

Wie und wo können Interessierte an ein Exemplar von HARD♡BEAT kommen? Welche Veranstaltungen wirst du in diesem Jahr noch besuchen?

Lysosoup: Man kann es online bestellen (Das Bestellformular ist in dem Post, den ich oben auf meiner Facebook-Page angepinnt habe, zu finden), auf der DoKomi und Chisaii-Con kaufen und danach auch natürlich noch einmal als Restposten. Ob ich ihn noch auf folgende Cons mitnehme, bleibt offen, je nachdem, wie die Nachfrage ist.

HARD♡BEAT ist von dir ab 18 empfohlen. Müssen Käufer auch mindestens 18 sein?

Lysosoup: Ja, sollten sie. Ich werde auch jedes Mal auf den Cons nachfragen, bevor ich ihn weiterverkaufe.

Dieses Jahr hast du bereits den in sich abgeschlossenen Boys-Love-Manga AZAT herausgebracht. Könntest du uns da ein paar Zahlen bezüglich Druck und Verkauf verraten?

Lysosoup: Ich kann mich gerade nicht mehr daran erinnern, wie viele Bände ich habe drucken lassen, aber ich denke, es waren um die 200 oder 250. Die Vorbesteller haben mir bereits ca. 100 Exemplare abgenommen, und auf der LBM habe ich auch so um die 50 Stück weitergeben dürfen.  Die restlichen Bände von AZAT werde ich auch auf die DoKomi mitnehmen.

Wie empfindest du die Fan-Resonanz zu HARD♡BEAT bisher? Hält sie mit AZAT mit?

Lysosoup: Die Rückmeldungen und Aufmerksamkeit zu Hardbeat sind viel mehr als bei AZAT. AZAT wurde auf Animexx.de ja auch »Yuuki liest…« und erhielt dadurch noch einen riesigen Boost, aber bei Hardbeat ist das (noch – ich hoffe ja!) nicht der Fall, und trotzdem habe ich eine stetig steigende Favoritenzahl und tolle Rückmeldungen. Schon nach den ersten Seiten habe ich ENS bekommen, wann man denn den Doujinshi vorbestellen könne.

Du hast ebenfalls den Manga Bes Kiyim gestartet, der in der Welt von AZAT spielt. Willst du das Werk  auch irgendwann drucken lassen?

Lysosoup: Richtig, Bes Kiyim wird auch abgedruckt. Aber ich denke, ich werde erstmal das 2. und 3. Kapitel von Hardbeat weitermachen, einfach weil auch mehr Nachfrage für diese Geschichte herrscht.

Wann geht es mit Bes Kiyim online weiter?

Lysosoup: Wie oben auch beantwortet, wenn ich das 2./3. Kapitel von Hardbeat fertig habe. Also in einigen Monaten, ich denke im November.

Wird es in Bes Kiyim weitere Anspielungen auf die Protagonisten von AZAT geben (und eventuell sogar aufs Ende von AZAT)?

Lysosoup: Das sollte zwar mein Geheimnis bleiben aber… ja. (Ob nun nur auf die Protagonisten oder sogar aufs Ende von AZAT kann sich hier jeder selbst denken ;D)

Hast du schon Ideen für weitere Projekte?

Lysosoup: Ja, einige kleine Rohideen habe ich schon, diese brauchen aber noch viel Ausarbeitung und intensives Nachdenken.

Hast du dich schon einmal bei einem Verlag beworben oder bevorzugst du Eigenproduktionen?

Lysosoup: Nein, ich hatte bisher nicht den Mut, mich bei einem Verlag zu bewerben. Für die nächste Zeit bevorzuge ich Eigenproduktionen, einfach auch um mich weiter zu verbessern.

Wie sieht dein Alltag als Zeichnerin aus, und welchen Hobbys gehst du ansonsten noch nach?

Lysosoup: Ich bin Studentin und wohne mit einer Mitbewohnerin zusammen.  Im Prinzip gehe ich in die Uni, verbringe ab und zu Zeit mit Freunden und zeichne zu Hause dann die meiste Zeit. Außerdem lese ich total gerne und spiele für mein Leben gerne Konsolenspiele, ob nun Handheld oder große Heimkonsole.

Wie gehen deine Familie und Freunde mit deinem Dasein als Manga-Zeichnerin um?

Lysosoup: Meine Familie interessiert sich nicht wirklich für mein Hobby (was ich persönlich recht schade finde, denn man sollte sein Kind schon unterstützen bzw. wenigstens etwas Interesse zeigen…). Meine Freunde hingegen sind so gesehen meine größte Unterstützung. Natürlich höre ich schon ein belustigtes Nachfragen, sobald ich die  verschiedenen Themen meiner  Zeichnungen offenlege (vor allem Unifreunde amüsieren sich darüber), aber ich bin noch nie auf Intoleranz gestoßen.

Was sind deiner Meinung nach die wichtigsten Punkte, die zu beachten sind, wenn man einen Manga herausbringen möchte?

Lysosoup: Panelling ist für mich mit das Wichtigste, was einen guten Manga/Doujinshi ausmacht. Und natürlich Abwechslung der Motive in den Panels. Storyflow ist wichtig, damit man dem Geschehen gut und gerne folgen kann. Also sollte man sich vorher auf alle Fälle ein Storyboard anlegen, um zu sehen, wie viele Seiten man braucht. Wenn man sich die groben Entwürfe ansieht, kann man dann entscheiden, ob man nicht doch etwas ändern muss oder ob es schon gut zu lesen ist.

Und natürlich ist die Story ein wichtiger Knackpunkt. Man sollte versuchen, irgendwas Mitreißendes, Spannendes, Lustiges in die Geschichte einzubauen, damit der Leser interessiert bleibt. Gerne mal Cliffhanger oder dezentes Foreshadowing, damit das Interesse geweckt wird.

Das AnimeY-Team bedankt sich herzlich bei Lysosoup für dieses Interview.

AZAT © 2014 by Lysosoup
Bes Kiyim © 2014 by Lysosoup
Hardbeat © 2014 by Lysosoup