Japan- Millitär arbeitet an mobilen Kampfanzügen

    Bubblegum Crisis
    Bubblegum Crisis

    Japans Verteidigungsministerium arbeitet an einer Einwicklung von mobilen Kampfanzügen, die die Soldaten unterstützen soll.

    Der Anzug wird natürlich nicht so leistungsfähig sein, wie zum Beispiel die Anzüge aus Bubblegum Crisis, aber er soll die Last von Soldaten nehmen und ihnen ermöglichen, mehr Kraft benutzen zu können.

    Testmodel aus 2012 Bild by © nikkanSoldaten tragen eine Menge Ausrüstung, geschätzt ca. 41 KG. Mit diesen Gewicht sind keine anstrengenden und flüssigen Bewegungen Möglich, genau hier soll der Anzug helfen und die Soldaten mehr Bewegungsmöglichkeiten ermöglichen. Hierfür fließen seit 2012 zig Millionen Yen in das Projekt. Das Verteidigungsministerium wurde durch den jüngsten Boom von zivilen Anzügen inspiriert. Es wird geschätzt, dass es noch 3. Jahre dauern wird, bis die ersten Tests unter real Bedingungen durchgeführt werden können.

    Das Militär zielt bei ihrem Projekt darauf ab, eine größere Haltbarkeit und Anwendbarkeit bieten zu können, als die zivilen Pendants. Außerdem sollen sie Wasserdicht, Staubdicht und noch betriebsbereit sein, wenn der Soldat von einer Kugel getroffen wird. Kosten pro Anzug werden auf ca. 900.000.000 Yen (ca. 7,8 Millionen Euro) geschätzt.

    Micha
    Ein alter Hase im Geschäft. Seit Akira 1991 in die deutschen Kinos kam, brennender Anime-Fan und noch die gute alte Zeit miterlebt als Carlsen Manga in Farbe und Bunt auf den Markt brachte. Ghost in the Shell Fan der ersten Stunde und bevorzugt mittlerweile Slice of Life Anime