• Popkultur
Home Popkultur Japaner manipuliert App-Reader, um länger lesen zu können
Anzeige

Japaner manipuliert App-Reader, um länger lesen zu können

Wer kennt es nicht? Man fängt mit dem Lesen an und die Zeit vergeht wie im Flug. Bei einer japanischen Manga-App kann das aber zum Problem werden, denn die App begrenzt für kostenlose Nutzer die tägliche Lesedauer.

Ein japanischer Nutzer hat sich an dieser Begrenzung der Lesedauer gestört und wollte mehr als die erlaubte Zeitspanne lesen. Ein technikaffiner Mensch könnte sich als scheinbare Lösung die App Manga One anschauen und versuchen, zu manipulieren. Genau das hat ein 25-jähriger Angestellter von Yahoo! Japan gemacht. So schaffte er es, mehr als 160.000 Stunden (über 18 Jahre, 3 Monate) länger als erlaubt zu lesen.

Es kommt, wie es kommen muss

Natürlich kam es, wie es kommen musste – die Modifikation wurde entdeckt und die Polizei stand vor der Tür des Angestellten. Die Behörden beschuldigen ihn jetzt, die App um den 10. März 2016 entsprechend modifiziert zu haben, um sich mehr kostenlose Lesezeit zu ermogeln. Dafür sendete die manipulierte App falsche Informationen an den App-Betreiber.

Die App Manga One startete im Dezember 2014 in Japan und erlaubt das kostenlose Lesen der ersten und letzten paar Kapitel eines jeden Manga. Zu Beginn gab es eine zeitliche Begrenzung der Lesedauer, inzwischen wurde diese durch die Begrenzung der kostenlos lesbaren Kapitel ersetzt. Will man mehr als die 8 Kapitel am Tag lesen oder mehr als die letzten paar Kapitel lesen, dann muss man sich ein Abo zulegen. Die App gehört zum japanischen Verlag Shōgakukan, dieser ist im Westen u.a. durch seine Titel Banana Fish, Black Bird, Golgo 13, Monster und I am a Hero bekannt.

Inzwischen verwendet auch der Verlag Shūeisha ein vergleichbares System für ihre Manga-Apps. So vertreiben sie u.a im deutschsprachigen Raum den Manga-Reader MANGA Plus by SHUEISHA, bei dem in der Regel die ersten 3 Kapitel und letzten beiden Kapitel kostenlos sind. Eine Lesebeschränkung wie bei Manga One ist nicht bekannt. Anders als z.B. bei dem amerikanischen Pendant des Verlags, der App Shonen Jump Manga & Comics, gibt es aber bei Manga Plus noch keine Möglichkeit, die fehlenden Kapitel im Abo zu lesen. So verschwinden ältere Kapitel dann einfach aus der App.

Manga Plus bietet eine Website, Android und iOS App für ihren Dienst an.

Nikkei via Otakomu

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück