Stats

Anzeige
Home Popkultur Japanische Kinder entdecken während der Pandemie "Doraemon" wieder

Die japanische Manga-Reihe ist mittlerweile 50 Jahre alt

Japanische Kinder entdecken während der Pandemie „Doraemon“ wieder

Vor 50 Jahren erschien der erste Band von „Doraemon“ und eroberte die Herzen der japanischen Kinder. Während der jetzigen Corona-Pandemie sind es erneut die Kinder, die den kleinen Roboter aus dem 22. Jahrhundert erneut für sich entdecken. Nach Angaben des Verlages ist der 50-jährige Manga heute erfolgreicher denn je.

Vor wenigen Tagen erklärte der Verlag Shogakukan, der die Rechte für den Manga besitzt, dass seit November 2019 mehr als fünf Millionen Manga oder andere Print-Publikationen mit der kleinen Roboter-Katze gedruckt und dann den geneigten Käufer gebracht wurden. Die Reihe umfasst insgesamt 45 Bände. Allein im März 2020 wurden mehr als 11.000 Exemplare verkauft. Ein neuer Rekord für die Reihe im 21. Jahrhundert.

Kinder alle Altersgruppen lieben die kleinen Roboter

In Japan waren die meisten Schüler der Grund- bis Oberschulen zwischen März und Mai wegen der Verbreitung des Coronavirus zu Hause, weil die Schulen geschlossen wurden. In dieser Zeit stiegen parallel die Verkaufszahlen von Kinder-Büchern und Comics / Manga. Dabei stellten die Verleger in Tokyo fest, dass sich vor allem die Geschichten rund um die blaue Roboter-Katze größter Beliebtheit erfreuten.

Mehr zum Thema:  Mr. Children gratulieren Doraemon mit ihrem neuen Lied Birthday

Zur steigenden Popularität der Reihe trug laut Angaben des Verlages vor allem die Herausgabe einer Sonder-Bandes „0“ heraus, der letztes Jahr im Dezember erschein. Die Sonder-Ausgabe enthielt sechs verschiedenen Varianten der ersten „Doraemon“-Geschichte, die von dem Mangaka-Team Fujiko Fujio (1933 -1996) noch selbst gezeichnet wurde.

Zum Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung publizierte der Shogakukan-Verlag die Geschichte in insgesamt sechs verschiedenen Magazinen, die speziell für Kinder verschiedener Altersgruppe (zwischen Vorschule bis Grundschule) ausgelegt wurden. Dementsprechend zeichneten die beiden Mangaka sechs verschiedene Versionen der ersten Episoden, die auf die verschiedenen Zielgruppen des Magazine angepasst wurden.

erste Doraemon-Geschichte
Doraemon-Sonderband Bild: Shogakukan / Fujiko Fujio

Doraemon begeistert bis heute

Satoshi Matsui, Leiter der „Doraemon“-Abteilung bei Shogakukan erklärte, dass auch der Verlag vom enormen Erfolg der Geschichten in vergangenen Jahr überrascht war. Dass Doraemon die unangefochtene Nummer Eins der Manga Japans sei, ist nach dem aktuellen Stand kaum noch zu bestreiten.

Die Geschichte der kleinen Roboter-Katze Doraemon, die aus dem 22. Jahrhundert in die Gegenwart reist, um dem kleinen Nobita, einem sehr ungeschickten Grundschüler zu helfen, wurde auch in verschiedenen Filmen und Anime-Serien sowie Videogames umgesetzt. Das Franchise kann sich bis heute über immer wieder neue Kooptationen freuen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren