Stats

Anzeige
Home Popkultur Japanischer Künstler illustriert den Unterschied zwischen Erotik-Manga für Männer und Frauen

Japanischer Künstler illustriert den Unterschied zwischen Erotik-Manga für Männer und Frauen

Ein einfaches Bild zeigt die großen Unterschiede

Es ist bei Fachleuten bekannt, dass Werbung von Männern und Frauen oftmals völlig unterschiedlich aufgenommen wird. Es gibt allerdings ein weiteres Feld, in dem dieser Kontrast besonders stark zum Tragen kommt, nämlich bei erotischen Manga.

Dieses Genre neigt dazu, sich mehr auf eindeutige Situationen als auf eine konkrete Handlung oder eine komplexe Geschichte zu konzentrieren. Epische Kämpfe finden in der Regel, wenn überhaupt, in den Herzen oder Köpfen der Figuren statt. Oftmals enden sie allerdings im Schlafzimmer.

Männer gegen Frauen

Ein japanischer Künstler veröffentlichte auf Twitter vor Kurzem das Bild einer Szene, die stark variiert, je nachdem ob sie sich an Männer oder Frauen richtet. Die linke Seite ist für Frauen gedacht, das rechte Bild richtet sich an männliche Betrachter. In der Szene geht es darum, dass ein Mann sich einer jungen Frau nähert, die dies aber nicht wünscht.

Obwohl beide Szenen vom Aufbau her fast gleich sind, erweisen sich die Unterschiede als besonders wichtig. Auch die japanischen Twitter-Nutzer sahen das ähnlich, wie sie in ihren Kommentaren zeigten.

Zum einen ist natürlich die Attraktivität der männlichen Figuren in beiden Fällen augenscheinlich unterschiedlich. Auch was die Größe des Pos und der Brüste der Frau angeht, lassen sich große Unterschiede feststellen.

Klischees funktionieren nicht immer

Ein Kommentator outet sich selbst als begeisterter Leser erotischer Geschichten. Auch dem Schreiber fiel auf, dass in Manga für Frauen die Geschichten spannender sind, während es in Storys für Männer oftmals durcheinander geht, sodass man schnell zu den expliziten Szenen weiterblättert.

Mehr zum Thema:  Studie untersucht den Anteil an einvernehmlichem Sex in H-Manga

Einige männliche Twitter-Nutzer schrieben aber auch, dass sie die Darstellung für die weiblichen Betrachter wesentlich ansprechender finden, obwohl sie eigentlich auf das Männer-Bild anspringen müssten.

Am Ende des Tages spielt es keine Rolle, welche Art von Manga man jeweils bevorzugt ober ob man solche Manga überhaupt liest. Allein das Bewusstsein für die jeweils andere Seite kann helfen, den eigenen Horizont zu erweitern.

Twitter

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here