»BTOOOM!« Band 2 – Manga-Test

Mitte Januar brachte TOKYOPOP den zweiten Band von BTOOOM! in den hiesigen Handel. In Junya Inoues Survial-Action-Manga gerät Protagonist Ryota in ein tödliches Spiel hinein, abgeschnitten von der restlichen Zivilisation. Der junge Mann weigert sich noch bei dem Irrsinn mitzumachen, insbesondere als Ryota einem Gegner gegenübersteht, den er wirklich nicht umbringen möchte. Allerdings ist das blonde Highschool-Mädchen auf einen Kampf aus. Wie lange kann Ryota noch dem eintretenden Blutbad entgehen und was passiert, wenn er selbst die Grenze überschritten hat?

Nachdem sich immer mehr Ähnlichkeiten zum Online-Game BTOOOM! bemerkbar machen, ist sich Ryota sicher, dass der Entwickler Tyrannos im Hintergrund die Fäden zieht. Doch was bezwecken sie damit, dass die entführten und ausgesetzten Menschen in einer realen Variante ihres Spieles gegeneinander antreten und sich letztlich umbringen? Ryota und sein neuer Verbündeter Taira wollen kein Blut vergießen und suchen stattdessen einen Weg, der Insel zu entfliehen. Indessen haben die anderen Kontrahenten längst ihre Moral über Bord geworfen und lauern im Wald ihr nächstes Opfer auf. Da begegnet Ryota einem Mädchen, das selbst schon einige Trophäen in Form von Bomben und wertvollen Vorräten bei sich trägt. Von ihrem Misstrauen gegenüber Männern angestachelt, verwickelt sie den Jungen in einen Kampf. Ryota hat keine andere Wahl als das Mädchen zu überwältigen, allerdings steht er daraufhin einem neuen Problem gegenüber. Ryota kann die bewusstlose Oberschülerin doch nicht schutzlos hier liegen lassen?

Mit einer weiteren Last auf den Schultern aber dafür mit Proviant versorgt, streifen Ryota und Taira vorsichtig durch den Wald. Die Konfrontation mit ihren Gegnern ist nicht die einzige Gefahr, welche der Ort in sich birgt. Bedauerlicherweise macht die Gruppe diese Erfahrung auf die harte Tour, als sie auf die heimische Riesenechsenart trifft. Nun heißt es trotz der panischen Angst im Nacken einen ruhigen Kopf bewahren, denn ihre Munition ist sehr knapp bemessen. Schließlich können die Teilnehmer nicht alle Bomben hier verschleudern, da der Kampf noch weitergeht. Wo es in einer solchen Situation besonders auf den Zusammenhalt ankommt, nagt das aufgekeimte Misstrauen an den Gruppenmitgliedern. Was hindert sie daran, die anderen einfach im Stich zu lassen und sich selbst in Sicherheit zu retten? Ein Team zu bilden schließt auch Risiken ein, wie zum Beispiel, dass man mühelos vom Feind entdeckt werden kann. Das kommt Ryota besonders teuer zu stehen, als die Gruppe von einem äußerst gefährlichen Typen verfolgt wird. Dieser ist nämlich ein Nachkriegsveteran und verfügt anders als seine bisherigen Gegner über viel Ausdauer und Erfahrung im Fährtenlesen sowie dem Nahkampf. Der Ex-Soldat benötigt nicht mal seine Bomben oder das Radar. Wird Ryota imstande sein, über den Tellerrand des Spiels hinauszuschauen, um sich gegen diesen Kontrahenten zu behaupten?

Im Manga wird etwas mehr ein Geheimnis um die weibliche Heldin der Geschichte gemacht. Himiko, wie der Name der Oberschülerin lautet, ist nicht nur eine Figur für Fanservice-Zwecke, wie man auf dem ersten Blick annehmen würde. Das Mädchen möchte eben nicht als bloßes Objekt der Begierde angesehen werden und diesbezüglich hat sie schon schlechte Erfahrungen gemacht. Anders als im Anime erfahren wir die Vorgeschichte von Himeko erst später und woher ihr ausgeprägter Männerhass herrührt. Ihre Beute und die Leiche im Flussbett machen das Mädchen schon verdächtig. Den alten Herrn Taira hat ein Leser schon, als Ryota diese Partnerschaft eingegangen ist, mit argwöhnischen Augen betrachtet. Wo die Gruppe in den lebensgefährlichen Situationen einander um so mehr braucht, sind die Verbündeten innerlich hin und her gerissen, ob sie dem Gegenüber ihr Vertrauen schenken sollten.

Auf die Gemütsfassung der Teilnehmer wirkt sich außerdem die einschneidende Erkenntnis aus, wieso ausgerechnet sie für das Spiel auserwählt wurden. Wo die Charaktere schon einigen brenzlichen Situationen entkommen sind, hat man im Aufeinandertreffen mit dem Ex-Soldaten Masashi den gefährlichsten Gegner überhaupt. Man bekommt wirklich das Gefühl, als würden die Figuren dieses Mal draufgehen könnten. Und wo das eigene Überleben ernsthaft auf dem Spiel steht, stellt sich erneut die Frage, wann unser Protagonist seine Moralvorstellungen ablegt und seine Gegner tötet. Wo der erste Band schon einige brutale Szenen aufwies, hat die zweite Ausgabe auch einzelne verstörende Szenen im Gepäck. Das schließt nicht nur physische Gewalt ein, sondern ebenso Psychische. Das nervenaufreibende Erlebnis hat eben auch seinen Reiz. Wie lange können die Charaktere noch die Fassung bewahren und wann werden sie von der Situation überfordert zusammenbrechen?

Zum hohen Lesetempo tragen die ausladend gestalteten Panels und das Großformat bei, sehr geeignet für eine solch fesselnde Geschichte. Das realistische Charakterdesign reicht durch die ganze Palette an Altersgruppen. Zwar ist der Stil von Junya Inoue schlicht, aber erledigt seinen Job, wenn es um die Emotionen der Protagonisten geht. Die Zeichnungen glänzen da eher bei den Hintergründen, der lebensechten Fauna oder bei den Tieren, wo nicht an Arbeitsaufwand gescheut wurde. Da steuert das Großformat auch zur Leserlichkeit bei, sodass man sich nicht in den Details verliert. Drei Farbseiten enthält der Manga, einschließlich des ausgelassenen, japanischen Covers, das durch die 2in1-Aufteilung bedingt ist.

Im zweiten Doppelband von BTOOOM! bekommt ihr erneut eine große Ladung explosive Action. Wo die Charaktere mehrfach in bedrohliche Situationen geraten, wird ihr Überlebenswille auf die Probe gestellt. Besonders die Zweifel gegenüber ihren Kameraden werden zu einem lästigen Begleiter. Schließlich gibt es in BTOOOM! kein echtes Vertrauen. Insofern baut sich die Beziehung zwischen den Figuren nur schwer auf und steht dazu noch mehrfach auf den Prüfstand. Durch den neuen Feind ist das Leben der Protagonisten mehr denn je gefährdet. Dabei lässt Junya Inoue keine grauenvollen Details aus, so gewalttätig oder erschütternd diese seien mögen. Die Zeichnungen schaffen es hervorragend, euch in das Setting zu versetzten. Einmal eingenommen wird man sich dem packenden Leseerlebnis nicht mehr leicht entziehen können, ohne zu wissen, wie das mörderische Spiel zu Ende geht.

Wir bedanken uns herzlich bei TOKYOPOP für das Rezensionsexemplar zu BTOOOM!, Band 2.

Details

Titel: BTOOOM!, Band 2
Originaltitel: ブトゥーム 2
Mangaka: Junya Inoue
Erscheinungsjahr: 2010 (JP) 2014 (DE)
Verlag: Shinchosha (JP) TOKYOPOP (DE)
Genre: Action, Mystery
Altersempfehlung: 16 Jahre +
Preis: 14,00 €
Bestellen: [amazon text=ISBN 3842008635&chan=animey&asin=3842008635]

BTOOOM! © Junya INOUE 2009 / SHINCHOSHA PUBLISHING CO.
© TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2014