»BTOOOM!« Band 3 – Manga-Test

Während die BTOOOM!-Fans gespannt den Besuch von Mangaka Junya Inoue auf der diesjährigen AnimagiC erwarten, könnt ihr seit dem 14. April den dritten Band seines Survival-Action-Thrillers in den hiesigen Ladenregalen finden. Dabei handelt es sich um die ursprünglich fünfte und sechste Ausgabe, dessen Kapitel vom japanischen Verlag Shinchosha in der Comic Bunch herausgegeben wurden und hierzulande bei TOKYOPOP zusammengefasst im üppigen 2in1-Format erscheinen. Bisher schaffte es Ryota Sakamoto auf dem erbarmungslosen Schlachtfeld des real gewordenen Online-Games BTOOOM! zu überleben, doch nun hat die Runde des Team-Kampfes begonnen. Wie geschickt stellt sich der Profi-Spieler dabei an?

Nur knapp sind Ryota und Himiko mit ihrem Leben davon gekommen. Im letzten Kampf gegen den Kriegsveteranen Masashi haben sie mehrfach dem Tod ins Auge gesehen und sind doch siegreich daraus hervorgegangen. Ryota muss einsehen, dass wenn sie aus diesem verdammten Spiel herauskommen wollen, er zwangsläufig seine Hände mit Blut besudeln muss. Nach diesen nervenaufreibenden Ereignissen haben Ryota und Himiko zunächst Zuflucht in einem heruntergekommenen Gebäude gesucht. Dort begegnen sie einer bizarren, weißen Gestalt, die sich nicht einmal auf dem Radar erblicken lässt. Verliert Ryota noch bei all dem Wahnsinn seinen Verstand?

Es stellt sich heraus, dass bereits in der Vergangenheit schon mal das BTOOOM!-Spiel auf dieser Insel abgehalten wurde. Außerdem konnten die beiden in Erfahrung bringen, dass tatsächlich ein Helikopter eintrifft, wenn ein Teilnehmer acht Chips zusammen gesammelt hat. Ein Plan gibt ihnen neue Hoffnung, doch um diesen umzusetzen, müssen sie sich auf das grausame Spiel einlassen. Währenddessen hat jemand ihr Lager entdeckt, in dem sie Herrn Taira zurückließen. Fürs Erste vertraut die Gruppe dem Fremden, der sich als Doktor Date vorstellt. Schließlich hat er die Wunden von Taira versorgt und sie können in ihrer Lage jede helfende Hand gebrauchen. Außerdem gilt es mehr denn je im Team zusammenzuarbeiten, um sich gegen die verbliebenen Kontrahenten im Wettrennen um den neuen Proviant-Nachschub durchzusetzen. Allerdings ist der Gegner, auf den sie nun treffen, verbissener als erwartet. Es entbrennt ein hitziges Gefecht, sowie es Ryota aus seinen Weltranglisten-Matches vertraut ist, nur dass hier viel mehr auf dem Spiel steht.

Wo Ryota und seine Kameraden im dritten Band nicht mehr vor der Auseinandersetzung weglaufen, sondern die Konfrontation bewusst suchen, nimmt die Geschichte neue Fahrt auf. Da die Teilnehmer sich gruppiert haben und so gleich aufeinandertreffen, wirkt es, als hätten wir die nächste Stufe des Spiels erreicht. Obwohl Ryota und Himiko es eigentlich besser wissen, dass sie niemandem vertrauen können, ist es den beiden ohne Verbündete erst recht nicht möglich, gegen die anderen Teams zu bestehen. Gerade weil ihr Zusammenhalt auf einer solch wackeligen Vertrauensbasis beruht, bleibt die Atmosphäre konstant angespannt. Wie weit lassen sie sich auf ihr Gegenüber ein, wo sie sich sicher sein können, dass der Moment kommen wird, in dem diese Person ihnen in den Rücken fällt? Können die Protagonisten noch rechtzeitig das zweite Gesicht durchschauen? Schließlich scheint irgendwie jeder, ausgenommen unserer beiden Hauptfiguren, ein Soziopath zu sein, ob nun offensichtlich oder verborgen.

Darüber hinaus ist Ryota den ersten Schritt weg von seiner anfänglichen Einstellung gegangen. Wenn er selbst zum Angriff übergeht und letztlich die Skrupel vor dem Töten ausblendet, wie lange wird es wohl dauern, bis der Junge sich selbst in diesem verrückten Spiel verliert? In einer Nebengeschichte erfährt man etwas über Himikos Geschichte, wie ihr es in den ersten Tagen auf der Insel ergangen ist und weshalb es die Oberschülerin überhaupt hierher verschlagen hat. Leser bekommen mehr Verständnis für die Figur, gerade wo Himiko mit ihrem verstärkten Männerhass manch einem vielleicht auf die Nerven gehen könnte. Hier schafft sie es, sich etwas von ihrer Rolle als Fanservice-Charakter zu lösen, eben weil sie nicht als Objekt der Begierde gesehen werden will.

Wie erwähnt legt der Manga gegenüber der Anime-Variante stellenweise in der Darstellung von Brutalität eine Schippe drauf, und auch bei dem Thema Vergewaltigung zeigt die Vorlage explizitere Bilder. Bei der spannenden Konfrontation zwischen Ryota und dem neuen Charakter Oda Nobutaka geizt der Zeichner nicht an Panels. Dadurch bleibt der Manga kurzweilig und ziemlich actiongeladen. Hier kann der Weltklassespieler seine Fähigkeiten unter Beweis stellen, aber auch sein Gegner hat einige eindrucksvolle Tricks im Ärmel. Da nun die verschiedensten BIMs zum Einsatz gekommen sind, werden auch ihre Einschränkungen aufgezeigt. Beispielsweise weist die Zielsuch-Bombe eine schwache Explosionskraft auf und der Fernsteuerungs-Typ ist nur für taktische Fallen brauchbar. Es gilt, die BIMs in der richtigen Situation zu nutzen. Ihre Waffen sind also nur so effektiv, wie das Geschick desjenigen, der sie einsetzt.

Der dritte Band von BTOOOM! bringt das tödliche Spiel auf das nächste Level und dreht in Sachen Action noch mal ordentlich auf. Neue Kontrahenten erscheinen auf der Bildfläche und verwickeln unsere Gruppe in einen packenden Kampf. Allerdings läuft Ryota auch nicht mehr davon, im Gegenteil, er ergreift die Offensive. Die Spieler schließen sich zusammen, aber gleichzeitig wird neues Misstrauen eingestreut. Leser bekommen bei all der Action auch häppchenweise Details zu der Absicht der Spielveranstalter und ebenso weiteren Einblick in die Charaktere. Nun, wo die Karten neu gemischt sind und die Figuren bis zum Äußersten fürs eigene Überleben kämpfen, könnt ihr euch auf eine verheißungsvolle Entwicklung gespannt machen.

Wir bedanken uns herzlich bei TOKYOPOP für das Rezensionsexemplar zu BTOOOM!, Band 3.

Details

Titel: BTOOOM!, Band 3
Originaltitel: ブトゥーム 3
Mangaka: Junya Inoue
Erscheinungsjahr: 2011 (JP) 2014 (DE)
Verlag: Shinchosha (JP) TOKYOPOP (DE)
Genre: Action, Mystery
Altersempfehlung: 16 Jahre +
Preis: 14,00 €
Bestellen: [amazon text=ISBN 3842008635&chan=animey&asin=3842008643]

BTOOOM! © Junya INOUE 2009 / SHINCHOSHA PUBLISHING CO.
© TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2014