»Get Your Man« Band 1 – Manga-Test

Für alle Boys-Love-Fans, die gerne abseits der Mainstream-Sparte lesen, bietet Schwarzer Turm seit der Connichi im September 2014 etwas Feines an: Mit Get Your Man feiert die deutsche Zeichnerin Kami ihr Manga-Debüt und geht dabei ihren vollkommen eigenen Weg. Im Mittelpunkt der präsentierten Kurzgeschichten stehen stets dieselben zwei Charaktere – Mountie Francis und Chirurg Charles – doch gleichzeitig wieder nicht. Kami entführt ihre Leserschaft nämlich in alternative Universen – und das auch noch komplett in Farbe.

Nach zwei Jahrhunderten eifrigen und gewissenhaften Dienstes bei der RCHMP (Royal Canadian Hyper Mounted Police) soll der hoch entwickelte Roboter Francis ausgemustert werden. Das missfällt dem Chirurgen Charles, der ein Auge auf den schmucken Androiden geworfen hat und weitaus mehr in ihm sieht, als bloß eine Maschine. Allein die Vorstellung, jemand könnte seinen geliebten Francis abschalten, macht den heißblütigen Mann wütend. Charles‘ sexuelle Annäherungsversuche lassen Francis indes nicht kalt, aber da gibt es ein kleines Problem, das erst einmal behoben werden muss.

Der eben beschriebene Inhalt präsentiert nur eine von mehreren Geschichten, doch umfasst das Geschehen rund um Roboter Francis und Chirurg Charles in der Hightech-Zukunft den Großteil des ersten Bandes. Die restlichen drei Storys (Weltraumwahnsinn, Erster Kuss und Entspann dich, Francis!) sind mit je vier Seiten eher als kurze Unterbrechungen mit eigener süßer Würze für zwischendurch eingebaut, überzeugen trotz der zurückhaltenden Länge aber ebenso mit leicht unanständigem, aber gleichzeitig niedlichem Charme.

Fans der Zeichnerin kennen Kami eventuell schon von Webseiten wie Tumblr, deviantART oder Animexx, wo Get Your Man vor der Veröffentlichung bei Schwarzer Turm als Online-Manga startete. Letztere Plattform war letztendlich auch der Ort, wo der Verlag Kami entdeckte, wie uns die Künstlerin in einem Interview erzählte. Dort können Interessierte einen ersten Vorgeschmack sammeln, was sie im Manga erwartet – im ersten Band und eventuell sogar in späteren. So gliedern sich nämlich Erster Kuss und Entspann dich, Francis! in Kapitel ein, die noch mehr aus dem jeweiligen Universum berichten. Ich hoffe, dass die zusätzlichen Seiten in kommenden Volumes noch nachgereicht werden. Aktuell geplant sind insgesamt drei Bände, wovon der zweite mit viel Glück schon im Frühjahr 2015 erscheinen könnte. Weltraumwahnsinn ist dagegen neu und nur in der Print-Version von Get Your Man vorzufinden.

Es ist schwierig abzuschätzen, ob mit dem Ende eines Abschnitts das betreffende alternative Universum ebenfalls als abgehakt gilt, wie die früher erwähnten zwei Beispiele verdeutlichen. Andererseits darf man sich so einen konkreten Abschluss bei einer Aneinanderreihung von losen Handlungssträngen kaum erwarten. Was manch einer eventuell als Nachteil abstempelt, kommt der Künstlerin – und somit indirekt wieder dem Leser – bei möglichen späten Geistesblitzen für eine bereits bestehende Welt zugute, da sich neue Ideen einfach, ohne großes Aufsehen zu erregen, im Nachhinein einfügen lassen.

Gleichzeitig ist Get Your Man mehr als eine typische Kurzgeschichtensammlung, weil sich Francis und Charles als roter Faden durch alle Geschehnisse ziehen. Wie bereits in der Einleitung erwähnt, mögen es zwar genau genommen in jedem Universum andere Personen sein, grundlegende Charaktereigenschaften bleiben aber erhalten. So agiert Francis schüchtern und unbeholfen. Beim Sex ergreift Charles gerne selbstbewusst die Initiative und zeigt verstärkt offenkundig sein Interesse an seinem Gegenüber. Dabei empfindet Francis ebenfalls tiefe Zuneigung, welche er durch kleine, emotionale Gesten vermittelt.

Beim Äußeren erteilt Kami typischen Boys-Love-Klischees eine klare Absage. Besonders Charles trotzt dem beliebten Bishonen-Design mit seinem wuchtigeren, behaarten Körper, der sowohl mit ausgeprägten Muskeln aber auch einem vorstehenden Bauch daherkommt. Francis tritt im ersten Band großteils als Roboter auf – was noch ungewöhnlicher für das Genre ist. Aber selbst als Android muss die berühmte kanadische Mountie-Uniform mit dabei sein. Ersatzweise darf es in der Kurzgeschichte Weltraumwahnsinn ein roter Pullover sein, um zumindest farblich dem Thema treu zu bleiben. Im Interview erzählte uns Kami, dass die Fernsehserie Ein Mountie in Chicago sie zu Get Your Man animierte. Somit liegt die anfangs verwunderlich erscheinende Kleiderwahl auf der Hand.

Die Künstlerin wählt für ihre Geschichten einen humorvoll heiteren Erzählstil und schafft es mit Leichtigkeit, »alltägliche« Szenen in ein verführerisches Licht zu stellen, denn so ausgefallen die Welten sein mögen, letztendlich geht es immer um die Beziehung zwischen den beiden Protagonisten. Regelmäßig gesetzte Chibis lockern die Story zusätzlich auf. Eine explizite Sexszene fehlt natürlich nicht und erklärt die Altersempfehlung ab 18. Details wie Roboter-Francis‘ süße Gesichtsanzeige oder Charles‘ Operationssimulation dienen als Blickfänger. Das Werk vereint sowohl Comic- als auch Manga-Elemente. So liest man Get Your Man in westlicher Leserichtung. Zudem liegt der Titel komplett in Farbe vor. Kami bevorzugt dabei passend zur Atmosphäre eine sanfte, fröhliche Farbgebung.

Bei einem Format von 16,5 x 24 cm und Klappenbroschur ließ sich der Verlag ebenso wenig lumpen. Auf den Cover-Innenflächen findet man Blaupausen zu Roboter-Francis‘ Körperaufbau vor. Bei der Aufmachung und dem Inhalt ist ein Preis von 9,80 Euro durchaus gerechtfertigt, auch wenn 64 Seiten auf Anhieb nicht nach viel klingen mag. Francis‘ und Charles‘ erotisch-lustige Abenteuer, die auf den ersten Blick geradezu bizarr wirken und auf den zweiten mein Fan-Herz zum Höherschlagen brachten, wissen aber schon auf dem engen Raum zu brillieren. Nach dem Lesevergnügen überkam mich sogar das Gefühl, viel mehr als bloße 64 Seiten zurückgelegt zu haben.

Außergewöhnlich und mit mutigen Ansätzen sticht Get Your Man aus dem Boys-Love-Genre hervor. Kami wendet sich von altbekannten Schemata ab und präsentiert ihren Lesern ausgeflippte, kreative Kurzgeschichten zu zwei kaum weniger auffälligen Charakteren, die mit ihrer liebenswürdigen Andersartigkeit rasch unzählige Sympathiepunkte bei mir einhamsterten. DIE Story von Band eins ist natürlich die etwas kuriose, aber hochgradig herzliche Handlung rund um Roboter-Francis, welcher mit dem dazugehörigen Charles auf dem Cover prangert. Erfrischend anders richtet sich Get Your Man an all jene experimentierfreudigen Boys-Love-Leser, welche gerne fern typischer Handlungen nach kleinen, aber feinen Perlen herumstochern, die tatsächlich das Potential besitzen, das Rad neu zu erfinden – für mich eindeutig einer der Top-Titel 2014 unter den deutschen Manga-Eigenproduktionen.

Wir bedanken uns bei Schwarzer Turm für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Get Your Man, Band 1.

Details

Titel: Get Your Man, Band 1
Mangaka: Kami
Erscheinungsjahr: 2014 (DE)
Verlag: Schwarzer Turm
Genre: Boys Love, Slice of Life, Comedy, Sci-Fi
Altersempfehlung: ab 18
Preis: 9,80 Euro
Bestellen: [amazon text=ISBN-10: 3934167721&chan=animey&asin=3934167721]

Get Your Man © 2014 Kami, Schwarzer Turm, Weimar