»Time Killers« – Manga-Test

In Kürze ist es so weit, Mangaka Kazue Kato ist zu Gast auf der Manga-Comic-Convention in Leipzig, ihr erster Besuch in Deutschland. Blue Exorcist ist nicht das einzige Werk der Künstlerin. Vor ihrem Durchbruch mit den Abenteuern des Dämonenaustreibers hatte sie eine Reihe an Kurzgeschichten gezeichnet, die unter dem Titel Time Killers von Shueisha zusammengefasst wurden. Darunter zählt ebenso der Pilot-Oneshot, der den Grundstein für Blue Exorcist gesetzt hat. Kazé hat den Einzelband im April 2013 in den hiesigen Handel gebracht. Wir haben den aktuellen Anlass genutzt und uns die Sammlung angesehen.

Der Hase

Shuri Todo führt kein gewöhnliches Oberschulleben. Der junge Kerl hat eine schwere Kindheit durchgemacht und ist auf die falsche Bahn geraten. Nachts streift Shuri nämlich verborgen als Auftragsmörder durch die Stadt. Nach einer Aktion wird er auf der Flucht verletzt und ein seltsamer Typ versorgt seine Wunden. Am nächsten Tag gibt es für Shuri ein überraschendes Wiedersehen. Bei der gestrigen Begegnung handelt es sich um einen Klassenkameraden namens Taira, welcher unbedingt sein Freund werden will. Der Einzelgänger steht kurz darauf vor einem Dilemma, sein nächstes Ziel ist ausgerechnet der Arzt einer Klinik und Vater von Taira.

Tomaten

Sasuke und Usakichi sind schon ein äußerst ulkiges Duo. Bei Sasuke handelt es sich um einen einfältigen Burschen, der eher im Kampf etwas taugt. Fürs Köpfchen ist Usakichi zuständig, ein kleines aber gewieftes Ninja-Karnickel. Zusammen haben die beiden sich einen guten Ruf als Leibgarde gemacht. Ein neuer Auftrag führt sie auf eine Tomatenplantage, die einer Hasendame gehört. Jahrelang hat sie sich gegen die Unterdrückung alleine durchgeschlagen und die Früchte auf dem Feld herangezogen. Allerdings haben es in letzter Zeit Halunken auf ihr Hab und Gut abgesehen, weshalb die Hasendame die Leibwächter angeheuert hat. Jedoch stellte sie sich etwas anderes unter ihren Beschützern vor.

Hoshiota

Yoshio hat schon immer einer Vorliebe für den Sternhimmel gehabt. Allerdings wurde der Junge in der Mittelschule für sein Hobby ausgeschlossen und als Freak abgestempelt (Hoshiota = Astronomie + Otaku). Jetzt auf der Highschool möchte Yoshio sein Image wechseln, insbesondere weil er sich in seine hübsche Sitznachbarin Tezuka verliebt hat. Verblüfft muss er feststellen, dass das Mädchen genauso in die Sterne vernarrt ist und sich nichts daraus macht, was die anderen darüber denken. Wenn sie darüber schwärmt, fällt es Yoshio schwer seine Tarnung aufrecht zu erhalten. Der Schüler hätte sich nicht träumen lassen können, dass er tatsächlich bald darauf eine Begegnung mit Außerirdischen machen würde. Allerdings ist der Besuch aus dem Weltall den Erdbewohnern keinesfalls friedlich gesinnt.

Der Fall Miyama-Uguisu

Nach dem Tod ihrer Eltern steht Monaka, Erbin einer sehr angesehenen Familie, unter den Fittichen ihres grausamen Onkels. Seit den traumatischen Ereignissen darf das Mädchen nicht mehr das Haus verlassen und muss sich der strengen Sitten fügen. Doch das traurige Los hat Monaka übernatürlichen Umständen zu verdanken, sie wird vom Teufel heimgesucht. Das Eintreffen eines Fremden gibt ihr Grund zur neuen Hoffnung. Der Besucher ist seines Zeichens Exorzist, und obwohl der junge Mann selbst von dämonischer Herkunft ist, macht er Jagd auf die eigenen Artgenossen …

Die vier aufgeführten Titel sind ausgearbeitete Erzählungen, es finden sich aber noch etliche andere Werke in der Sammlung, die zwar wenig Seiten aufweisen, dennoch einen Blick wert sind. Entstanden sind die einzelnen Geschichten über einen langjährigen Zeitraum und geben Einblick in die Entwicklung der Künstlerin. Mit 19 Jahren veröffentlichte Kato-sensei den Oneshot mit dem Titel Boku to Usagi (Der Hase) und wurde mit dem Tezuka-Preis ausgezeichnet. Die Fliegerkappe mit der markanten Hasen-Form findet sich noch öfter in ihren Werken wieder. Es passt zu dem Faible der Künstlerin für die Langohren, stellt sie sich doch selbst in den Kommentaren als Kaninchen dar. Beim Blue Exorcist-Movie findet man übrigens in der Figur des Usamaros diese Vorliebe wieder. Auch das Schlappohr Usakichi könnte glatt aus Robo to Usakichi, der ersten Serie der Künstlerin, entlaufen sein. Genauer genommen entstand das Einzelkapitel vor der Manga-Reihe. Schon früh erkennt man den aus Blue Exorcist vertrauten Zeichenstil nur fehlt es dem hier noch an Feinschliff. Der Protagonist aus Hoshiota  ist Yukio wie aus dem Gesicht geschnitten. Ebenfalls lassen sich Rin und Shiemi im Blue-Exorcist-Piloten wiederfinden. Es ist auf jeden Fall interessant zu sehen, wie die Figuren anfangs konzipiert waren. Man kann vermuten, welche Entscheidungen getroffen wurden, um eine massentauglichere Serie daraus zu machen. Und welcher Fan würde nicht schon einen erwachsenen Rin sehen wollen, der es zum vollwertigen Exorzisten geschafft hat, wo er im Manga noch einen weiten Weg vor sich hat.

Kazé veröffentlichte Time Killers, so wie der Einzelband gedacht war, mit all den Farbillustrationen der Künstlerin. Das ist auch sehr angebracht, denn einige der Kurzmanga sind komplett koloriert worden. Alle Farbseiten wurden auf Hochglanzpapier gedruckt. Das Covermotiv, welches ein buntes Ensemble der auftretenden Figuren darbietet, erstreckt sich über Vorderseite und Rücken. Außerdem findet es sich noch mal in seiner vollen Pracht als aufklappbares Miniposter am Anfang wieder. Bei einem Preis von 6,95 € ist das schon eine ordentliche Ausstattung.

So viel Abwechslung wie in Time Killers bekommt man selten geboten. Die Szenarien unterscheiden sich stark und die Charaktere, welche oft gegensätzlich entworfen wurden, sind ebenso äußerst ausgefallen. Der einzige Knackpunkt bleibt, dass die Geschichten sich in der Kürze nicht entfalten können. Manchmal beschränkt sich ein Werk sogar nur auf eine einzige Aussage oder Gemütslage. Die Geschichten haben häufig einen witzigen, schrägen Anstrich, können dann wieder faszinieren und ein anderes Mal durch die düstere Note nachdenklich stimmen. Es wirkt tatsächlich so, als wären sie aus einer Laune entsprungen. Der Einzelband zeigt vor allem, wie losgelöst Kazue Kato mit verschiedenen Ideen herumexperimentiert, frei von den Anforderungen eines Verlags und den Erwartungen der Leserschaft. Daher lohnt sich der Oneshot nicht nur wegen dem Blue Exorcist-Pilot und der schicken Ausstattung bei einem fairen Preis seitens Kazé. Besonders wer einen Einblick in den Werdegang der beliebten Shonen-Mangaka bekommen möchte, sollte hier zuschlagen.

Wir bedanken uns herzlich bei Kazé für das Rezensionsexemplar zu Time Killers.

Details

Titel: Time Killers
Originaltitel: TIME KILLERS 加藤和恵短編集
Mangaka: Kazue Kato
Erscheinungsjahr: 2011 (JP) 2013 (DE)
Verlag: Shueisha (JP) Kazé Manga (DE)
Genre: Action, Fantasy, Abenteuer, Romantik,
Science-Fiction, Mystery, Comedy
Altersempfehlung: 14+ Jahre
Preis: 6,95 €
Bestellen: [amazon text=Amazon&chan=animey&asin=2889215091]

Time Killers: © 2011 Kazue Kato/SHUEISHA Inc.
© 2013 VIZ Media Switzerland SA