Toaru Majutsu no Index Band 2Vor Kurzem fand der Anime Toaru Kagaku no Railgun S seinen Abschluss, ein weiterer Ableger von Kazuma Kamachis Light-Novel-Serie.  Das breit gefächerte Universum genießt große Beliebtheit und dürfte auf manch einem Wunschzettel ganz oben stehen. Wir haben einen Blick in die Manga-Umsetzung von Chuuya Kogino geworfen.

Academy City ist die Blüte der Wissenschaft, denn in der Stadt versammeln sich die besten Forschungseinrichtungen und Ausbildungsstätten des Landes. So ist es nicht verwunderlich, dass der Ort seiner Zeit voraus ist, was den technologischen Fortschritt angeht. Dabei kreisen sich viele Projekte um ein bestimmtes Thema, das wahre Potenzial der Menschen zu erwecken. So gehören inzwischen übernatürliche Kräfte zum normalen Alltag der Stadt. Jeder der ansässigen Schüler wird nach Erwachen seiner Fähigkeit abhängig von der Stärke mit einem Level von null bis fünf klassifiziert, wobei Erstere keine Begabung besitzen.


Touma Kamijou gehört zu den Nieten seines Jahrganges, lassen seine Leistung doch sehr zu wünschen übrig. Auch wenn der Junge als ein Level 0 abgestempelt wird, besitzt er eine Fähigkeit, die ziemlich unterschätzt wird, der Imagine Breaker. Mit seiner rechten Hand kann Touma nämlich jede übernatürliche Kraft annullieren. Die fehlende Anerkennung kümmert den Jungen weniger, das was ihn wirklich zu schaffen macht, ist seine unglaubliche Pechsträhne. Da wäre zum Beispiel sein erstes Aufeinandertreffen mit dem Ass der Tokiwadai Mittelschule, Mikoto Misaka. Das Mädchen gehört zu den wenigen Level 5-Espern, mit denen man es sich selbstredend nicht verscherzen sollte. Touma erwischt sie auf dem falschen Fuß und bekommt gleich ihren Zorn in Form von Blitzen zu spüren. Der Imagine Breaker hilft dem Kerl aus der Patsche, doch das ihre Elektrizität keine Wirkung auf ihn hat, treibt Mikoto noch mehr zur Weißglut.

Als Touma eines Tages heimkehrt, bietet sich ihm ein kurioser Anblick. Ein kleines Mädchen in einem Nonnengewand ist im wahrsten Sinne des Wortes auf seinem Balkongeländer gelandet. Sie hört auf den Namen Index und gehört einem Zweig der englischen Kirche an. Das Mädchen wird von dubiosen Leuten verfolgt und Touma, wie der Junge nun mal ist, kann sie nicht auf sich allein gestellt lassen. Schließlich gewährt er Index Unterschlupf und erfährt, wieso die Männer es auf sie abgesehen haben. Ihr voller Titel lautet Index Librorum Prohibitorum und entsprechend hat sie Abertausende von verbotenen magischen Büchern im Besitz. Nicht unter ihrer Robe versteckt, sondern tatsächlich in ihrem Kopf abgespeichert. Das ist eine Vorsichtsmaßnahme der Kirche. Gelangen diese Werke in die falschen Hände, kann derjenige eine unsagbare Zerstörung damit anrichten. Touma hat am Anfang seine Zweifel, denn Magie sollte nicht existieren. Das hat er zumindest noch von der Schule behalten. Doch als vor seiner Haustüre ein Kerl steht, der darauf aus ist Index zu entführen und mit Feuerzaubersprüchen um sich wirft, wird Touma eines Besseren belehrt. Wieder hat ihn sein Imagine Breaker vor Schlimmeres bewahrt, denn auch magische Kräfte verlieren ihre Wirkung. Doch nun hat er sich eine zwielichtige Organisation zum Feind gemacht. Da ist der Highschool-Schüler mal wieder bis zum Hals in Schwierigkeiten geraten. Das Pech scheint sich nicht abschütteln lassen zu wollen.

Die Hauptserie läuft derzeit noch in Square Enixs Shounen GanGan und umfasst aktuell zwölf Sammelbände. Sie basiert auf der 22-teiligen Light-Novel-Reihe von Autor Kazuma Kamachi. Diese hat jede Menge Spin-offs und Fortsetzungen sowohl in Manga- als auch Buch-Form hervorgebracht. Zu den erfolgreichsten darunter zählt To Aru Kagaku no Railgun, wo der Charakter Mikoto Misaka in das Rampenlicht rückt. Diese Serie sowie To Aru Majutsu no Index wurden bislang in zwei Anime-Staffeln mit je 24 Episoden von J.C.Staff adaptiert. Ein Ende ist dabei noch lange nicht gefunden. Mit To Aru Majutsu no Index: Endymion no Kiseki hat das Werk Anfang 2013 ihren ersten Spielfilm erhalten. Dieser ist mit einer eigenständigen Geschichte als Sahnehäubchen ganz ans Ende der bisherigen Adaptionen gesetzt, da auch viele der bekannten Gesichter aus beiden Ablegern einen Auftritt haben.

To Aru Majutsu no Index bietet eine bunte Zusammenstellung von Figuren, die dank ihrer Vielfalt den Reiz der Serie ausmachen. Der Hauptcharakter Touma mag zwar durch seine Neigung, sich in Probleme anderer einzumischen, typisch wirken, aber hier hat es wegen seiner elenden Pechsträhne einen witzigen und sympathischen Charme. Außerdem begeistert der Protagonist später mit einem starken Einsatz feststehende Umstände verändern zu wollen, obwohl er selbst nicht viel auf dem Kerbholz hat. Die Action-Szenen warten mit einer einzigartigen Mischung aus Magie, technologischen Waffen und Esper-Fähigkeiten auf. Wissenschaft sowie Religion stehen sich dabei im Kontrast und verbinden sich trotzdem ganz gut. Diese unterschiedlichen Aspekte schaffen eine interessante Welt, die mit vielen Überraschungen aufwartet. In dem Universum stecken ebenfalls jede Menge Hintergrundinformationen, in denen man sich vergraben könnte. Der Handlungsstrang kann manchmal durch die verschiedenen auftretenden Organisationen und den mystischen Elementen etwas verwirrend sein. Zwar mag der Zeichenstil des Mangas etwas schlicht sein, doch bessert er sich im Verlauf der Serie. Wenn ihr außerdem Gefallen an dem Titel findet, habt ihr auf jeden Fall noch viel Material, auf das ihr euch freuen könnt.

© KAZUMA KAMACHI/ASCII MEDIA WORKS/PROJECT-INDEX
To Aru Majutsu no Index, Band 2 © 2007 Chuya Kogino/SQUARE ENIX