Ende August publizierte CARLSEN MANGA! den Startband zu Kohskes Krimi-Drama Gangsta. Seit Juli 2015 kommen deutsche Zuschauer bereits in den Genuss der Anime-Adaption. Diese zeigt Nipponart auf Anime on Demand. AnimeY warf einen Blick in die erste Ausgabe von Kohskes Gangsta. Was der Titel parat hält, das erfahrt ihr in dieser Review.

Der Leser befindet sich in der fiktiven Stadt Ergastulum, in der Kriminalität, Prostitution und Korruption an der Tagesordnung stehen. Mafiabanden sind im ständigen Streit, es wird mit Drogen sowie Waffen gehandelt und Frauen versuchen mittels Sex gegen Bezahlung ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Die Polizei ist machtlos, hat jedoch zwei Typen, die für sie die Drecksarbeit erledigen: Nicolas und Worick beseitigen die Probleme, bekommen im Gegenzug natürlich Geld. So erhält das Duo von dem Polizeicaptain Chad den Auftrag, alle Bandenmitglieder einer neuen von Barry angeführten Mafiagruppe aus dem Weg zu räumen. Eine gut aussehende Frau namens Alex kommt ins Spiel. Diese verdient sich zunächst ihr Geld als Prostituierte und ist Teil der Gang, die beseitigt werden soll. Die Auseinandersetzung beginnt, im Endeffekt kommt die schöne Alex bei Nicolas und Worick unter …

Der Seinen-Manga Gangsta spielt in einer fiktiven allerdings nicht völlig unrealistischen Stadt im sozialen Brennpunkt – Kriminalität, Drogenmissbrauch und Prostitution gehören zum Alltag, sogenannte Twilights (Übermenschen) lösen Angstgefühl bei den Leuten aus. Das Setting ist also düster und rau. Das widerspiegeln ebenfalls die harschen Dialoge unter den Figuren. Die Geschichte kommt mit einer gewissen Coolness daher und nimmt sich die Zeit, die Protagonisten in ihren brenzlichen Alltagssituationen zu zeigen. Der Leser darf sich auf Actionszenen, die aber nicht überwiegen, freuen. Kommt es zur Sache, dann wird es brutal. Im kleinen Rahmen sorgen passende humorvolle Dialoge für etwas Comedy. Die Grundstimmung des Mangas gleicht aber einem dramatischen Krimi.

Besonders interessant entpuppen sich die Charakterdarstellung und -interaktion. Mit Nicoals erhält der Leser einen ruhigen und gehörlosen Protagonisten, der aber in seinem Job als Profi-Killer keinesfalls eingeschränkt ist: Eher im Gegenteil, als Markierter mit der »A/0« zählt Nicolas sogar zu den besten. Worick ist mit seiner Aufgeschlossenheit das genaue Gegenstück und erweist sich als Frauenversteher. Die Dialoge zwischen Nicolas und Worick verlaufen nahezu durchweg in Gebärdensprache, was für einen Manga sehr einmalig ist. Kohske veranschaulicht Nicolas Äußerungen mittels schwarzer Sprechblasen mit weißem Text.

Während Worick und Nicolas in der Gegenwart hemmungslos Kriminelle aus dem Weg räumen, rollt sich nebenbei ihre Vergangenheit auf. Der Leser lernt dadurch die Figuren kennen, kann mit ihnen mitfühlen und erfährt langsam aber sicher, warum die Männer aktuell im Team die bösen Jungs kaltmachen. Der taube Nicolas dürfte eure Herzen trotz seiner eiskalten Art relativ schnell gewinnen. Hier steht eine liebevolle Persönlichkeit im Kontrast zum Auftragskiller. Mit der Prostituierten (Alex) erhält die Geschichte eine weibliche Note, wenngleich auch sie zunächst einmal Probleme hat, mit der neuen Situation an der Seite der beiden Männer klarzukommen.

Kohskes Charakterdesign empfinde ich als sehr speziell. Die männlichen Figuren besitzen ein markantes aber vor allem maskulines Aussehen und die Mangaka legte viel Wert auf Details wie beispielsweise die Muskulatur. Wiederum fallen die weiblichen Charaktere oftmals üppig aus – großer Busen, breite Hüfte und dennoch eine gesunde Statur. Hintergründe sind zwar weniger ausgearbeitet, aber da die Story sowieso einen großen Fokus auf die Interaktionen der Charaktere legt, ist das auch nicht wichtig.

CARLSEN MANGA! veröffentlicht Gangsta. im normalen Taschenbuchformat. Band 1 kommt mit zwei Farbseiten in Hochglanz und fünf Kapiteln zur Hauptgeschichte.

Zu guter Letzt noch eine Information für all diejenigen, die wie ich erst einen Blick in die Gangsta-Anime-Adaption warfen, welche im Juli 2015 startete. Ausgehend von Band 1 adaptiert die Story nahe zu 1:1 das Geschehen. Der Anime lässt sich aber noch ein bisschen mehr Zeit, die Gegebenheiten darzustellen, und dessen Geräuschkulisse sowie die animierte Gebärdensprache tragen zusätzlich zur Gesamtatmosphäre bei. Von daher kann ich euch diesen neben dem Manga auch wärmstens ans Herz legen.

Gangsta ist aufgrund der Thematik definitiv nichts für junge Leser. Diesen erwartet eine ausgedachte wenn auch glaubwürdige Kulisse, in der rivalisierende Gangs, Drogen, Prostitution und Morde an der Tagesordnung stehen. Klingt erst mal nach einer Story, die man bereits aus anderen Mangas kennt. Doch Gangsta sticht dank seiner ungewöhnlichen Protagonisten (insbesondere Nicolas) und Kohskes einmaliges Charakterdesign aus der breiten Masse heraus. Reife Leser, die spannende Krimititel mögen, sollten einen Blick in dieses Werk riskieren.

Wir bedanken uns bei CARLSEN MANGA! für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Gangsta, Band 1.

Details

Titel: Gangsta, Band 1
Originaltitel: ギャングスタ 1 (Gangsta 1)
Mangaka: Kohske
Erscheinungsjahr: 2011 (JP) 2015 (DE)
Verlag: Shinchosha (JP) CARLSEN MANGA! (DE)
Genre: Action, Dramatik, Krimi
Altersempfehlung: 16+
Preis: 6,95 €
Bestellen: [amazon text=ISBN 3551734585&chan=animey&asin=3551734585]

GANGSTA © 2011 Kohske/SHINCHOSHA
© Carlsen Verlag GmbH, Hamburg 2015