Anzeige
HomePopkulturKommentar: Pokémon GO zu viel des Guten?

Kommentar: Pokémon GO zu viel des Guten?

Es ist noch nicht lange her, da veröffentlichte Niantic in Zusammenarbeit mit The Pokémon Company und Nintendo die Smartphone App Pokémon GO und seitdem Überschlagen sich die Medien.

Anzeige

Bei diesem Artikel handelt es sich um eine subjektive Meinung der Redaktion.

Das Spiel ist in aller Munde und auf vielen Smartphones. Passiert etwas und Pokémon GO war auf dem Handy installiert: Pokémon GO ist schuld. Menschen rufen bei der Polizei an, weil ein Pokémon weg ist und die Bild Zeitung denkt sich lustige Nachrichten aus, wie zum Beispiel „eine Frau zeigt Vergewaltigung durch ein Pokémon an.“, was viele News-Seiten dankbar mit aufgreifen. In diversen Communitys herrscht mittlerweile sogar ein regelrechter Kleinkrieg zwischen Spielern.

Versteht mich nicht falsch, es ist keine Kritik, dass Menschen das Spiel spielen, wenn es Spaß macht warum nicht? Gut, ich als Windows Phone-Nutzer kann da nicht mitreden, für mein Lumia gibt es die App nicht, aber ich bin ja auch Redakteur und sitze den ganzen Tag an meinem Schreibtisch, lese, was da so an Pressemeldungen rein kommt, und natürlich verfolge ich hier und da auch die Berichterstattung.

Anzeige

Außerdem sind auch wir gezwungen über die App zu schreiben, auch mal eine sehr sinnlose News, jedenfalls war in der letzten Zeit kaum etwas interessantes dabei.

Bei uns läuft das mittlerweile so ab: Oh eine Pokémon GO-News, wollen wir drüber schreiben? Genau zu diesem Zeitpunkt üben dann wir Redakteure einen neuen Song, nur indem wir den Kopf auf die Tischplatte hauen. Es war in den ersten Tagen noch witzig, aber seit der Geschichte, dass ein Junge erschossen wurde und Pokémon GO schuld sei, er hatte es ja immerhin auf dem Handy, haben wir uns hingesetzt und überlegt, wie viel Klickbashing muss eigentlich sein?

Klar, wir brauchen auch Leser auf der Seite, aber muss man es so übertreiben, wie das sogar große Tageszeitungen tun?

Fakt ist, eine Pokémon News zieht genauso gut, wie eine One Piece oder Sword Art Online News und natürlich muss man drüber berichten, aber anders als bei den anderen beiden Franchises wird bei Pokémon GO völlig am Rad gedreht. Es geht nicht um das Spiel an sich, es geht um das Keyword.

Um es kurz zu erklären: Wir Webseitenbetreiber schreiben zwar für euch Leser, aber natürlich müssen wir auch gefunden werden. Daher müssen wir ein wenig auf Google und Co. achten und da gibt es ein paar Tricks, SEO genannt. Darum zum Beispiel ist diese Webseite auch so aufgebaut, wie sie aufgebaut ist und dafür setzten wir einige Erweiterungen ein, achten auf die Geschwindigkeit usw. Will man nun gut ranken, schaut man sich an, was denn besonders gut läuft. Da gibt Google Trends eine gute Übersicht.

Nun sind wir bei der Themenwahl natürlich beschränkt, denn es muss ja irgendwas mit Japan und japanischem Lifestyle zu tun haben. Da bietet sich natürlich Pokémon GO an. Also schreibt man mehrere Artikel, setzt das Wort schön in die Überschrift und natürlich auch ein paar Mal im Text. Google kommt dann vorbei, sieht es und sagt „Oha, darüber berichten viele, also ab auf die Liste“ und je mehr man drüber schreibt, desto mehr wandert man nach oben in den Suchergebnissen (Das ist jetzt ziemlich grob erklärt). Genau genommen mache ich das mit dem Artikel hier auch gerade.

Also wird drüber geschrieben und geschrieben und geschrieben und es vergeht kein Tag, an dem es keine News zu diesem Thema gibt.

Nur so langsam wird es zu viel und ich bekomme das Gefühl, dass Pokémon GO sich zu einer Seifenblase entwickelt. Es wird natürlich immer Spieler geben, aber dieser Hype wird irgendwann auch platzen und schon verschwindet das Spiel aus den News.

Bis dahin wurde man aber überschwemmt mit einer teilweise sehr absurden Berichterstattung. „Er hat gefurzt, Pokémon GO ist schuld“, so ungefähr kommt es mir zur Zeit vor. News wie zum Beispiel, dass Pokémon GO eigentlich das Vermächtnis von Saturo Iwata ist, findet man allerdings vergebens, dabei finde ich so etwas eher wichtig, als 95% der anderen Berichte, wo Pokémon GO eher als Klickfänger vorhanden ist und mit dem eigentlichen „Unfall“ nichts zu tun hat.

Es gab zwar schon bei anderen Themen eine große Berichterstattungswelle, aber so sehr bisher noch nicht, jedenfalls nicht in der Zeit, in der wir Sumikai betreiben.

Natürlich werden jetzt viele bei diesem Artikel meckern, immerhin steht man ja zu seinem Spiel, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es viele gibt, die genauso denken. Es ist einfach zu viel und viel zu Schwachsinnig, was aktuell alles berichtet wird.

Und wisst ihr was: Es reicht jetzt, ich verzichte lieber auf Klicks, als dass wir hier weiterhin über jeden „Furz“ berichten, der Pokémon GO betrifft. Wichtige Sachen, die die App direkt betreffen: Ja, aber sonst? Nein! Versprochen!

Ach ja übrigens: Ich habe hier eine Keywort Dichte von 11,1% erzeugt (12 Mal Pokémon GO geschrieben), das sollte für ein gutes Ranking reichen 😉

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel