»Magi – The Labyrinth of Magic« Box 4 – DVDonTest

Nachdem die Startbox von Magi – The Labyrinth of Magic am 29. Oktober 2013 von Kazé auf DVD sowie Blu-ray herausgebracht wurde, schloss die erste Staffel zum gleichnamigen Manga aus der Feder von Shinobu Ohtaka hierzulande am 30. Mai mit dem vierten, sechs Episoden starken Volume ab. Aladins Gruppe hat zuletzt Ali Babas Heimat Balbadd verlassen und ist mittlerweile in Sindbads Königreich Sindria zu Gast. Selbiges gilt auch für Kogyoku und Prinz Hakuryu aus Kou. Ob aus Feinden Freunde werden können? Was sich das Animationsstudio A-1 Pictures unter der Regie von Koji Masunari einfallen ließ, um die Staffel mit einem würdigen Ende zu versehen, erzählen wir euch aus Spoiler-Gründen nicht exakt, dafür umreißen die folgenden Abschnitte andere wichtige Aspekte.

In Balbadd wurde Ali Baba von einer Schlange gebissen. Damals hat der Prinz kaum einen Gedanken an den Vorfall verschwendet. Als er nun aber Hakuryu, einem Vertreter Kous, gegenübersteht und auf die Ereignisse in der Hafenstadt angesprochen wird, beginnt sich der von Al Thamen injizierte Fluch in seinem Körper auszubreiten. Um den bösen Zauber zu lösen, müssen unsere drei Helden und der sich ihnen anschließende Hakuryu den Dungeon Zagan bezwingen, da es von dessen Dschinn heißt, dass er alle Krankheiten heilen kann.

Obwohl Aladin und Ali Baba keine Neulinge im Erobern solch heiliger Tempel sind, gestaltet sich die Reise durch diese Gefahrenzone kaum einfacher. Hakuryu wirft sich selbst vor, im Kampf nutzlos zu sein und andauernd von den anderen gerettet werden zu müssen. Die Dungeon-Kreaturen sind jedoch nicht die einzigen Bedrohungen. Auch Al Thamen jagt der Gruppe hinterher.

Der Zagan-Arc bildet den letzten Abschnitt der ersten Staffel. Im Manga eher eine Zwischengeschichte, die zwar spannende Züge entwickelt, aber trotzdem in mancherlei Hinsicht nicht an Balbadd heranreicht, ist es wenig überraschend, dass Drehbuchschreiber Hiroyuki Yoshino etwas an der Handlung gefeilt hat. Kein Animationsteam möchte schließlich eine Staffel mit einem Storybogen beenden, der im Schatten seines Vorgängers steht. Um die Zuschauer zu halten, muss man schon mit einem pompöseren Ende aufrücken, das Lust auf mehr macht – und das gelingt dem Studio mit seiner umgeschriebenen Variante überzeugend gut.

Zuvor war der Anime der ursprünglichen Fassung ziemlich treu geblieben, wenn man einmal vom Anfang absieht, bei dem das Pilotkapitel einfach mal unter den Tisch fiel, um die Charaktere Ali Baba und Morgiana frühzeitig einzuführen. Dass man im finalen Storybogen auf Veränderungen gefasst sein muss, erschloss sich Kennern des Mangas bereits in der dritten Box. Tatsächlich ist deren Ausmaß stärker, als die bisherige Entwicklung der Geschehnisse vermuten ließ. A-1 Pictures bewahrt in der Adaption zwar die Grundbausteine und Charaktere von Shinobu Ohtakas Vorlage, baut darauf aber eine actiongeladene, dramatische sowie emotionale Geschichte auf, an der sicherlich selbst Verfechter der Originalhandlung eine große Freude finden werden. Manche Darstellungen wirken sogar logischer und ausgereifter als im Manga. Nur ein paar zusätzliche, detailliertere Erklärungen zu manchen Figuren beziehungsweise deren Kräften wären hier und dort noch wünschenswert gewesen, um das Sehvergnügen komplett abzurunden.

Einen Cliffhanger müssen Zuschauer am Schluss nicht befürchten, dennoch schüren die Macher mit ein paar kurz gezeigten neuen Charakteren die Vorfreude auf die nächste Staffel, welche in Japan bereits seine Erstausstrahlung im TV hinter sich hat. Diese war nämlich vom 6. Oktober 2013 bis 30. März 2014 zu sehen. Magi – The Kingdom of Magic kommt auch nach Deutschland. Wann genau, hat Kazé noch nicht verkündet, doch die Lizenz ist schon unter Dach und Fach. Wie kaum anders zu erwarten, trifft man beim zweiten Pack von 25 Episoden beim Team auf alte Gesichter. Die bereits bekannten Hauptsprecher kehren zurück, und auch Regisseur Koji Masunari nimmt bei Studio A-1 Pictures seinen gewohnten Platz ein. Komponist Shiro Sagisu ist ebenfalls wieder mit im Boot und das zu Recht. Schließlich bezauberte er die Zuhörer durch die gesamte erste Staffel hindurch. Selbst im Zagan-Arc dürfen sich Fans für ein paar abschließende Soundtracks bereit machen, die aufgrund der gezeigten Action oft ins Rockige eintauchen und damit die dynamischen Aktionen der Figuren musikalisch unterstützen.

Es mag zwar die letzte Box der Staffel sein, dennoch gibt es auch für die abschließenden sechs Episoden noch wichtige Personen, welche im Geschehen mitmischen und erst einer Vorstellung bedürfen. Prinz Hakuryu kennt man bereits aus dem letzten Volume, genau genommen sogar aus dem ersten, wo Hakuei Rens kleiner Bruder einen kurzen Auftritt verzeichnet. Eine nähere Beleuchtung seines Charakters liefert aber erst der Abschnitt im Dungeon Zagan ab. Im Japanischen wird der Adlige mit der auffälligen Narbe im Gesicht und den zwei verschiedenfarbigen Augen von Kenshou Ono gesprochen, im Deutschen dagegen von Arne Obermeier, welcher zwar eine schöne, tiefe Stimme besitzt, aber für den jugendlichen Adligen viel zu alt klingt. Die feindlich gesinnte Prinzessin Dunya aus Mustasim und ihr getreuer Diener Isaak werden stimmlich im Original von Eriko Nakamura beziehungsweise Ryota Takeuchi verkörpert. Hierzulande entschied sich G&G Studios für Julia von Tettenborn und Tom Jacobs, an denen es kaum etwas auszusetzen gibt.

Disc

Die Folgen 20 bis 25 sind gleichmäßig auf zwei Discs verteilt. Als Bild auf den runden Scheiben sind auf der ersten Ali Baba sowie Aladin zu sehen, die sich die Hand geben und somit eine einprägsame Szene aus dem Anime nachstellen. Auf der zweiten DVD blickt einem Hakuryu entgegen. Die vierte Box kommt offensichtlich mit genauso vielen Episoden daher wie seine beiden Vorgänger. Nur das erste Volume darf sich, wie Besitzer wissen, mit einer zusätzlichen Folge brüsten.

Wenig überraschend präsentieren sich auch hier etwa 150 Minuten Laufzeit im 16:9-Format und DD 2.0 Ton. Bei der Sprache sind sowohl Deutsch als auch Japanisch mit den typischen, gelben Untertiteln auswählbar. Die Disc-Menüs langweilen mit ihren Standbildern als Hintergrund, auch ansonsten erregt keiner der auswählbaren Punkte große Aufmerksamkeit. Wie immer hat sich der Publisher erlaubt, ein paar Trailer zu anderen vermarkteten Anime-Titeln einzufügen. Ein nettes Gimmick ähnlich dem Clear Opening und Ending auf der letzten Box sucht man dagegen vergeblich.

Bonus

Auch in dieser Box ist ein Booklet enthalten. Dieses verzeichnet insgesamt 16 Seiten. Neben einem Episodenguide könnt ihr in Interviews mit dem Charakter-Designer Toshifumi Akai und Regisseur Koji Masunari Informationen zum Entstehungsprozess des Animes sowie persönliche Eindrücke zum Werk erhaschen. Bei den Folgenbeschreibungen hat sich leider ein kleiner Fehler reingeschlichen, sodass ihr bei der 22. Nacht einen falschen Text vorfindet. Der Publisher ist bereits darüber informiert. Bei einer eventuellen Zweitauflage der Box wird der Fehler behoben.

Verpackung

Auf dem Schuber sind passend zum Finale unsere drei Hauptcharaktere Ali Baba, Aladin und Morgiana abgebildet. Weiße Rukh umschwirren das Trio vor einem schwarzen Hintergrund. Das enthaltene Digipack kommt wie gewohnt auf der Außenseite mit zwei Motiven daher. Das Größere widmet sich den Geschehnissen im Dungeon Zagan. Auf zwei Grüppchen aufgeteilt sieht man die vier Helden (inklusive Hakuryu) und die Feinde, welche Al Thamen ausgesandt hat, sprich: Prinzessin Dunya, Isaak sowie deren Führer Ithnaan. Zwar nur halb so groß aber mit genauso vielen Charakteren darauf setzt sich das zweite Bild in Pose, welches für den Arc wichtige Personen aus Sindria und Kou zeigt.

Die vierte Box kostet als DVD 40,95 Euro und für die Blu-ray-Variante zwei Euro mehr. Betrachtet man die Preise, so muss der Käufer für die vier Teile, welche 25 Episoden beziehungsweise insgesamt 625 Minuten Laufzeit umfassen, 163,8 (171,8) Euro hinblättern. Noch ärger ist es preislich für diejenigen gestellt, welche dem japanischen Original den Vortritt geben. Hier wurden die Folgen auf zehn Volumes verteilt, die (bezogen auf die DVD-Preise bei Amazon.jp mit Rabatten) 54631 Yen (ungefähr 393 Euro) einfordern. Noch ein Vergleich: Der Anime deckt bisher die ersten zwölf Bände des Mangas ab, welche bei einem Preis von je 6,95 Euro insgesamt 83,4 Euro bei Kazé Manga kosten. Die letzten zwei Volumes müssen hierzulande jedoch noch erscheinen.

Eine Staffel geht zu Ende, die nächste soll folgen. Was lässt sich im Gesamtbild über Magi – The Labyrinth of Magic aussagen? Die Adaption wurde als TV-Serie konzipiert, dementsprechend fällt auch die Animation aus. Unter anderem sind Standbilder sowie fast identisch aussehende, namenlose Charaktere bei Menschenmassen klarerweise gang und gäbe. Die Szenarien schwanken zwischen grottig, was oft an mies implementierten CGI-Elementen liegt, bis zu atmosphärisch hochkarätigen Kulissen. Bis auf bereits erwähnte Änderungen bekommen Zuschauer tatsächlich die Handlung des Mangas geboten. Die Geschichte von Aladin und seinen Freunden beginnt als Abenteuer rund um das Bezwingen von Dungeons, nimmt aber schnell auch ernste, politische Seiten an. Der 1001 Nacht-Anstrich verleiht der Story die besondere Note, sodass Shinobu Ohtakas Werk aus der Flut an Shonen-Titeln immer noch hervorsticht. Ob nun Manga oder Anime: Magi – The Labyrinth of Magic ist lesens- beziehungsweise sehenswert. Wer die volle Dröhnung des orientalischen Abenteuers haben möchte, sollte sich natürlich beide Versionen reinziehen. Wo sich die Geister scheiden, ist bei den Preisen, welche allgemein meist im Anime-Sektor zu wünschen übrig lassen. Hier muss jeder Interessierte für sich selbst entscheiden, ob ihm die Boxen so viel wert sind.

Wir bedanken uns bei Kazé für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Magi – The Labyrinth of Magic, Box 4.

Details

Titel: Magi – The Labyrinth of Magic, Box 4
Originaltitel: マギ The labyrinth of magic (Magi The labyrinth of magic)
Produktionsjahr: 2012
Genre: Action, Abenteuer, Fantasy, Drama, Shonen, Comedy
Animationsstudio: A-1 Pictures
Regisseur: Koji Masunari
Publisher: Kazé
Länge/Episoden: 150 Minuten, Folge 20-25/2 Discs
Sprachen: Japanisch, Deutsch
Untertitel: Deutsch
Ton: DD 2.0
FSK: ab 12
Preis: circa 40,95 Euro
Bestellen: [amazon text=ASIN: B00J4HT4FM&chan=animey&asin=B00J4HT4FM]

© Shinobu Ohtaka/SHOGAKUKAN, Magi Committee, MBS
© 2014 VIZ Media Switzerland SA