Gangsta / © Carlsen Manga
Gangsta / © Carlsen Manga

Gangsta ist schon eine interessante Geschichte, der Anime läuft in Deutschland im Simulcast, kein Wunder also, dass es auch der Manga zu uns geschafft hat. Wir haben uns den ersten Band mal genau angeschaut.

Gangsta Cover / © Carlsen Manga
Gangsta Cover / © Carlsen Manga

Worum geht es?
Das Städtchen Ergastulum zieht offenbar nur Spinner, Kleinkriminelle, geldgierige Huren oder korrupte Polizisten an. Trotzdem scheint es in diesem dubiosen Nest sogar so dreckige Geschäfte zu geben, die selbst für dessen Einwohner eine Spur zu dreckig sind. Hier kommen der Handlanger Nicolas Brown und der Gigolo Worick Arcangelo ins Spiel – sie übernehmen die Fälle, um die sich sonst niemand kümmern möchte. Als sich eines Tages ihre Wege mit der schönen Prostituierten Alex kreuzen gerät alles in Wanken. Nichts bleibt mehr wie es war und dunkle Geheimnisse drängen ans Tageslicht.

Die Story:
Die Geschichte wird sehr gut erzählt und hat viele Elemente, die man bei dem Namen auch ewartet: Verbrechen, ein wenig Action usw. das ganze in einer stimmungsvollen Umgebung. Allerdings bietet die Story einiges mehr und das merkt man nach den ersten paar Seiten auch. Natürlich will ich nicht zu viel verraten, daher nur so viel: Es geht um einiges mehr. Auf jeden Fall wird die Story sehr intelligent erzählt und reißt einen immer wieder aufs neue mit sich mit.

Die Idee:
Gangsta ist eine Mischung aus mehreren Ideen, man nimmt die Untergrund Szene, packt ein wenig Hintergrundgeschichte dazu und würzt es mit einer Verschwörung So ungefähr kann man die Idee beschreiben. Das ist alles nicht unbedingt neu, aber die Art und Weise, wie die Idee erzählt wird, ist einfach richtig gut und abwechslungsreich.

Die Charaktere:
Es gibt viele Protagonisten, die mehr oder weniger wichtig sind. Allen voran natürlich Worick und Nicolas, die Beide auf ihrer Art und Weise sympathisch wirken, okay und ein klein wenig Irre. Und trotz der „härte“ der Beiden, findet man auch immer wieder Mitgefühl. Alle anderen Charaktere haben einen interessanten Hintergrund, den man mehr oder weniger im Verlauf der Geschichte erzählt bekommt. Daher sind auch die Nebencharaktere durchaus interessant.

Die Zeichnung:
Hier muss man den Mangaka wirklich Respekt aussprechen, denn die Zeichnungen sind wirklich klasse, auch wenn es hier und etwas mehr Details hätten sein können. Das Charakterdesign ist richtig gut und bringt die Eigenarten der Charaktere sehr glaubwürdig rüber und die Stimmung wird die ganze Zeit durch die Zeichnung sehr gut unterstützt.

Fazit:
Gangsta ist definitiv nicht der beste Manga aller Zeiten und nicht mal nah dran, aber er sticht aus der breiten Maße heraus. Zum einen durch das Setting und die Story, zum anderen durch die wirklich gute Zeichnung. Band 1. bietet nicht nur einen sehr guten Einstick in die Geschichte, sondern hält sich nicht lange mit einer Erklärung der Welt usw. auf. Nach ein paar Seiten ist man voll im Geschehen drin, ohne das man den Faden verliert. Die Charaktere sind sehr gut umgesetzt worden, keiner wirkt deplatziert oder unglaubwürdig. Daher: Ein Manga den man wirklich empfehlen kann. Sehr gut erzählte Geschichte mit sehr guten Zeichnungen.

Info
Gangsta
Original Name: ギャングスタ
Transkription: (Gyangusuta
Von: Story: Kohske, Zeichnung: Syuhei Kamo
Verlag: Carlsen Manga
Verfügbar: Volume 3
Preis: 7,95 EUR
Genre: Action, Drama
Empfehlung: FSK 16
ISBN: 978-3-551-73458-7