Gelesen: Übel Blatt, Band 6

Das Motto des sechsten Bandes von Etorouji Shionos Dark-Fantasy-Reihe Übel Blatt lautet ganz offensichtlich: Freund oder Feind? Hier werden einige Charaktere sowie Handlungen der vorherigen Bände gebündelt und ein epischer Clash beginnt. Wie unser gefürchteter Heldenmörder sich dabei schlägt und ob seine Liste wieder etwas kürzer wird, erzählen wir euch jetzt.

Worum geht es?

Nachdem Ato schwer verwundet wurde, stellt sich Keinzell Elsaria und ihren Kumpanen im Kampf eins versus vier. Die Kunde der Auseinandersetzung verbreitet sich natürlich rasend schnell in der gesamten Stadt, wodurch selbst unsere schwer angeschlagene Kriegerin wieder aufs Schlachtfeld zieht. Doch obwohl sie mit ihren Schmerzen und Verletzungen einen wunderbaren Kampf führt, bringt ein Eingriff von außen Ato schlussendlich zu Fall. Keinzell sieht nur eine einzige Methode, seine sterbende Freundin zu retten …

Währenddessen versucht Elsaria, den Einmarsch der Armee von Graf Balester in die freie Stadt zu verhindern, doch stürmt die maskierte Meute mordend und vergewaltigend los. Einzig Keinzell, der wieder an die Front gezogen ist, nimmt es mit den Männern auf, wodurch sich für die Ritterin eine entscheidende Frage stellt: Dem verhassten Mörder, dessen Hintergründe sie noch ergründen muss, helfen oder nicht …?

Die Story

Moral und Unmoral fallen hier schwer ins Gewicht, was sich sehr positiv auf die charakterliche Entwicklung der Charaktere auswirkt. Insgesamt schreitet die übergreifende Handlung zwar nicht allzu sehr voran, doch durchleben Elsaria und Ato kritische sowie zukunftsweisende Entscheidungen.

Die Charaktere

Insbesondere Elsaria rückt diesmal in das Entscheidungszentrum der Handlung. Was soll sie von diesem Heldenmörder halten, an dessen Seite eine so überzeugte Kriegerin steht und der sich schützend vor das Volk wirft, während die Armee des Grafen unschuldige Passanten niedermetzelt? Doch auch Ato bekommt etwas mehr Aufmerksamkeit, während sie sich den Platz an Keinzells Seite schwer erkämpft.

Zeichnung

Nachdem der letzte Band keine nackte Haut vorzuweisen hatte, wird hier wieder gut aufgetischt. Die verletzte und ohnehin schon leicht bekleidete Ato verliert immer mehr Stoff, bis sie letztendlich mit einem dünnen Schlüpfer inklusive umgebundenes Cape das Schlachtfeld betritt – oberkörperfrei. Auch ihre Verwandlung wird durch aufreizende Biegungen, gerötete Wangen und verletztes Stöhnen sehr anregend unterstrichen. Der Rest des Bandes ist natürlich wie immer einwandfrei und sauber gezeichnet. Im Vergleich zum Vorgänger spritzt hier auch wieder massig Blut aus fallenden Kriegern.

Aufmachung

Die üblichen neun Kapitel heißen diesmal Der Schatten des Schwertes, Junge Blätter I + II, Das Herz eines Kämpfers, Gegenangriff, Schlag, Chaos, Wohin das Gefühl führt und Belohnung für tapfere Männer. Elsaria ziert zudem alleine die Farbseite, auf der sie energisch lächelnd ihr Schwert zieht. Das doppelseitige Extra am Ende des Volumes betrachtet diesmal die schwebenden Burgen.

Fazit

Nackte Haut, herumspritzendes Blut und ein paar der wichtigsten Entscheidungen der bisherigen Handlung – all das liegt in diesem Band vor. Obwohl Keinzell fast die ganze Zeit an der Front kämpft, sind doch Elsaria und Ato im Fokus des Lesers, denn die mutigen Entschlüsse der Kriegerinnen verlangen Respekt. Gerade bei Ato freut man sich sehr, dass sie endlich von Keinzell an seiner Seite akzeptiert wird.

Info

Übel Blatt, Band 6
Original Name: ユーベルブラット
Transkription: yuberu buratto
Von: Etorouji Shiono
Verlag: Kazé
Verfügbar: 17+ Bände
Preis: 6,95 €
Genre: Fantasy
Empfehlung: 16+
ISBN: 978-2-88921-574-4