Stats

Anzeige
Home Popkultur Manga 91-jährige Mangaka stellt neue Reihe vor

Alter ist halt doch nur eine Zahl

91-jährige Mangaka stellt neue Reihe vor

Masako Watanabe ist keine Unbekannte in der Manga-Welt. Die Mangaka zeichnet schon länger ihre Geschichten als manche ihrer jüngeren Kollegen leben. 1952 veröffentlichte sie ihre erste Geschichte „Suama-chan“, die von dem Verlag Wakagi-Shobou noch im selben Jahr veröffentlicht wurde.

Zu dem Zeitpunkt, an dem sie ihr Debüt feierte, war die Mangaka eine junge Mutter, die durch die Werke von Osamu Tezuka inspiriert wurde. Jahrzehnte später und nach mehr als 100 gezeichneten Geschichten, ist die Mangaka immer noch aktiv. In der Manga-App „Manga Mee“ von Shueisha startete die 91-jährige Zeichnerin ihre neueste Serie „Himegoto“. Dies stellte für die Künstlerin auch ihr Debüt als Zeichnerin für eine Werk dar, das erst einmal online erscheint.

Mangaka mit langer Geschichte

Masako Watanbe erklärte im Vorfeld ihrer Veröffentlichung, dass sie in ihrer Karriere über die Jahre viele Höhen und Tiefen erlebt hat. Zu Anfang hatte die Künstlerin nicht gedacht, dass es so schwer sein würde, Manga zu zeichnen. Gleichzeitig sagte Watanabe, dass es noch zahllose Geschichten in ihren Skizzenbüchern gibt, die darauf warten, erzählt zu werden.

Mehr zum Thema:
Crowdfunding-Kampagne für Film über das Leben von Mangaka in Tokyo in den letzten Zügen

Mangaka mit langer Geschichte arbeitet immer weiter
Neuestes Werk einer 91-jährigen Mangaka, Bild: Masako Watanabe

Für die Zeichnerin gibt es bis heute kein größeres Vergnügen, als ihre Werke zu schaffen. Solange sie Manga in ihrem Leben habe, sei die Künstlerin glücklich und sie plant sich bis an Ende ihres Lebens mit den gezeichneten Geschichten zu beschäftigten und sie in ihrem Leben zu halten. Sie sei den Göttern und vor allem ihren Fans sehr dankbar, dass sie sie ihr Leben lang begleitet und unterstützt haben.

Die Mangake bedankte sich auch sehr bei all ihren Assistenten, mit deren Hilfe sie ihr neueste Werk „Himegoto“ ohne größere Probleme fertigstellen konnte.

In „Himegoto“ geht es um die glücklich verheiratete Miya, die in einer schicken Wohnung im Tokioter Stadtteil Shirokanedai lebt. Miya geordnetes Leben gerät aus den Fugen, als sie ihren alten Klassenkameraden Itoko wiedersieht, den sie seit der Junior High School kennt. Nach diesem Treffen bricht Miya plötzlich zusammen …

Eine erfolgreiche Karriere ist noch nicht zu Ende

Masako Watanabe spezialisierte sich während ihrer langen Karriere auf Shojo- und Josei-Geschichten. Für ihre Reihe „Glass no Shiro“ (Glas-Schloss) gewann sie 1971 den 16. Shogakukan Manga-Award. Ihre Geschichte „Hitori Matsuri“ aus dem Jahr 1985 inspirierte später sogar eine Real-Serie fürs japanische Fernsehen.

2002 wurde die Mangaka bei der Verleihung der 31. Preisverleihung der Japan Cartoonists Association mit einem Preis ausgezeichnet. Hinter dem Wettbewerb steht das japanische Ministerium für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie. Vier Jahre später wurde Watanabe als erste weibliche Mangaka mit dem Orden der aufgehenden Sonne ausgezeichnet.

Der Orden wird an Menschen verliehen, die herausragende Leistungen für die internationalen Beziehungen erbringen, bei der Förderung der japanischen Kultur helfen und mit ihrer Arbeit zur sozialen Entwicklung oder zum Umweltschutz beitragen. Außerdem ist Masako Watanabe aktuell die Direktorin der japanischen Vereinigung der Karikaturisten.

MW

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige