Gelesen: Midnight Secretary Band 7

Nun ist das Finale der Geschichte um Kyohei und Kaya erreicht. In den letzten Kapiteln von Midnight Secretary muss das Paar sich vor Kayas Mutter rechtfertigen und mit einer ungewollten Schwangerschaft umgehen. Zum Abschluss enthält der Band noch ein paar Extrakapitel.

Worum geht es?

Kyohei, Vampir und ehemaliger Geschäftsführer der Toma AG, ist nun in einer stabilen Beziehung mit seiner Sekretärin Kaya. Er nimmt ihr zuliebe sogar Ersatzblut. Da beide sich weigerten, sich zu trennen oder eine Nutzehe einzugehen, wurde Kyohei vom Vampirclan verbannt.

Jetzt hat er seine Freiheit und macht Kaya einen Heiratsantrag. Es läuft aber nicht alles so reibungslos wie geplant. Erst entdeckt die Mutter der Braut, dass Kyohei ein Vampir ist und stellt sich gegen die Beziehung, dann wird Kaya tatsächlich schwanger. Ihr Kind bewirkt, dass die junge Frau Angstausbrüche bekommt, sobald ihr Verlobter sie anfasst. Da bleiben Probleme zwischen den beiden sowie mit dem Vampirclan natürlich nicht aus.

Die Story

Am Ende schließt die Geschichte mit einer Heirat und bevorstehender Elternschaft ab. Somit beendet Tomu Ohmi die Reihe mit einem typischen Abschluss, lässt aber noch Spekulationsfreiraum und Anregungen offen, wie die Beziehung später weiter verläuft. Dadurch, dass das Paar ein Kind erwartet, sind Kaya und Kyohei natürlich nicht mehr frei von Leuten, die Einfluss auf das Kleine nehmen wollen, vor allem dem Vampirclan. Auch an den Zweifeln von Kayas Familie, was die Beziehung und Hochzeit angeht, müssen sie nun arbeiten.

Im Rückblick auf die gesamte Reihe erzählt Midnight Secretary eine übliche Büroaffaire vom Kennenlernen bis Heirat, bei der auch in jedem Band des öfteren erotische Szenen vorkommen. Ihr Bonus dabei ist der übernatürliche Aspekt, der dem Ganzen noch eine besondere Note gibt.

Die Charaktere

Viel Charakterentwicklung findet sich in den letzten vier Kapiteln nicht mehr. Vielmehr steht die letzte Festigung der Beziehung und Kayas Gefühle zu Kyohei im Vordergrund, vor allem mit dem Hintergrund, dass in Zukunft durch die Schwangerschaft Probleme nicht ausbleiben werden und ihnen eine harte Zeit bevorsteht. So muss sie sich Vorwürfen entgegenstellen, die in Bezug zu Kyoheis Verbannung aus dem Vampirclan stehen, ihre Mutter von den guten Absichten des Verlobten überzeugen und mit den Angstattacken bei Berührungen fertig werden.

In der gesamten Reihe entwickeln sich beide Charaktere nachvollziehbar weiter. Vor allem Kyohei Toma hat in jedem Band neue Schritte gemacht, um mit seinen Gefühlen und Vampirstolz auszukommen. Dies geschieht in nicht zu schnellen oder langsamen Schritten, so dass auch keine Vorkommnisse unnötig lange hinausgezögert werden oder überrumpelt wirken. Einzig die Entwicklung jetzt im letzten Band hätte man wohl ein Volume früher noch nicht vermutet. Sie erklärt sich aber aus vorangegangenen Ereignissen und ist deshalb durchaus nachvollziehbar.

Zeichnung

Tomu Ohmi hält ihr Niveau. So haben ihre Figuren weiterhin mit richtigen Proportionen. Die Künstlerin zeichnet in einem wieder erkennbarem Stil. In den Panels stehen meistens die Personen im Vordergrund, so dass in den Momenten weniger auf Hintergrunddetails geachtet wird. Dies ist vor allem in Liebesszenen oder allgemein gefühlsgeladenen Szenen der Fall. Hier kommen dann auch Rasterfolienmotive zum Einsatz.

Aufmachung

Wie zuvor auch sind auf der Vorder- und Rückseite unsere beiden Hauptcharaktere zu sehen. Wer sich die Rückseiten aller Bände noch einmal anschaut, wird merken, dass die Portraits die Geschichte der beiden aufzeigt: Zuerst sind sie voneinander mit Trennungslinie im ersten Band abgewannt. Bis zum vierten nahmen sie voneinander Kenntnis, im fünften drehten sie sich um, kamen sich näher und nun im letzten Volume küsst sich das Paar.

Auf der ersten Innenseite findet sich wieder ein Bild von Kyohei und Kaya. Von der Autorin selbst gibt es im ersten Kapitel einen kleinen Text und am Ende der Geschichte ein Nachwort. Als Bonus fügen sich zwei Kapitel an. Eines erzählt von Marika und der entstehenden Beziehung zu ihrem selbst ernannten Butler. Zum Schluss folgen ein paar Vier-Panel-Comics über Katzendämonen. Am Ende des Bandes macht Kazé noch Werbung für vier weitere Mangas.

Fazit

Der Abschluss von Midnight Secretary enthält zwar keine riesigen Überraschungen, manche Entwicklung hätte man aber auch im vorherigen Band noch nicht erwartet. Daher kann man das Ende durchaus als gelungen bezeichnen. Leser der Reihe sollten das Ende nicht verpassen.

Info

Midnight Secretary, Band 7
Original Name: ミッドナイト・セクレタリ
Transkription: Middonaito Sekuretari
Von: Tomu Ohmi
Verlag: Kazé Manga
Verfügbar: mit 7 Bänden abgeschlossen
Preis: 6,50 €
Genre: Romantik, Fantasy, Supernatural, Josei, Smut
Empfehlung: 16+
ISBN: 978-2-88921-021-3