• Popkultur
Home Popkultur Manga Gengoroh Tagame bedauert Ende vieler Boys Love-Magazine für Erwachsene
Anzeige

Gengoroh Tagame bedauert Ende vieler Boys Love-Magazine für Erwachsene

Gengoroh Tagame erzielte mit seinem preisgekrönten Boys Love-Manga Der Mann meines Bruders große Erfolgen in der breiten Öffentlichkeit. Aktuell arbeitet er an dem Manga Our Colors (Bokura no Shikisai), der auch für jüngere Leser geeignet ist. Die Serie erscheint im Action-Magazin von Futabasha. Bevor der Mangaka mit seinen Werken international bekannt wurde, machte er sich im Boys Love-Genre bereits einen Namen.

Kleinere Verlage veröffentlichten verschiedene homoerotische Werke des Zeichners international. Auch an verschiedenen Anthologien des Genres war der Künstler mit seinen Werken beteiligt. In letzter Zeit wurde es für Gengoroh Tagama schwerer, mit seinen erotischen Manga Geld zu verdienen. Fans des Mangaka müssen demnächst wohl auf Dojinshi-Veranstaltungen oder Kleinverlage zurückgreifen, um seine Werke zu bekommen.

Dies ist allerdings keine Entscheidung des Künstlers. Vielmehr erweisen sich Boys Love-Magazine für Erwachsene als aussterbende Gattung. Das letzte Heft des Badi-Magazins erscheint in Japan am 25. Januar 2019. Danach gibt es nur noch eine Print-Plattform, auf der sich Boys Love-Mangaka präsentieren können.

Gengoroh Tagame schrieb am ersten Januar in seinem Blog, dass alle Zeitschriften, in denen er seine Arbeiten in den letzten 30 Jahren veröffentlichte, mittlerweile eingestellt wurden. Er erklärte, die Zeitschrift Samson sei die letzte des Genres. Er sieht mit dieser Entwicklung das Ende der Ära japanischer Boys Love-Anthologien gekommen.

Der Mangaka entschuldigte sich bei seinen Lesern. Er schrieb, dass er in seiner Freizeit weiterhin Boys Love-Geschichten für Erwachsene zeichnen wird. Auch über Crowdfunding-Kampagnen zur Veröffentlichung dieser Werke denkt er aktuell nach. Sein Hauptaugenmerk richtet er allerdings auf Werke, die für eine breite Leserschaft geeignet sind.

Gengoroh Tagama gründete 1995 zusammen mit Hiroshi Hasegawa das G-men Magazin. Die beiden waren gern gesehene Gäste und Interviewpartner in zahlreichen Veröffentlichungen über die schwule Manga-Szene in Japan. Der Verlag Furukawa Shobu stellte die Veröffentlichung von G-men im Jahr 2016 ein.

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück