Anzeige
HomePopkulturManga"Golgo 13"-Mangaka Takao Saito im Alter von 84 Jahren verstorben

Die fortlaufende Reihe machte den Zeichner international berühmt

„Golgo 13“-Mangaka Takao Saito im Alter von 84 Jahren verstorben

Der japanische Zeichner Takao Saito verstarb letzte Woche im Alter von 84 Jahren, wie sein Verlag Shogakukan mitteilte. Der Mangaka, der mit seiner langjährigen Reihe „Golgo 13“ auch international durchstartete, erlag seinem Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Anzeige

„Golgo 13“ erzählt die Geschichte des Attentäters Duke Togo, der seinen Auftrag immer ausführt. Im Laufe seiner mehr als 50-jährigen Karriere arbeitete er für unterschiedlichste Auftraggeber.

„Golgo 13“ – ein internationaler Erfolg

Dabei geht Saito auch immer wieder auf bedeutende internationale Angelegenheiten ein. Der erste Band der Reihe erschien 1968. Mittlerweile wurde die Serie ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen, als Reihe mit den meisten Bänden. Der 202. Band erschien in Japan erst Anfang September.

LESEN SIE AUCH:  Japan wirbt mit Golgo 13 fürs Impfen

Takao Saito wurde in der Präfektur Wakayama geboren und wuchs in Sakai (Präfektur Osaka) auf. 1955 gab er sein Debüt als Mangaka. Der Künstler war ein starker Verfechter der Arbeitsteilung bei der Erstellung seiner Werke. 1964 gründete er seinen eigenen Manga-Verlag. „Golgo 13“ läuft mittlerweile im Manga Magazin Big Comic, das bei Shogakukan erscheint. Der Verlag kündigte an, dass die Reihe von Saitos Firma und deren Mitarbeitern fortgesetzt wird.

Golgo 13 Mangaka bleibt seinen Fans in Erinnerung
Mangaka Takao Saito 2017 Bild: Kyodo

Künstler im Land mehrfach geehrt

2003 erhielt Takao Saito die Medaille mit violettem Band, eine Ehrung der japanischen Regierung für Personen, die einen wichtigen Beitrag zur wissenschaftlichen und künstlerischen Entwicklung Japans beitragen. Mit Werken wie „Onihei Hankacho“, einem Historien-Drama, das auf einem Roman des japanischen Schriftstellers Shotaro Ikenami basiert, zementierte der Mangaka seinen Ruf im Land.

Anzeige

Der japanische Finanzminister Taro Aso, der als langjähriger und großer „Golgo 13“-Fan bekannt ist, erklärten gegenüber den Medien, wie betrübt er über den Tod Saitos ist. Er bezeichnete den unerwarteten Tod des Künstlers als einen großen Verlust. Der Mangaka habe mit seinem Talent dazu beigetragen, japanische Geschichten international bekannt zu machen.

Anzeige
Anzeige