Anzeige
HomePopkulturMangaHentai-Mangaka bittet Fans, keine Raubkopien anzufertigen

Bitte keine Raubkopien

Hentai-Mangaka bittet Fans, keine Raubkopien anzufertigen

Der Hentai-Mangaka Aiue Oka schrieb am Freitag auf Twitter, dass er Kenntnis von der illegalen Verbreitung zwei seiner Manga hat und bat seine Leser, seine Werke durch den Kauf von offiziellen Lizenzgebern zu unterstützen.

Anzeige

Die Manga Hypnotic Sexual Counseling, Secret Engagement, I Want That Little Devil Kashima to Wring Me Out! und My Beloved Shipgirl sind alle digital erhältlich. Fans müssen also nicht auf illegale Kopien zurückgreifen.

LESEN SIE AUCH:  NHK veröffentlichte Statements zum Thema Manga-Raubkopien!

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Anzeige

Inhalt laden

Bereits 2016 schrieb der Mangaka Gujira, wie sich Raubkopien auf seine Motivation, weiterhin im Hentai-Geschäft zu arbeiten, auswirken. Auch Mangaka Souryu bat seine Leser, dass sie seine Werke nicht illegal lesen.

„Ich habe eine Bitte an alle in der englischsprachigen Welt. Mein Manga Machimaho hat eine offiziell übersetzte Version. Bitte kauft die und lest keine inoffizielle Version, die ohne meine Erlaubnis übersetzt wurde.“

Auch aus anderen Genres melden sich Mangaka zu Wort. Gangsta.-Schöpferin Kohske schrieb im Oktober, dass Scans Diebstahl sind.

Anzeige
Anzeige