Anzeige
HomePopkulturMangaMangaka Nobuhiro Watsuki (Rurouni Kenshin) wegen Kinderpornografie verurteilt

Mangaka Nobuhiro Watsuki (Rurouni Kenshin) wegen Kinderpornografie verurteilt

Im November 2017 wurde der Rurouni Kenshin Schöpfer, Mangaka Nobuhiro Watsuki, wegen des Besitzes von Kinderpornografie festgenommen.

Anzeige

Nun wurde am Dienstag von der Staatsanwaltschaft in Tokyo Klage eingereicht und am selben Tag verurteilte das Tokyoker Gericht Watsuki zu einer Geldstrafe von 200.000 Yen (1.519 Euro).

Bei der Durchsuchung der Räumlichkeiten von Watsuki im November fand die Polizei eine große Anzahl von DVDs, die Nacktaufnahmen junger Mädchen enthielten.

In seiner Vernehmung sagte der Mangaka den Beamten, dass er „Mädchen ab Ende der Grundschule bis zum zweiten Jahr der Mittelschule anziehend findet“.

Anzeige

Der Besitz von Kinderpornografie kann in Japan zu einer Haftstrafe von bis zu einem Jahr und/oder einer Geldstrafe bis zu 1 Millionen Yen bestraft werden.

 

 

 

 

Anzeige
Anzeige