Anzeige
HomePopkulturMangaSport-Mangaka Shinji Mizushima im Alter von 82 Jahre verstorben

Der Zeichner gilt als Pionier des Baseball-Manga

Sport-Mangaka Shinji Mizushima im Alter von 82 Jahre verstorben

Der bekannte japanische Zeichner Shinji Mizushima erlag am 10. Januar den Folgen einer Lungenentzündung, wie am Dienstag bekannt  gegeben wurde. Mizushima war ein großer Baseball-Fan, was sich auch in seinen Werken widerspiegelt. Fans und Spieler aus aller Welt verfolgten seine Geschichte mit großer Begeisterung.

Anzeige

Shinji Mizushima war in Japan für seine Baseball-Manga bekannt, die viele Jahre erfolgreich verlegt wurden. Sein Merkmal war dabei, dass er echte Sportler in seine Werke einarbeitete. Seine bekanntesten Reihen waren „Dokaben“ und „Abu-san“. Der in der Präfektur Niigata geborene Zeichner jobbte nach der Schule bei einem Großhändler für Meeresfrüchte. Parallel nahm er an einem ersten Manga-Wettbewerb teil, bei dem er direkt zu den Preisträgern gehörte.

Mit Baseball zum Star-Mangaka

Seit 1970 veröffentlichte er in einer Wochenzeitschrift seinen ersten Baseball-Manga „Otoko Do Aho Koshien“, der bei den Lesern großen Anklang fand. Ein Jahr später folgten die Baseball-Reihen „Yakyukyo no Uta“ und „Dakoben“. 1973 erschien seine nächste Hit-Reihe „Abu-san“. Diese Werke machten Baseball als Thema von Sport-Manga populär. Gleichzeitig profitierte Mizushima von der großen Beliebtheit des Sports in Japan.

LESEN SIE AUCH:  „Golgo 13“-Mangaka Takao Saito im Alter von 84 Jahren verstorben

In seinem Werk „Dokaben“ finden sich viele charakteristische Figuren aus dem Genre Sport-Manga wieder, so auch Mizushimas Protagonist Taro Yamada, der sowohl ein guter Schlagmann als auch hervorragender Fänger ist. Die Geschichte beginnt auf der High-School und endet in der Welt des professionellen Baseballs. Die Reihe war deswegen so lange erfolgreich, weil darin viele echte Profispieler und Figuren aus anderen Geschichten auftauchten.

Der letzte Teil der Geschichte, die sogenannten Traumturnier-Arc wurde erstmals 2013 veröffentlicht und lief bis 2018. In seinen Geschichten zeigte der Mangaka immer wieder Weitsicht und erwähnte Ereignisse, die es später in ähnlicher Form wirklich gab. Insgesamt veröffentlichte Shinji Mizushima über 46 Jahre 205 Manga-Bände zu der Story. Rückblickend erklärte der Künstler allerdings, dass ihm die Zeit nicht so lange vorkam. Er habe jeden Tag genossen, wenn er seine Werke schaffen und seine Figuren zum Leben erwecken konnte.

Gezeichnete Baseball-Helden
Baseball ist cool Bild: Mizushima Productions

Künstler mit Weitsicht

Anzeige

Seine andere erfolgreiche Geschichte „Abu-san“ schildert die Geschichte von Yasutake Kageura, der auf den Spitznamen Abu-san hört. Dieser ist in der Geschichte Mitglied einiger sehr bekannter Baseball-Teams. Nach einer aktiven Karriere, die 37 Jahre währt, blickt der Spieler dann zurück auf sein Leben. Shinji Mizushima arbeitete 41 Jahre lang, bis 2014 an der Geschichte.

„Dokaben“ und „Yakyukyo no Uta“ wurden auch als Anime und Realfilm adaptiert. 2002 ehrte Niigata der Zeichner, in dem die Präfektur sieben Bronzestatuen seiner Figuren aufstellte, die wiederum die Fans in die Region lockten. Im Laufe der Jahre erhielt der Zeichner auch viele Auszeichnungen der japanischen Regierung. Ende 2020 erklärte er seinen Rücktritt aus der Zeichner-Szene.

Shinji Mizushima blieb zeitlebens dem Baseball sehr verbunden, er spielte selbst und trainierte ein Amateurteam. Außerdem baute er persönliche Beziehungen zu vielen bekannten Spielern auf, die dann auch teilweise in seinen Werken auftraten.

Vor über einem halben Jahrhundert, zeigte der Mangaka in einem seiner Werke eine weibliche Pitcherin, die in die Männer-Domäne eintritt. Viele Fans von Frauen-Baseball bezeichnen der Künstler als einen Pionier des Frauen-Baseballs. Seine 1972 erschienene Geschichte „Yakyukyo no Uta“ stellt die Pitcherin Yuki Mizuhara in den Fokus, die sich gegen ihre männlichen Mitspieler durchsetzt.

Anzeige
Anzeige