Maskottchen und tierische Begleiter – süß, faul, treu, mystisch

Was wären so manche Helden ohne ihren tierischen Begleiter, so manch eine Serie ohne ihr Maskottchen?

Spätestens seit Pokémon (Pikachu), Sailor Moon (Luna) und Digimon (Argumon etc.) ist jedem Otaku klar, wie hilfreich es ist, so einen Kameraden immer an seiner Seite zu haben.

Natürlich glänzen auch manche dieser tierischen Freunde mit Macken bzw. Merkmalen, die sie umso einmaliger und beliebter werden lassen. Wer könnte sich jetzt noch eine Alice ohne Grinsekatze vorstellen? Doch manche Tiere fallen auch durch ihre geheimnisvolle, wenn nicht gar heimtückische Art auf.

Dies sind meine Top 10 an Maskottchen oder auch tierischen Freunden. Die Beschreibung »Begleiter« ist hier recht weit gefasst und die Reihenfolge absolut ranking-frei, sprich komplett zufällig. Schreibt in die Kommentare, mit wem ihr gern zusammen auf Abenteuer gehen würdet und warum!

Meow (Space Dandy)

© BONES/Project SPACE DANDY
© 2014 VIZ Media Switzerland SA

Meow oder auch Mymyamo ist ein Alien der Rasse Betelgeusianer vom Planeten Betelgeuse und sein Charakterdesign ähnelt dem einer Katze.

Space Dandy und QT lesen den dreisten Schmarotzer in einem Boobies-Restaurant auf, während dieser heimlich Fotos der leicht bekleideten Kellnerinnen schießt. Er entpuppt sich für die Crew recht schnell als eher nutzlos bis hin zu lästig. Trotzdem wirft Dandy den parasitären Faulpelz und Vielfraß mit dem losen Mundwerk nicht wieder von Bord. Wäre ja auch schade! Denn Meow mausert sich (zumindest für den Zuschauer) zum unentbehrlichen Mitglied der Aloha Oe.

Doch wir gewannen den Betelgeusianer nicht nur aufgrund seiner Macken lieb. Besonders in der Folge, in der die Crew seinen Heimatplaneten ansteuert und wir Meows Familie treffen, lernt man das Alien noch einmal von einer ganz anderen, eher kleinlauten Seite kennen. Folgen könnt ihr Meow übrigens über seinen persönlichen Twitteraccount.

Kurt (Hallo Kurt!)

Ohayou! Spank

Der weiße Hund mit den schwarzen Ohren, dem angedeuteten Pony und dem herzförmigen lachenden Mund wird zu Beginn der Serie als Streuner von der 14-jährigen Anna aufgenommen.

Die beiden erleben daraufhin viele Abenteuer und werden ein Herz und eine Seele. Wie könnte es auch anders sein? Denn das kleine niedliche Kerlchen aus den 80ern ist einfach zum Verlieben. Kurts fröhliche, naive, etwas unbeholfene sowie schusselige Art bestimmen sein Wesen genauso wie die typische Treue, die man Hunden nachsagt.

Wann immer er mal wieder versehentlich etwas verzapft hat, gibt er sich größte Mühe, alles wieder in Ordnung zu bringen. Denn der Kleine nimmt es sich immer sehr zu Herzen, wenn Anna mit ihm schimpft oder traurig wegen ihm ist. Eigentlich kann man dem drolligen Hund gar nicht böse sein, denn Kurt ist durch und durch liebenswürdig. Nicht umsonst heißt es im deutschen Opening auch »Hallo Kurt, Gott sei Dank hab’ ich dich!«.

Mamejiro (Blood Lad)

Blood Lad © 2011 Yuuki Kodama/Kadokawa

Mamejiro leitet zusammen mit seiner Partnerin Saty das Café Drittes Auge im Territorium von Protagonist Staz.

Der kleine Dämon ist sehr aufgeweckt, redet gerne viel und gleicht damit den fehlenden Redeanteil seiner wortkargen Kollegin aus. Wenn Gefahr droht, flippt Mame schnell aus, weil er als vergleichsweise schwacher Dämon in der Unterwelt immer um sein Leben und sein Geschäft fürchten muss.

Saty bildet bei dem Duo den ruhenden Pol, womit sich die beiden ausgezeichnet ergänzen. Ein Blick von ihr reicht völlig aus, um mit der Quasselstrippe zu kommunizieren, doch das letzte »Wort« bei allen Angelegenheiten hat schlussendlich immer Saty. Dieses Duo ist perfekt aufeinander abgestimmt! Besonders auffällig an den beiden ist ihr drittes Stirnauge, mit dem sie gemeinsam oder auch einzeln Magie anwenden können.

Juliano (Rock’n’Roll Kids)

Aishite Night Vol. 3

Der orange pummelige Kater Juliano ist zumindest äußerlich der Garfield der Manga- und Animewelt.

Juliano ist sehr anhänglich gegenüber seinem Herrchen Joe und mag keine Frauen – sehr zum Leidwesen von Joes weiblichen Fans. Denn, wer das Herz des coolen Rockmusikers und Frauenschwarms gewinnen will, muss erst den kratzbürstigen Stubentiger bändigen. Auch Protagonistin Yakko hat mit ihm ziemlich zu kämpfen.

Sein Blick wirkt gelegentlich etwas hochnäsig, aber da spricht vermutlich nur der Katzenstolz aus ihm. Wenn man ihn nämlich sieht, wie er auf Joes Arm sitzt und sich an ihn schmiegt, möchte man am liebsten selbst mit dem flauschigen Kater kuscheln. Und obwohl Julianos Rolle eher klein ist (im Vergleich zu der von Kurt in Hallo Kurt!), widmet sich das Ending allein ihm und seiner Freundschaft mit Joes kleinem Bruder Hashizo.

Mokona (Magic Knight Rayearth)

Magic Knight Rayearth – モコナの絵かきうた Single

Mokona hat es geschafft, in mittlerweile drei Mangaserien aufzutreten und ist – so könnte man fast sagen – das Maskottchen der Zeichnergruppe CLAMP geworden. Wie hat das weiße Fellknäuel das angestellt?

Bereits als wichtiger Begleiter der drei Magical Girls Hikaru, Umi und Fuu in Magic Knight Rayearth erlangte Mokona in der Fanszene große Bekanntheit. Die Popularität ließ sich aber noch steigern. Denn, wie man die Damen von CLAMP kennt, lieben sie es, ihre Charaktere wiederholt auch in anderen Universen auftreten zu lassen.

So entstanden schließlich die zwei Parallelserien Tsubasa Reservoir Chronicle und xxxHolic mit diversen altbekannten Crossover-Figuren. Mokona übernahm hier wieder den Part als aufgeweckter Reisebegleiter mit Beam-Funktion und bekam unter Herrin Yuko einen Zwillingsbruder mit schwarzem Fell sowie blauem Edelstein. Beide erfreuen sich auch in der Merchandising-Industrie großer Beliebtheit.

Kyubey (Puella Magi Madoka Magica)

©Magica Quartet/Aniplex, Madoka Partners, MBS

Die mystische Katze mit den Hasenohren ist einer der tierischen Begleiter, bei denen man nicht weiß, woran man ist.

Kyubey verspricht jungen Mädchen die Erfüllung ihrer Wünsche, bindet sie mit einem Vertrag und macht sie zu Magical Girls, deren Pflicht es ist, Hexen zu vernichten. Sein Part ist dabei jedoch nicht der eines Freundes.

Im Laufe der Handlung wird immer mehr deutlich, dass das Alien ganz eigene Ziele verfolgt und gerne nur die halbe Wahrheit sagt. Das stets freundliche Gesicht täuscht leicht darüber hinweg, dass das Wesen komplett emotionslos handelt und ihm die Magical Girls abgesehen von Madoka recht gleichgültig sind. Man kann sogar so weit gehen zu sagen, dass Kyubey absolut berechnend, eiskalt und hinterhältig ist – zumindest aus der Sicht eines sozialen Lebewesens. Im Endeffekt offenbart sich das Alien als eigentlicher Antagonist.

Luna (Sailor Moon)

© Naoko Takeuchi/PNP, Toei Animation

Wir erinnern uns noch gut, wie Bunny/Usagi Tsukino die schwarze Katze vor ein paar frechen Kindern rettet und diese die weinerliche Schülerin bald darauf zur Kriegerin Sailor Moon macht.

Luna ist eine überaus treue Gefährtin und staucht Bunny auch mal zusammen, wenn diese sich feige und absolut kindisch verhält. Das liegt aber nur daran, dass die Katze mit dem Halbmond auf der Stirn ganz genau weiß, was in ihrer Partnerin steckt. Während Sailor Moon noch oft das alberne Mädchen raushängen lässt, spielt Luna ihre erwachsene Begleiterin. Sie wird zu Bunnys engster Vertrauten.

In der Geschichte über die Prinzessin Kaguya verliebt sich Luna in den Astronom Kakeru und bekommt für kurze Zeit Dank Sailor Moons Zauberkraft eine menschliche Gestalt. Später werden natürlich Luna und Kater Artemis ein Paar. Die beiden haben in der Zukunft eine Tochter namens Diana.

Atashi (Chobits)

Chobits – Daremo Inai Machi

Der rosa Hase Atashi begleitet das Computermodell Chi auf indirektem Weg.

Er ist der Protagonist des Bilderbuchs Die menschenleere Stadt, dessen Ausgaben Hideki ihr regelmäßig kauft. Chi entdeckte das Buch und fühlte sich sofort mit dem Hasen verbunden, da ihre Geschichten und Gefühle Parallelen aufweisen. Im Großen und Ganzen träumen die zwei von dem einen Menschen, der für sie das wichtigste auf der Welt ist. Beide sind auf der Suche nach der Person, die einen bedingungslos liebt. Genauso haben beide Angst davor, ihn nicht zu finden und allein zu bleiben.

Totoro (Mein Nachbar Totoro)

© 1988 Nibariki – G

Totoro ist wohl das bekannteste Tier der Animewelt.

Nicht etwa weil der Natur- und Waldgeist die Titelfigur des Animefilms Mein Nachbar Totoro ist, der wider Erwarten sehr erfolgreich wurde. Das Studio Ghibli nahm die pelzige Mischung aus Katze und Eule sogar in ihre Wort-Bild-Marke auf. Darüber hinaus bekam die Kultfigur Gastauftritte in Pom Poko, Kikis kleiner Lieferservice, Stimme des Herzens und amerikanischen Produktionen wie z. B. Toys Story 3. Besonders gern adaptiert und parodiert wird außerdem die Szene, bei der Totoro und die Kinder im Regen mit Schirmen an einer Waldstraße stehen.

Bei seinem allerersten Auftritt fanden die Zuschauer und das kleine Mädchen Mei Totoro als gemütlich schlafendes Riesenkuscheltier im Wald vor. Von seiner Art gibt es auch noch viele kleinere Versionen. Totoro kann zwar nicht sprechen, scheint aber alles zu verstehen und wirkt einfach rundum sympathisch.

Billy Bat (Billy Bat)

Morning Magazin / © Kodansha

Diese Fledermaus ist das große Mysterium der Mangaserie.

Alles beginnt mit ihr und alle Fäden des Thrillers führen immer wieder auf geheimnisvolle Weise zu ihr. Die Community rätselt intensiv mit, u. a. wenn es um die Frage geht, wie die Zeichnung von Billy Bat vor der (offiziellen) ersten Mondlandung auf die Mondoberfläche gekommen ist.

Verfolgt man die Geschichte weiter, stellt man fest, dass die Fledermaus schon tausende Jahre existieren muss, wenn es sich bei ihr nicht sogar um ein gottgleiches Wesen oder einen Dämon handelt. Ihr Grinsen in den Darstellungen ist wohl genauso rätselhaft wie das Lächeln der Mona Lisa. Was sagt es über Billy Bat aus? Auf der Suche nach der wahren Herkunft dieses Maskottchens kommt der Comic-Zeichner Kevin Yamata einer riesigen Verschwörung auf die Spur. Auch Billy Bat »begleitet« den Protagonisten hier natürlich eher indirekt.