»Yuuwaku Animal« – Manga Test

Anfang Februar dieses Jahres veröffentlichte Egmont Manga mit Yuuwaku Animal aus der Feder von Miku Momono (Gothic Love, Gothic Mystery und Gothic Cage) einen romantischen Einzelband, dessen fünf Episoden jeweils eigenständige Geschichten erzählen. Einzig Abschnitt eins und fünf – der ein Epilog darstellt – hängen thematisch zusammen und runden den Manga ab. Im Original erschienen bei Shogakukan im Jahre 2009 behandeln die zum Großteil unabhängigen Kapitel den Beginn einer Jugendromanze, in denen ein Hauch Erotik zu spüren ist.

Yuka soll Keigo, dem zwei Jahre jüngeren Sohn des Chefs ihres Vaters, Nachhilfe geben. Soweit so gut, hätte sie nicht selbst mit den Abschlussprüfungen und Aufnahmetests für die Uni zu kämpfen.
Zu allem Überfluss stellt sich heraus, dass Keigo reichlich Damenbesuch erhält und dementsprechend keine Berührungsängste hat.

Als Yuka sich belästigt fühlt – diese hat schließlich einen Freund – will sie dem verwöhnten Jungen keine weitere Nachhilfe geben. Ihrem Vater zuliebe macht das verantwortungsbewusste und zielstrebige Mädchen jedoch weiter; gerät währenddessen aber immer mehr ins Zweifeln, denn langsam interessiert sie sich für den ungezwungenen Burschen.

Als Yuka ihren Freund an seiner Uni, auf die sie nach ihrem Abschluss ebenfalls gehen wird, besucht, geraten ihre Gefühle vollends durcheinander.

Soweit der Handlungsbogen der quasi ummantelnden Geschichte, welche in Kapitel eins und fünf erzählt wird. Die einzelnen Erzählungen im Mittelteil von Yuuwaku Animal bauen sich im Grunde nach demselben Schema auf: Ein irgendwie einsames Mädchen trifft durch diverse Umstände einen nicht ganz so einsamen Jungen. Beide sind – für japanische Verhältnisse – ungewöhnlich tolerant und offen, weshalb sie früher oder später zusammenfinden.

Das macht meiner Meinung nach auch den Reiz der vier Einzelgeschichten von Miku Momono aus, denn bekannter Weise sind die gesellschaftlichen Strukturen und moralischen Richtlinien der japanischen Gesellschaft bis zu einem gewissen Grad starrer und strenger als hierzulande, weshalb eine Flucht in Geschichten, wo Jugendliche sich freier ihren amourösen Bedürfnissen hingeben und aus den elterlichen sowie sozialen Zwängen ausbrechen, aufmunternd sein kann. Dieser Aspekt wirkt in unserem Kulturkreis gegebenenfalls überholt, wird aber durch den japanischen Background gewichtiger.

Das Kredo von Miku Momonos Yuuwaku Animal ist offensichtlich. Folge deinem Herzen, tu was du möchtest und achte dabei nicht so sehr auf die Leute um dich herum. Und genau das machen die Charaktere, besonders die weiblichen, sie brechen aus, folgen, nach den obligatorischen Sorgen um Status und Familie, ihrem Herzen beziehungsweise Willen und finden so schlussendlich ihr Glück. Genau das umtreibt auch den größten Teil der hiesigen Jugend, weshalb das Interesse hierzulande wohl eher auf den zwischenmenschlichen Bindungen liegt, als auf den sozial-gesellschaftlichen.

Optisch präsentiert Miku Momono ihre Storys in klaren Linien mit ausdrucksstarken Augen, welche sie gekonnt einsetzt, denn die Figuren sprechen nahezu durchweg aus der Frontalen zum Leser oder gar zu einer anderen Figur. Auf diese Weise hat der habt ihr ständig das gesamte Gesicht im Blick und kriegt jede emotionale Regung mit.

Dadurch schaffen es die Kurzgeschichten ihre dargestellten Gefühle glaubhaft zu transportieren, wodurch die in etwa 40 bis 50 Seiten umfassenden Kapitel es schaffen, emotional zu fesseln. Inhaltlich gestaltet Miku Momono idealtypische – und damit stückweit nicht ganz realitätsnahe – Rahmenhandlungen, in denen sich ihre süßen, coolen und unabhängigen Charaktere bewegen. Dennoch kann ein Identifikationspotential ausgemacht werden, das durch die Emotionalität ein Fundament erhält.

Mit Yuuwaku Animal legt Miku Momono einen kurzweiligen romantischen Manga vor, der subtil Erotisches andeutet, jedoch nicht zeigt, weshalb die wirklich gekonnt herausgearbeitete Romantik nichts an Tragweite verliert. Optisch durchweg ästhetische Figuren handeln in eher leeren und sterilen Handlungsräumen, welche aber für die Wirkung des Mangas ohnehin nicht wichtig sind. Wo manch andere Kurzgeschichtensammlungen es nicht schaffen emotional zu binden, gelingt Yuuwaku Animal das. Fans von kurzweiligen Romanzen mit zwar stereotypen, wenn auch glaubhaften, Charakteren, und dazu auch an seichten Dramen sowie Bekundungen zum Ausbruch und zur Unabhängigkeit ihre Freude haben, werden mit Miku Momonos Yuuwaku Animal eine gelungene Sammlung in den Händen halten.

Wir bedanken uns bei Egmont Manga für die Bereitstellung eines Leseexemplars zu Yuuwaku Animal.

Details

Titel: Yuuwaku Animal
Originaltitel: 3Yuuwaku Animal (誘惑アニマル)
Mangaka: Miku Momono
Erscheinungsjahr: 2009 (JP) 2014 (DE)
Verlag: Shogakukan (JP), Egmont Manga (DE)
Genre: Romance
Altersempfehlung: 14+
Preis: 7,00€
Bestellen: [amazon text=ISBN-10: 3770481399&chan=animey&asin=3770481399]

Yuuwaku Animal. © 2009 Miku Momono, Shogakukan
Yuuwaku Animal © 2013 Egmont Manga