• Popkultur

Anzeige

»Love Monster« – Manga-Test

Mio Junta dürfte den meisten Lesern hierzulande noch kein großer Begriff sein: Love Monster ist ihr Erstlingswerk im deutschsprachigen Raum. In Japan mischt Junta-sensei seit 2009 im Manga-Bereich mit, veröffentlichte dort inzwischen mehrere Boys-Love-Titel, darunter hauptsächlich Oneshots. So auch Love Monster, dessen Einzelkapitel 2011 in Kadokawas Ciel Tres Tres Magazin erschienen. Seit Mai 2015 steht der Band dank TOKYOPOP samt zweier Farbseiten als Extra im deutschen Handel. Was euch darin noch erwartet, erfahrt ihr in dieser Review.

Der Hauptbestandteil des Einzelbandes Love Monster ist die titelgebende Geschichte und die Story Love Hunter. Beide umfassen jeweils zwei Kapitel und lassen sich wie folgt beschreiben:

Love Monster

Itsuki und Akira sind Sandkastenfreunde und zusammen aufgewachsen. Aus heiterem Himmel macht der jüngere Itsuki Akira ein Liebesgeständnis. Dieser kann damit nicht so richtig umgehen, dennoch bittet Itsuki ihn, sich ernsthafte Gedanken darüber zu machen, benimmt sich aber im Alttag wie immer, was Akira zu denken gibt.

Als Itsuki ihn eines Tages von der Uni abholt, wird dieser von Mädchen umschwärmt, was Akira eifersüchtig macht. Um auf andere Gedanken zu kommen, trifft er sich mit seinen Freund Keigo. Das wiederum missfällt Itsuki …

Love Hunter

Akiras Freund Keigo sieht den am Boden liegenden Ryo – einem guten Bekannten von Itsukis – und hilft ihm. Er möchte sich bei Keigo revanchieren, doch dieser lehnt ab. Daraufhin besucht Ryo ihn bei der Arbeit und die beiden kommen ins Gespräch. Dadurch erfährt Keigo warum Ryo am Boden lag.

Als sich beide verabschieden, verschwindet Ryo plötzlich und wird von einer Gang festgehalten. Keigo geht dazwischen und gibt sich als dessen Freund aus. Letztendlich schlägt Ryos Blick die Gang in die Flucht und dieser gesteht Keigo schließlich seine Liebe. Allerdings meldet sich Ryo danach über eine Woche nicht, was Keigo Sorge bereitet …

Die Geschichten Love Monster und Love Hunter besitzen Relationen aufseiten der Protagonisten, warten aber jeweils mit einem anderen Hauptpärchen auf. Insgesamt betrachtet entpuppen sich diese beiden Liebeserzählungen als äußerst oberflächlich. Die Charaktere befassen sich lediglich mit emotionalen Konflikten, die durch Eifersucht oder Verunsicherung vonseiten des Partners verursacht werden. Mio Junta stellt demzufolge nur die Romanze in den Vordergrund und dem Leser erwarten ebenso mehrere Sexszenen. Die Erzählungen sind definitiv süß gestaltet, verlaufen allerdings voraussehbar und ohne Überraschungen. Es mangelt ihnen ebenso an Charakterentwicklung und -storys. Der Leser erfährt kaum etwas über die Protagonisten, wodurch keine erinnerungswürdigen Momente entstehen, welche die Figuren in irgendeiner Form aus der Masse hervorstechen lassen.

Neben den beiden Haupterzählungen inkludiert der Band das Extrakapitel Love Attack, welches mit unabhängigen Figuren aufwartet und von den Medizinstudenten Minami sowie Hitomi handelt. Des Weiteren sind zwei kurze Boni enthalten, die sich jeweils dem Pärchen aus Love Monster und Love Hunter widmen.

Mio Juntas Zeichnungen sind schick anzusehen. Der hiesige Boys-Love-Fan dürfte besonders von ihrem Charakterdesign angetan sein. Insgesamt betrachtet liegt der künstlerische Fokus auch auf diesem.

Der Oneshot Love Monster wartet mit einem attraktiven Charakterdesign auf. Die enthaltenen Geschichten spielen im gewöhnlichen Alltag und verlaufen nach üblicher Boys-Love-Manier, sind in diesem Fall allerdings äußerst flach gestrickt. Den Figuren mangelt es an Persönlichkeit. Der Leser erhält Stereotypen, die sich kaum aus der Masse herausheben. Mio Junta gelingt es dadurch leider nicht, mehr Potenzial aus der Geschichte herauszuholen. Wer ein schönes Artwork und seichte Boys-Love-Romanzen bevorzugt, der kann zu dem Einzelband greifen.

Wir bedanken uns bei TOKYOPOP für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Love Monster.

Details

Titel: Love Monster
Originaltitel: らぶ・モンスター
Mangaka: Mio Junta
Erscheinungsjahr: 2011 (J)  2015 (DE)
Verlag: Kadokawa (JP) TOKYOPOP (DE)
Genre: Boys Love, Schule
Altersempfehlung: 16-17
Preis: 6,95 €
Bestellen: [amazon text=ISBN 3842012608&chan=animey&asin=3842012608]

Love・Monster © 2011 by Mio Junta/Kadokawa
© TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2015

Anzeige

Anzeige

Nachrichten

KitKat Pairing Bar mit künstlicher Intelligenz kommt nach Tokyo

KitKat ist in Japan für seine zahlreichen unterschiedlichen Sorten bekannt. Von Süßkartoffel bis zum herkömmlichen grünen Tee gibt es fast alles. Besonders regionale Sorten...

Auch interessant

Masako Wakamiya: Eine der ältesten App-Entwicklerinnen der Welt

Für eine der ältesten App-Entwicklerinnen weltweit erwies es sich langfristig als Vorteil, ein „dokkyo roujin“ zu sein – ein älterer Mensch, der alleine lebt.Im...

Beliebte Artikel

Eiichiro Oda: Stirb für “One Piece”.

Dass Eiichiro Oda durch seinen Hitmanga One Piece sehr beschäftigt ist, war den meisten Lesern bereits bekannt.Er betonte einst, lediglich von 2:00 bis 5:00 Uhr...

Trailer zu “Maestro!”

"Maestro!" basiert auf den gleichnamigen Musik-Manga von Saso Akira und kommt 2015 in die japanischen Kinos. Mit dabei sind Matsuzaka Tori und Sängerin...

Kommentare

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück