Akuma to Love Song, Band 13 – Manga-Test

Im März 2014 publizierte Kazė den Abschlussband zu Miyoshi Tomoris Akuma to Love Song. Im vorangegangenen Buch gingen Maria und Shin getrennte Wege, für Erstere ist es seitdem wichtig, Shin ihre Gefühle via Musikvideos mitzuteilen. Ob ihr das wohl gelingen wird? Und welchen Weg Maria letztendlich für sich selbst einschlägt, das verrät euch dieses Volume.

Mittlerweile sind einige Monate vergangen. Maria, Yusuke, Ayu und Tomoyo haben in der Zeit zahlreiche Videos auf Youtube hochgeladen. Bisher blieb Marias Wunsch unerfüllt, dass Shin darauf kommentiert und ihn ihre Liebesbotschaft erreicht. Yusuke wiederum hat es sich zur Aufgabe gemacht, Shin und Maria wieder zu vereinen. Seine Gefühle für das Mädchen sind natürlich weiterhin da, jedoch gibt er sich damit zufrieden, dass ihr Herz Shin gehört.

Doch der Zoff lässt nicht lange auf sich warten. Da wäre nämlich Shintaro, der die Gelegenheit nutzen möchte, um Marias Herz zu erobern. Immerhin mag Shin ihr nach all der Zeit auch nicht mehr treu sein. Und Marias Freundschaftsband zu Ayu scheint ebenso zu bröckeln. Das Mädchen ist hoffnungslos in Yusuke verknallt, sie hasst es, dass Maria seine Gefühle nicht ernst nimmt. Ob das Band zwischen den Schülerinnen bestehen bleibt, steht plötzlich auf der Kippe.

Zu guter Letzt stehen noch die Fragen in dem Raum, ob es ein schönes Wiedersehen zwischen Shin und Maria geben wird. Und welchen Weg schlägt das Mädchen letztendlich als ihre Zukunftsperspektive ein?

Mit Band 13 findet Miyoshi Tomoris Akuma to Love Song ein Ende, das dem Leser allerlei Spekulationsfreiheit einräumt. In der Schule kann es für Maria, die bis zum Schluss ihrer direkten Art treu bleibt, nun eigentlich nicht besser laufen. Sie hat trotz der Hürden endlich einen festen Freundeskreis gefunden, den sie so schnell auch nicht wieder verlassen möchte. Punkto Liebe gehört weiterhin Shin ihr Herz, allerdings findet der Leser kein endgültiges Happy End zwischen den beiden vor. Hier trennen sich ihre Wege erneut, denn Shin kehrt zurück in die USA und Maria entscheidet sich dagegen, mit ihm mitzukommen. Wieso und weshalb, das lest ihr lieber selbst. Akuma to Love Song bietet dem Leser bis zum Schluss sympathische Figuren, die sich auch entwickeln, aber ihrer Linie treu bleiben. Des Weiteren verleiht Tomori-senseis Charakterdesign ihnen noch einen zusätzlichen Aktivitätsfaktor. Romance- und Dramatik-Fans dürften mit dem Kauf dieser Manga-Reihe keinen Fehler begehen.

Freundlicherweise wurde uns ein Rezensionsexemplar zu  Akuma to Love Song, Vol. 13 von Kazé zur Verfügung gestellt.

Akuma to Love Song © 2006 Miyoshi Tomori, Shueisha Inc.
© 2014 VIZ Media Switzerland SA