• Popkultur
Home Popkultur Movie & TV JMovie Weekend Pick - Kanojo wa Uso wo Aishisugiteru
Anzeige

JMovie Weekend Pick – Kanojo wa Uso wo Aishisugiteru

Diese Woche empfehlen wir euch die Musik-Romanze Kanojo wa Uso wo Aishisugiteru.

Nachdem es letzte Woche mit Mogura no Uta sehr actionreich und komödiantisch zu sich ging, kommen wir dieses Mal zu einem Liebesfilm, der mit einem interessanten Thema gemischt ist: Der Musik.

Kanojo wa Uso o Aishisugiteru ist eine Live Action Adaption des gleichnamigen Manga von Kotomi Aoki, der 2009 im Cheese! Magazin erschien. In Deutschland könnten auch so einige die Geschichte des Musikers Aki und der Schülerin Riko kennen, da der Manga bei EMA unter dem Titel Liebeslügen seit November 2011 veröffentlicht wird.

Der Live Action Film kam am 14.Dezember 2013 in die japanischen Kinos und ist auch unter dem internationalen englischen Titel The Liar and His Lover bekannt.

Kanojo wa Uso o Aishisugiteru
(Das Mädchen das Lügen liebte)

Kanojo wa Uso o Aishisugiteru
© Toho

Ich kannte den Manga nicht, als ich dem Film ansah. Der Hauptgrund war für mich die äußerst positiven Bewertungen, die ich von dem Film immerzu las und die Hauptbesetzung mit Sato Takeru, der mich zuvor als Rurouni Kenshin einfach nur beeindruckt hat. Nun wollte ich mal wieder eine normale Rolle von ihm sehen und entschied mich daher für Kanojo wa Uso o Aishisugiteru.

Ich als JMusic Fan mochte die Thematik mit der Musik hier sehr und auch dass es mal eine sehr kritische Seite des Musikbusiness darstellt. Damit behaupte ich nicht und das will sicherlich auch nicht der Film, dass die Methoden normal für die Szene sind, doch man weiß ja nie, was sich hinter verschlossenen Türen und hinter dem Rücken der Zuhörer alles vor sich gehen kann.
Durch diese ernste Thematik wirkte der Film letztendlich nicht zu romantisch oder durchtrieben kitschig.

Sato Takeru stellt hier wunderbar den recht depressiv wirkenden Aki dar, der nur im Hintergrund Mitglied der Band Crude Play ist und all die Superhits der Gruppe schreibt. Man spürte regelrecht, dass ihn die Machenschaften seines Musikproduzentens auf der Seele lastete. Als Schauspieler hat er mich hier wieder nicht enttäuscht.

Kanojo wa Uso o Aishisugiteru
© Toho

Für Riko hat man hier eine recht unbekannte Schauspielerin genommen, was ich jedoch gar nicht schlimm fand. So brachte Ohara Sakurako in den Film und in ihre Rolle selbst frischen Wind mit rein. Sie hat vor allem auch mit ihrer guten Stimme überzeugt, was hier ja auch sehr wichtig war.
Sie und Sato Takeru sind zwar eine etwas ungewöhnliche Paar-Kombi, doch trotzdem harmonieren sie wunderbar zusammen und man hätte wirklich gerne mehr gesehen von den beiden, als nur diese 2 Stunden.

Hinter Sato Takeru und Ohara Sakurako muss sich der andere Cast nicht wirklich verstecken, da sie wirklich eine wunderbare Leistung an den Start gelegt haben.

Ich hab diese wunderbare Musik-Romanze wirklich von anfang bis zum Ende genossen. Ich mochte die Story und auch die Darstellung der Charaktere sehr.
Und ein Tipp am Rande, schaut euch den Film wirklich bis zur letzten Sekunde an, sonst könntet ihr etwas verpassen!

Inhalt

Kanojo wa Uso o Aishisugiteru
© Toho

Der 25-jährige Liedtexter und Toningenieur Aki ist Mitglied der beliebten Pop-Gruppe Crude Play, doch kurz nachdem man bei einem Major Label unterzeichnete, tritt Aki aus der Band aus. Er kann die Methoden des Musiklabels nicht akzeptieren. Trotzdem textet und komponiert er noch weiter Songs für Crude Play.

Eines Tages lernt er aus Zufall die 16-jährige Riko kennen und beginnt, aus lauter Unzufriedenheit mit sich selbst, eine Beziehung mit ihr. Doch erzählt er ihr weder, dass er die Songs ihrer Lieblingsband schreibt, noch dass er eigentlich gar keine echten Gefühle für sie empfindet.
Doch auch Riko hat etwas, was sie Aki nicht sagen kann, das er zu ihr meinte, dass er Menschen die singen nicht leiden kann. Doch Riko ist in Wahrheit Sängerin einer noch unbekannten Band. Als sie eines Tages auf der Straße einen Auftritt hat, kommt der Produzent Takagi auf Riko zu, um sie zu promoten. Takagi ist ebenfalls Produzent von Crude Play.

Cast

Kanojo wa Uso o Aishisugiteru
© Toho

Ogasawara Aki – Sato Takeru
Koeda Riko – Ohara Sakurako
Sakaguchi Shun – Miura Shohei
Shinohara Shinya – Kubota Masataka
Mari – Aibu Saki
Takagi Soichiro – Sorimachi Takashi

Leider existiert die offizielle Webseite nicht mehr.

Unser Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück