Tokio Emoto als Takehito
Tokio Emoto als Takehito "Gakuto" Morokuzu


Liebe ist ein Schlachtfeld und in diesem Krieg, um das Herz des Angebeteten, ist alles erlaubt. Ein neues Mädchen taucht in Rakus Leben auf und bringt für den notorischen Schürzenjäger einiges durcheinander. Anfang Februar veröffentlichte Kazé den fünften Band von Nisekoi im deutschen Sprachraum. Was Naoshi Komi in den Kapiteln 35 bis 43 aus dem Liebeswirrwarr strickt, könnt ihr im Folgenden erfahren.

Jetzt schlägt es gleich dreizehn! Da geht Raku tatsächlich mit einem anderen Mädchen auf ein Date, das dazu noch von sich behauptet, seine Verlobte zu sein. Obendrein schwafelt sie davon, die Freundin aus der Kindheit zu sein, welcher Raku das verheißungsvolle Versprechen gegeben hat. Doch wieso bringt das alles Chitoge so zur Weißglut, schließlich ist ihre Beziehung nur ein Schwindel? Für Raku selbst sind die letzten Ereignisse eine große Überraschung. Nicht nur, dass der Yakuza-Sohn in seiner Oberschulzeit widerwillig ein Liebespaar mit der Tochter eines Gangsterbosses spielen muss, um einen vermeintlichen Bandenkrieg abzuwenden. Sein Vater hatte zu allem Überfluss noch eine Verlobung mit der Tochter des Polizeipräsidenten arrangiert. Dabei wünscht sich Raku nichts sehnlicher als ein gewöhnliches Highschool-Leben. Das kann der Junge sich nun endgültig abschminken. Nach der langen Zeit des Wartens fährt seine Verlobte Marika nämlich alle Geschütze auf, um ihr Herzblatt zu erobern. Das bescherrt Raku nicht nur reichlich Zoff mit Chitoge, sondern bringt ihn dazu noch in eine unangenehme Situation vor den anderen Klassenkameraden, insbesondere seiner Angebeteten Kosaki.

Die Sommerferien stehen vor der Tür und Raku hat die Atempause bitter nötig. Den Mädchen gibt dies Gelegenheit für alle denkbaren, romantischen Unternehmungen in trauter Zweisamkeit. Überraschenderweise nutzt die sonst so zurückhaltende Kosaki die Gunst der Stunde und bittet Raku, darum, im Süßwarenladen ihrer Familie auszuhelfen. Bereitwillig springt der Highschool-Schüler ein und legt sich mächtig ins Zeug. Schließlich sind seine Kochkünste ganz passabel, wo er für den ganzen Clan tagein tagaus die Mahlzeiten zubereitet. Ungeachtet dessen muss der Glückspilz einen kühlen Kopf bewahren, wo er gerade allein mit dem Klassenschwarm unter einem Dach ist. Obendrein zieht noch ein Sturm auf, der die beiden in eine unbehagliche Situation bringt. Das wird nicht das letzte, komplizierte Ereignis in den Ferien sein, das Raku bewältigen muss. Außerdem steht der Höhepunkt des Sommers mit dem Schreinfestival bevor …

Marika ist eine willkommene Abwechslung in dem Charakter-Ensemble von Nisekoi. Im Gegensatz zu der streitsüchtigen und gewalttätigen Chitoge, der noch aggressiveren Seishiro und der scheuen Kosaki, ist der Rotschopf die erste Dame, die freiheraus Raku die Liebe gesteht. Viel mehr noch ist Marika regelrecht in den Jungen vernarrt und zeigt dies auch mit aufdringlichen Versuchen, Chitoge ihren Schein-Freund auszuspannen. Dies artet aber nicht in hässliche Eifersuchtsspielchen aus, im Gegenteil, die Rivalinnen spielen mit offenen Karten, was ich persönlich äußerst angenehm empfinde. Dies gilt auch in Bezug darauf, dass alle in die Schlüssel-Schloss-Sache eingeweiht sind. Raku teilt nämlich mit den drei Mädchen eine Vergangenheit und hat scheinbar allen ein Versprechen gegeben. Da war der Jungspund wohl sehr fleißig im Verteilen der Schlüssel und etwas unüberlegt in seinem Handeln, da er unweigerlich ein paar Herzen brechen wird. Allerdings ist dieser Tag noch in weiter Ferne, denn dahingehend tappt die Handlung wieder auf der Stelle.

Irgendwo kann man Marika ihren übersteigerten Enthusiasmus nicht übel nehmen, wo sie sich all die Jahre bemüht hat, die perfekte Partie für ihren Verlobten zu sein. Und auch die vereinzelten Momente sind entzückend, wenn das vornehme Mädchen ihre Fassade fallen lässt und ihr derbes Mundwerk zum Vorschein bringt. Was ich auch an der Figur schätzte, ist, dass Marika Schwung in das Beziehungsgeflecht bringt. Denn nun müssen auch die anderen Mädchen die Initiative ergreifen und ihr Verhalten macht ihre Intentionen offensichtlich. Unser Protagonist Raku sitzt wiederum zwischen den Stühlen und macht bedauerlicherweise keine Anstalten, daran etwas zu ändern.  Dass die Serie nun an dem Punkt angelangt ist, um als waschechter Harem durchzugehen, ist spätestens beim Strandbesuch ersichtlich, wo Schwerenöter Raku mit all den Schönheiten an seiner Seite eintrifft.

Band 5 von Nisekoi bringt mit dem Neuzugang etwas Feuer in das Zusammenspiel der Charaktere. Marika verstrickt Raku nicht nur durch ihre aufreizende Art in komplizierte Situationen, sie lockt die anderen Mädchen aus ihren Schneckenhäuschen. Dabei büßt der Manga keinesfalls die Leichtfüßigkeit und den spritzigen Humor ein. Dazu berscherrt uns die Handlung nun vemehrt knisterde Momente. Nun liegt es an dem Protagonisten, ob er einen Rückzieher macht – wie wir es schon von den meisten Harems überdrüssig sind – oder ob er einen Schritt weitergeht.

Wir bedanken uns herzlich bei Kazé für das Rezensionsexemplar zu Nisekoi, Band 5.

Details

Titel: Nisekoi, Band 5
Originaltitel: ニセコイ 5
Mangaka: Naoshi Komi
Erscheinungsjahr: 2013 (JP) 2015 (DE)
Verlag: Shueisha (JP) Kazé Manga (DE)
Genre: Comedy, Romantik
Altersempfehlung: 12+ Jahren
Preis: 6,95 €
Bestellen: [amazon text=Amazon&chan=animey&asin=
2889212351]

© 2011 Naoshi Komi/SHUEISHA Inc. © 2015 VIZ Media Switzerland SA