Our Miracle – Manga-Test

Natsuo Kumeta gehört in Japan zu jenen Mangakas, die noch nicht allzu viele Werke in petto haben. 2005 debütierte sie dort mit dem Josei-Oneshot News Parade. Bekanntheit gewann Kumeta-sensei durch ihre Beiträge in der Arcana-Anthologie. Mit Bokura no Kiseki startete 2008 in Ichijinshas Magazin Zero-Sum Ward ihre erste längere Manga-Reihe, die aktuell zehn Bände umfasst, mit welcher die Mangaka nun auch hierzulande ihr Debüt feierte. Egmont Manga publizierte Volume 1 im Mai 2014 unter dem deutschen Originaltitel Our Miracle. Neben zwei schicken Farbseiten wartet der Band noch mit anderen Dingen auf. Welche das sind, lest ihr in folgendem Artikel.

Schon als kleiner Junge war sich Minami sicher. Er ist die Reinkarnation von Prinzessin Veronica, die einst um ihr Königreich bangen musste, wobei viel Blut vergossen wurde. Minami hat dermaßen viele Details und Erinnerungen an die vergangene Zeit in seinem Kopf, die ihn nicht loslassen wollen. Daraus machte der Junge auch kein Geheimnis und so halten seine Mitschüler ihn für einen Freak. Minami muss sich nun stets vor Mobbingattacken bewahren. Einzig seine Mitschülerin Kamioka scheint sich für den Schüler zu interessieren und wundert sich, ob Minami auch einen Beweis für seine These hat, die Reinkarnation von Veronica zu sein.

Während eines erneuten Mobbingvorfalls erinnert sich Minami an einen Zauber, der Veronica einst beigebracht wurde, und wendet plötzlich Magie an. Für den Schüler die Bestätigung, dass seine Aussage stimmt. Und dann tauchen plötzlich noch weitere Kandidaten auf, die offensichtlich ebenso Reinkarnationen von Personen in sich tragen, die mit Veronica verknüpft sind. Minami ergründet die Geschehnisse von damals und bekommt letztendlich auch noch einen Grund zur Sorge: Wiederholen sich die Ereignisse etwa in der Gegenwart?

Once Upon a Time meets Manga – das Storykonzept bietet für den Leser sehr viele spannende Mystery-Elemente. Es ist schon sehr erstaunlich, dass das Werk in einem japanischen Josei-Magazin läuft. Zunächst scheint Hauptcharakter Minami der einzige zu sein, der Verknüpfungen zu einer längst vergangenen Zeit hat, in welcher der Junge Prinzessin Veronica war, die in einem Krieg in ihrem Königreich ihr Leben verlor.

Nach und nach tauchen dann jedoch auf seiner Schule weitere Personen auf, die in irgendeiner Weise mit seiner Reinkarnation verknüpft sind. Diese einseitige Lokalität wirft jedoch einen Logikfehler auf. So mag sich der eine oder andere Leser wundern, warum die Figuren denn ausgerechnet nur an Minamis Schule auftauchen? Bleibt von meiner Seite aus zu hoffen, dass die Folgebände da etwas mehr Realistik enthalten oder zumindest einen plausiblen Grund dafür liefern. Im Großen und Ganzen erwartet euch eine anspruchsvolle Geschichte, die durch das Wechseln der Szenen zwischen Gegenwart und Vergangenheit durchaus kompliziert sowie fantasievoll gestaltet ist.

Kumeta-senseis Zeichnungen sind – passend für eine weibliche Zielrichtung – attraktiv gestaltet. Meinerseits ein großer Kritikpunkt ist das Charakterdesign der weiblichen Protagonisten, welches nicht gerade zum Verstehen der Story beiträgt, den Prozess stattdessen aufhält. Die Figuren ähneln sich stellenweise einfach zu sehr – bei einem Titel mit vielen mysteriösen Ereignissen empfinde ich es als störend sich erst einmal Gedanken machen zu müssen, welchen Charakter man da gerade vor sich hat. Es hindert den Leseprozess und man verliert den Faden, was auf die Dauer nicht gerade dafür spricht, die Story weiterzulesen, obwohl sie durchaus ihre Reize hat. Bleibt zu hoffen, dass sich dieses Manko in den Folgebänden nicht fortsetzt.

Action- und Fantasy-Elemente mit einem Hauch von Romantik (wobei diese sehr stark in den Hintergrund rückt) kombiniert mit spannender Mystery – so lässt sich kurz und knapp die Handlung, welche man durchaus mit der US-Serie Once Upon a Time vergleichen kann, von Natsuo Kumetas Our Miracle beschreiben. Es fließt durchaus Blut, aber insgesamt liegt der Fokus auf Minamis Nachforschungen, weshalb an seiner Schule merkwürdige Dinge geschehen, die mit seiner Reinkarnation in Verbindung stehen. Das Geschehen wechselt hier zwischen den Ereignissen in der Gegenwart sowie Vergangenheit. Letzteres wird durch Minamis Flashbacks hervorgerufen, die Veronicas Leben widerspiegeln. Irritierend mag das Charakterdesign der weiblichen Figuren sein, welches sich teilweise zu sehr ähnelt, was aber sicherlich Ansichtssache ist. Trotzdem bietet die Geschichte genug Aspekte, um zum nächsten Band zu greifen. Wer anspruchsvolle Mystery- und Fantasy-Storys mag, der sollte Our Miracle eine Chance geben.

Wir bedanken uns bei Egmont Manga für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Our Miracle.

Bokura no Kiseki © 2009 Natsuo Kumeta / Ichijinsha Inc.
Our Mircale © 2014 Egmont Verlagsgesellschaften mbH