»Eine fröhliche Familie« (Manga-Bibliothek) – Manga-Test

Meg, Jo, Beth und Amy – bei den älteren Anime-Fans unter euch könnten die vier Namen sicherlich schöne Erinnerungen wecken, schließlich lief in den 90er Jahren auf RTL II sowie später auf anderen Kanälen die 48 Episoden lange Serie Eine fröhliche Familie. Der Titel rund um die vier March-Schwestern, welche zur Zeit des Amerikanischen Bürgerkriegs (1861 bis 1865) ihre kleinen Abenteuer des Alltags bestreiten, basiert auf der ersten Hälfte des Romans Little Women von Louisa May Alcott. Neben der Anime-Version gibt es auch eine Manga-Adaption aus der Feder nevs. TOKYOPOP brachte den Einzelband am 17. Februar in der Manga Bibliothek-Linie heraus. Nach Fünf Fälle für Sherlock Holmes, Die Abenteuer des Tom Sawyer und Die kleine Prinzessin Sara erhalten die Literatur-Fans unter den Manga-Lesern das vierte Werk in dieser Kollektion geboten.

Weihnachten steht vor der Tür, doch so richtig können sich die Schwestern Meg, Jo, Beth und Amy nicht freuen. Der Bürgerkrieg tobt in Amerika, und ihr Vater wurde eingezogen. In dieser schweren Zeit kann sich die Familie keinen finanziellen Luxus gönnen. Darum soll es diese Weihnachten keine Geschenke geben. Statt also einander etwas zu überreichen, beschließen die Geschwister, mit ihrem Geld je etwas für sich zu kaufen. Doch auch dieser Entschluss wird kurz darauf verworfen, da eine neue, bessere Idee in den vier Köpfen aufkeimt.

Nach langer Zeit besuchen Meg und Jo wieder einmal einen Ball. Während Erstere trotz versengter Haare und zu engen Schuhen vergnügt tanzt, muss sich Jo im Hintergrund halten, um den Brandfleck auf ihrem Kleid zu vertuschen. In einer abseits gelegenen Nische trifft sie den Nachbarjungen Laurie und freundet sich schnell mit ihm an.

Der eben beschriebene Inhalt gibt gerade einmal einen Einblick in die ersten zwei von elf Kapiteln. Jedes erzählt für sich einen Ausschnitt aus dem Alltag der March-Schwestern, welche alle mit ihren persönlichen kleinen Problemen zu kämpfen haben, aber zusammen auch viel Freude ins Haus bringen. Zwölf Jahre ist die Jüngste und sechszehn die Älteste. Trotz des geringen Altersunterschieds sind die jungen Damen grundverschieden. Sanft und zuvorkommend erscheint die schöne Meg, die stets darauf bedacht ist, dass sich ihre Schwestern, besonders Jo, richtig benehmen. Eben Genannte tritt trotz des weiblichen Äußeren gerne sehr burschikos auf und denkt anfangs gar nicht daran, erwachsen werden zu wollen. Stattdessen spielt sie mit dem gleichaltrigen Nachbarsjungen Laurie und schreibt an einem Roman, um eines Tages eine berühmte Schriftstellerin zu sein. Beth liebt Tiere und Klavierspielen. Gegenüber fremden Menschen ist das Mädchen sehr schüchtern und bringt kein Wort über die Lippen. Im Haushalt hilft Beth aber, wo sie nur kann, und erledigt ihre Aufgaben gewissenhaft. Amy ist das Nesthäkchen der Familie und benimmt sich auch so. Aufgrund ihres jungen Alters versteht die Kleine manche Zusammenhänge selten in ihren vollen Zügen, reagiert oft trotzig beziehungsweise ungeduldig, wenn ihr etwas gegen den Strich geht, und verwechselt oft Fremdwörter, wenn sie versucht, erwachsener aufzutreten.

Trotz ein paar weniger dramatischer Augenblicke bleibt die Atmosphäre in Eine fröhliche Familie wie im Original ruhig mit einem heiteren, zuversichtlichen Unterton. Aufgrund der fehlenden Spannung wäre Little Women damals (1868) fast nicht gedruckt worden, da weder die Autorin Louisa May Alcott noch ihr Verleger an gute Verkaufszahlen glaubten. Als das Buch dann doch herauskam, wurde der Titel schnell ein riesiger Erfolg, sodass 1869 ein zweiter Band folgte. Der bekannte Anime wie auch der vorliegende Manga befassen sich nur mit dem ersten Teil, welcher unter anderem vom Arena-Verlag in der Kinderbuch-Klassiker-Reihe als Betty und ihre Schwestern im Januar 2014 herausgebracht wurde. Betty ist in dem Fall der Name von Beth in der deutschen Übersetzung. Leider fehlen in dieser Version ein paar Szenen, die dafür im Manga zu finden sind.

Little Women beziehungsweise Eine fröhliche Familie beweist, dass auch eine Geschichte mit episodenhaften Erzählrhythmus und einer ruhigen Stimmung ohne großartige Ausschweifungen durchaus den Leser fesseln kann. Schnell verliebt man sich in jede der vier Schwestern, die gerade aufgrund ihrer kleinen Fehler die Sympathiepunkte für sich bunkern. Ein Kapitel endet meist nicht, ohne eine Moral zu enthalten und den March-Kindern eine Lebensweisheit mit auf den Weg zu geben. Zuzusehen wie die vier Protagonistinnen so für die Zukunft lernen und man selbst als Betrachter das Gefühl überkommt, ebenfalls einen Teil der Erkenntnisse aufzunehmen oder für sich zu rekapitulieren, macht den Reiz dieser Geschichte aus.

Um dem Manga das Sahnehäubchen aufzusetzen, passt nevs Zeichenstil wie die Faust aufs Auge. Es ist eine sehr sanfte und weiche Linienführung vorhanden, die trotz ihrer Fülle an manchen Stellen doch eine Leichtigkeit bewahrt. Das Design fällt sehr feminin aus, was auch Laurie zu spüren bekommt, während die restliche männliche Gesellschaft ihr Geschlecht äußerlich besser vertritt. Schattiert und gerastert wird nur großflächig, was die Szenen simpler erscheinen lässt, als sie sind, aber die Atmosphäre passend unterstreicht. nev ist durchaus fähig, schöne, detaillierte Hintergründe zu zeichnen, aber lässt diese gerne einmal für einfache Motive weichen oder zeigt nur entscheidende Teile der Umgebung, wenn der emotionale Aspekt gegenüber dem sachlichen Augenschein überwiegt. Während andere Künstler bei dieser Gratwanderung oft ins Schwanken kommen, bleiben die Szenen hier ausgewogen und stimmig, sodass der Betrachter sich nie zwischendrin überrascht fragen muss, wo er sich gerade befindet.

Wie alle anderen Titel in der Manga-Bibliothek kommt auch Eine fröhliche Familie in einem schicken Hardcover daher. Dieses weist als Hauptfarbe Grün vor. 289 Seiten zählt das Werk, davon sind vier in Farbe gehalten und umfassen einen wichtigen, inspirierenden Augenblick aus der Geschichte. Ob noch weitere Titel dieser Literatur-Sammlung hinzugefügt werden, ist ungewiss. Es bleibt abzuwarten, was TOKYOPOP in Zukunft lizenziert. Nachschub aus Japan wäre durchaus vorhanden. Manga Junior Meisaku Series heißt die Linie im Original. Zurzeit inkludiert das Projekt sechs Arbeiten. Neben den vier bekannten Erscheinungen widmet sich ein anderes dem japanischen Klassiker Botchan von Natsume Souseki. Seit 11. März gibt es zudem eine Manga-Version von Romeo und Julia. Ein siebenter Titel folgt am 8. April: Die drei Musketiere. Sollten die fehlenden Titel ebenfalls in der Qualität so gut ausfallen wie Eine fröhliche Familie, darf man nur hoffen, dass sie ihren Weg nach Deutschland finden werden. Wer speziell an der Adaption von Little Women Gefallen hegt, sollte einen Blick in die zweite Romanhälfte sowie die Fortsetzungen Little Men und Jo’s Boys werfen. Zudem gibt es eine Handvoll Kurzgeschichten.

Nach dem Leseverzehr von Fünf Fälle für Sherlock Holmes befürchtete ich mit der Manga-Bibliothek bereits einen großen Flop. Stattdessen belehrte mich schon Die kleine Prinzessin Sara eines Besseren, um nun schließlich von Eine fröhliche Familie vollkommen überzeugt zu werden, dass es auch Perlen in dieser Sammlung gibt, welche man sich mit vollster Zufriedenheit gerne ins Regal stellt. Die Manga-Adaption rekonstruiert die Atmosphäre der Romanvorlage wundervoll und bleibt der ursprünglichen Handlung aus grober Sicht sehr treu. Der Teufel steckt bekanntlich im Detail, sodass Kenner von Little Women etwa durchaus auf ein paar fehlende Informationen stoßen. Zum Beispiel verschweigt das gezeichnete Werk, was es mit der Wäscheklammer auf Amys Nase auf sich hat. Aber das ändert nichts an der Grundqualität der Adaption. Eine fröhliche Familie aus der Feder nevs ist ein sehr zu empfehlendes Werk, das besonders die Fans des Animes in Nostalgie schwelgen lässt. Auch wenn man für 14 Euro tiefer in die Tasche greifen muss, ist der Manga meiner Ansicht nach das Geld definitiv wert.

Wir bedanken uns bei TOKYOPOP für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Eine fröhliche Familie (Manga-Bibliothek).

Details

Titel: Eine fröhliche Familie
Originaltitel: 若草物語 (Wakakusa monogatari)
Mangaka: nev
Erschienen am:20.12.2011 (JP), 17.2.2014 (DE)
Verlag: Gakken Education (JP), TOKYOPOP (DE)
Genre: Slice of Life, Drama, Historie
Altersempfehlung: ab 10
Preis: 14 Euro
Bestellen:[amazon text=ISBN-10: 384200933X&chan=animey&asin=384200933X]

Manga Junior Meisaku Series: Wakakusa monogatari (Little Women) © 2011 Nev/Gakken Education Publishing Co., Ltd, Tokyo
Eine fröhliche Familie (Manga-Bibliothek) © TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2014