Next View: Joker Game Folge 2

Die erste Folge des Anime Joker Game endete spannend und so startete die zweite Folge natürlich auch.

Ganz wichtig: Es gibt in diesen Artikeln massive Spoiler und es handelt sich hierbei nur um die subjektive Meinung des jeweiligen Redakteurs. Also: Lesen auf eigene Gefahr.

Wer Joker Game nicht kennt, eine kleine Einführung: die Geschichte spielt in Japan 1937, kurz vor dem zweiten Weltkrieg und Leutnant Yuki gründete die D Agency, eine Gruppe aus intelligenten Menschen, die er zu  Spionen ausbildet.

Die erste Folge stellte die Charaktere vor und endete mit einer Hausdurchsuchung, bei einem Amerikaner unter dem Befehl von Sakuma. Natürlich unter Protest und so bringt Miyoshi seinen Vorgesetzten in die Situation, wenn sie nichts finden, Seppuku (Suizid) zu begehen. Damit endete die Folge und die zweite Folge beginnt genau hier.

Natürlich finden sie nichts und so sieht sich Sakuma gezwungen sein Seppuku vorzubereiten und kurz bevor er sich das Leben nimmt, schießen ihn die Worte von Leutnant Yuki durch den Kopf und er beginnt einige Zusammenhänge zu erkennen, was ihm zu einer Erkenntnis führt, die ihm das Leben rettet.

Joker Game /© YanagiKoji · Kadokawa / JOKER GAME ANIMATION PROJECT
Joker Game /© YanagiKoji · Kadokawa / JOKER GAME ANIMATION PROJECT

Ab hier steigt die Geschichte in die Wirren der Politik ein und man steckt in den Anfängen einer Verschwörung. Denn als Sakuma seinen Vorgesetzten Bericht erstattet, klärt sich die Situation etwas auf und die Zusammenhänge werden den Zuschauer etwas genauer erklärt. Die Episode endet damit, dass Leutnant Yuki, Sakuma fragt, ob er sich ausbilden lassen möchte und ihn so vor die Entscheidung stellt, sein Soldatenleben gegen das eines Spions auszutauschen und so fasst er einen Entschluss.

Dabei verlässt die Folge allerdings nicht die Art wie sie erzählt wird, was diesen Anime definitiv ausmacht. Es gibt zwar eine Erklärung der Situation, aber die Geschichte nimmt immer mehr an Fahrt auf und so merkt man an dieser Folge, dass die Story sehr komplex werden wird.

In der zweiten Episode nimmt Fukomoto die Rolle des Main Charakter ein und man lernt ihn natürlich besser kennen. Trotzdem ist der Charakter dieser Figur weiterhin nicht einfach zu durchschauen. Auch Leutnant Yuki lernt man etwas besser und es geht los mit den politischen Spielchen um Macht, Einfluss und Anerkennung.

Dabei muss man allerdings auch sagen, dass Oberst Muro sehr archetypisch dargestellt wurde. Schockiert, hilflos und wütend, wirkt er eher wie ein aufgeregtes Schwein, als wie ein Oberst. Das passte nicht so ganz zu den sonst sehr gut dargestellten Charakteren.

Was wiederum sehr gut dargestellt wurde, ist Japan zu der Zeit, in die der Anime spielt. Sehr authentisch, jedenfalls was man aus diversen Dokumentationen kennt, das 20. Jahrhundert, die Industrialisierung war in vollen Gange und die Menschen, gerade in den Städten, begannen den westlichen Wohlstand in ihr Leben zu lassen, oberflächlich, denn durch die Weltwirtschaftskrise, Naturkatastrophen und massive soziale Probleme wurde das Land politisch radikalisiert. Das führte zu mehreren Putschversuchen und einer massiven Sozialistenverfolgung, so das eine ultranationale Gruppe des Militärs schlussendlich die Macht im Land ergriff und der Tennō in das Zentrum der politischen Ideologie gerückt wurde.

Das wird im Anime auch kurz vor dem Intro sehr schön gezeigt, denn die Propaganda entspricht genau dem. Da durch, dass die Ideologie auf den Tennō aufbaute, spielte die Ehre und das Pflichtbewusstsein für das Vaterland eine große Rolle im Leben der Menschen.

Kurz vor der Zeit, in die der Anime spielt, trat das Land aus dem Völkerbund aus (1933), durch einen negativen Bericht der sogenannten Lytton-Kommission.

Insgesamt machte die Folge einen guten Eindruck und die Story wurde interessanter. Allerdings kann man noch nicht erraten, wo die Geschichte hinführen wird. Dabei wird sie allerdings weiterhin sehr geschickt erzählt.

Die Frage bleibt also, welche politischen Wirren und Verschwörungen werden wir noch erleben. Da die Folge ohne Cliffhanger endete, gibt es auch keinen richtigen Anhaltspunkt, wie es in Folge 3 weitergehen wird.

Der Anime läuft aktuell bei Crunchyroll als Simulcast.

[rwp-review id=“0″]