Olga Rogalski startet Gemeinschaftsprojekt “FoodporN”

Die deutsche Manga-Zeichnerin Olga Rogalski, auch unter ihrem Künstlernamen JD-Ayane bekannt, hat diese Woche auf Facebook das Gemeinschaftsprojekt “FoodporN” gestartet.

Bei FoodporN handelt es sich um ein stetig erweiterbares Sammelsurium von Kochrezepten in Form von A6-Sammelkarten mit der Zubereitungsart auf der Rück- und einem Original-Charakter inklusive des vorgestellten Gerichts auf der Vorderseite – “Leckeres Essen meets leckere Charaktere”.

FoodporN ist ein Gemeinschaftsprojekt, an dem jeder interessierte Zeichner teilnehmen, seine eigenen Karten mit Lieblingsrezepten und Original-Charakteren erstellen und auf Veranstaltungen oder online verkaufen kann. Auf Facebook existiert bereits eine öffentliche Gruppe für alle FoodporN-Teilnehmer, wo man sich gegenseitig austauschen und WIPs (Work in Progress) zu seinen FoodporN-Karten posten kann.

In der Gruppe findet sich neben näheren Hinweisen ebenfalls eine allgemeine Vorlage für die Kochrezept-Karten inklusive Beschnitt für den Druck sowie eine Farbtabelle für die jeweiligen Umrandungen. So sollen etwa die Ränder von Pastagerichten in Orange, Salate in Grün und Desserts in Pink gehalten sein, um einer einheitlichen Linie zu folgen und es Käufern zu ermöglichen, sich besser unter all den Rezepten zurechtzufinden.

Die Sammelkarten können auf einem Metallring verbunden und beliebig zusammengestellt werden. Der Metallring ermöglicht ein leichtes Umklappen, und ein Format von A6 liegt angenehm in der Hand. Praktisch sind für solche Karten zudem abwaschbare Papiersorten wie beidseitige Cellophanierung, falls man bei der Zubereitung des Rezeptes mal aus Versehen eine Zutat über die Karte verschüttet.

Erste FoodporN-Karten werden von Olga Rogalski auf der DoKomi 2016 (30. April und 1. Mai) angeboten. Auf Facebook präsentiert die Zeichnerin diese in einem Video und erklärt darin nochmals das Prinzip des Projekts.

Die FoodporN-Idee beruht auf japanischen Kanji-Flashkarten, die gleich dem früher beschriebenen Prinzip für die Rezepte für einen guten Lernerfolg beliebig zusammengestellt und handlich verwendet werden können.

2006 veröffentlichte Olga Rogalski ihren Debütmanga Triple Witching Hour bei TOKYOPOP. Beim selben Verlag erschien zwei Jahre später der Boys-Love-Manga Tränen eines Engels. Dazwischen zeichnete Olga Rogalski 2007 für CARLSEN MANGA! den Chibi-Manga Strike Back. Zuletzt steuerte die Zeichnerin Illustrationen für das Artbook Shinkai Kisu – Play with me in kinky waters vom Krakenkuss-Verlag bei, welches auf der Leipziger Buchmesse 2016 erschien.