One Piece – Box 7 – DVDonTest

Nach einer 17-monatigen Unterbrechung setzt Kazé die DVD-Boxen zum One Piece-Anime endlich fort. Im August 2014 erschien das siebte Volume im deutschsprachigen Raum und dieses kommt wie gehabt nur mit der deutschen Tonspur. Die Ereignisse knüpfen direkt an dem Abschluss der Skypia-Saga an. Was One Piece Box 7 für euch parat hält, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Die Strohhut-Bande steht vor einem großen Problem. Ihr Schiff ist von Skypia direkt in die von Felsen eingeschlossene Marine-Festung der G-8 geflogen. Während Ruffy und seine Freunde sich irgendwo verstreut befinden, grübeln ihre Gegner, was die Strohhüte in der sonst eher ruhigen Gegend beabsichtigen. Diese wiederum suchen nun nach einer Möglichkeit, aus der Festung wieder zu entkommen, was sich als höchst turbulent entpuppt …

Nach dem gemeisterten Problem wartet aber auch schon das nächste auf der Insel »Long-Ring-Long-Land«, wo Pflanzen und Tiere etwas länger (oder breiter) entwickelt sind. Hier fordert die Foxy-Piratenbande die Strohhüte zu einem Duell auf. Wie Ruffy nun mal ist, nimmt er diese Herausforderung an, ahnt aber noch nicht, dass er fortan um die Mitglieder seiner Strohhut-Bande spielt – denn der Verlierer muss einen seiner Gefährten abtreten. Natürlich geht bei dem Spiel nicht alles mit rechten Dingen zu. Ob es Ruffy und seinen Freunden wohl gelingt, aus diesem Schlamassel wieder herauszukommen?

One Piece Box 7 inkludiert die Folgen 196 bis 228  zu Eiichiro Odas weltweit erfolgreichsten Abenteuer-Manga One Piece. Somit bekommt der Zuschauer mit den Storyabschnitten »G-8«- (Folge 196 bis 206) und »Ocean´s Dream« (220 bis 228) gleich zwei Filler-Arcs zur Sicht. Diese bieten zwar die üblichen Unterhaltungswerte, stellen aber keinen Prozess in der Handlung dar, sodass man sie (eigentlich) getrost auslassen könnte.

Im »Davy Back Fight«-Arc geht es zwar wieder nach der Manga-Vorlage, aber auch dieser Abschnitt gehört storytechnisch wahrhaft nicht zu den besten und hat schon fast Filler-Charakter, wenn man den kurzen Abstecher, abseits des Geschehens der Strohhüte, zu Bellamy und Donquixote Doflamingo mal weglässt. So folgt gegen die Foxy-Piratenbande ein Wettbewerb nach dem anderen, in dem Ruffy um seine Crew-Mitglieder spielt. Immerhin scheint das neue Ziel der Strohhüte letztendlich definiert zu sein: Sie suchen einen Schiffszimmermann, der ihr stark geflicktes Schiff wieder auf Vordermann bringt. Aber dieses Abenteuer darf der Zuschauer erst auf der nächsten DVD-Box verfolgen. Die Storys der inkludierten drei Arcs mögen zwar nicht so überzeugend sein, kommen aber in üblicher One Piece-Manier und die vielen Haupt- sowie Nebencharaktere zeigen sich stets von ihrem Besten. Unterhaltung und jede Menge Prügelspaß werden hier also garantiert.

Toeis Animationen bleiben durchschnittlich – so wirken die Kulissen oftmals leblos. Der Soundtrack des Animes widerspiegelt das abenteuerliche Feeling der Serie. Kazé publizierte hierzulande lediglich die deutsche One Piece-Fassung. Auch kommen sämtliche Folgen in der siebten Box größtenteils ungeschnitten daher, lediglich die Eyecatcher und das japanische Ending entfernte man. Für das Intro und Ontro verwendete der Publisher die hierzulande üblichen Lieder.

Disc

One Piece Box 7 inkludiert die Episoden 196 bis 228 verteilt auf sechs Discs. Diese kommen im Tonformat Dolby Digital 2.0 und in dem Bildverhältnis 4:3, welches leider nicht immer für eine optimale Qualität sorgt, zumal ab Folge 207 in der japanischen Variante in HD-Auflösung gesendet wurde – also in 16:9 – eine Verbesserung des Bildes also möglich gewesen wäre.

Der Zuschauer kann nur die deutsche Tonspur mit den hierzulande bekannten Sprechern wählen, welche insgesamt eine hervorragende Leistung abliefern. Ich kann das einfach nur noch mal betonen, für mich hat One Piece eine der besten deutschen Stimmenbesetzungen überhaupt. So gut wie alle wichtigen Haupt- und Nebenfiguren erhielten erfahrene Sprecher, welche den jeweiligen Charakter authentisch, voller Witz sowie Charm rüberbringen und mit der Zeit förmlich in ihre Rolle hineingewachsen sind. Da wären beispielsweise Daniel Schlauch als Ruffy, der vor Kurzem verstorbene Philipp Brammer alias Lorenor Zorro oder Hubertus von Lerchenfeld als Sanji oder Stephanie Kellner in der Rolle von Nami.

Auffällig mag allerdings sein, dass das Drehbuch ab und zu etwas schwächelt, da der gesprochene Dialog nicht mit den Mundbewegungen der Figur harmoniert. Mag natürlich damit zusammenhängen, dass der japanische Text länger ausfällt als die dafür vorgesehene deutsche Übersetzung, allerdings hätte man die entstandene »Lücke« eventuell mit Füllwörtern stopfen können.

Bonus

One Piece Box 7 kommt, wie seine Vorgänger, mit einem speziellen Booklet, das Profile zu den auftretenden Protagonisten enthält und die Stationen – sprich, die Orte, wo Ruffy und seine Freunde haltmachen – sowie Foxys »Davy Back Fight«-Spiel erklärt sowie die Episoden 196 bis 228 näher erläutert. Schade nur, dass das Booklet dank der Verpackung unschöne Knicke aufweist.

Verpackung

Die Aufmachung bleibt die übliche. So befinden sich die sechs DVDs in einer breiten, aufklappbaren Hülle aus Pappe. Als innere Motive verwendete man dieses Mal die Charaktere Ruffy mit Afro-Look und Chopper.

Wiederum liegt die CD-Hülse in einem Schuber aus demselben Material. Beide genannten Verpackungen ziert ein unterschiedliches Cover. Auf der Rückseite des Schubers findet man die Zusammenfassung der Handlung und sämtliche technische Details. Die sechs Discs wurden wiederum mit verschiedenen Charaktermotiven bedruckt. Kazés Verpackungsmaterial bleibt wie gehabt unvorteilhaft, da die CDs sich gerne mal lösen oder zu fest in der Halterung stecken.

Kurz vor dem Start weiterer deutscher One Piece-Folgen auf ProSiebenMAXX erschien bei Kazé nach einer längeren Pause die siebte DVD-Box mit den Folgen 196 bis 228. Das populäre Franchise weist in Japan inzwischen über 650 Episoden auf, von denen es bisher gerade mal 400 in den deutschsprachigen Raum schafften. Für genug Nachschub ist also gesorgt. One Piece beweist Kultfaktor und daran sind nach wie vor die vielen skurrilen Charaktere schuld. Ob der Zuschauer sich mit Kazés Publikation anfreunden kann hängt allerdings davon ab, ob dieser sich allein mit der deutschen TV-Fassung zufriedengibt. Inhaltlich bekommen Käufer mit dieser Box zwei Filler-Arcs und einen originalen Storyabschnitt geboten, alle drei gehören sicherlich nicht zu den Besten, welche die Serie zu bieten hat, kommen aber dennoch nach üblicher Manier: mit viel Witz, Dramatik und Action! Empfehlen kann ich die DVD-Box One Piece-Fans, welche die deutsche TV-Fassung lieben gelernt haben.

Freundlicherweise wurde uns ein Rezensionsexemplar zu One Piece – Box 7 von Kazé zur Verfügung gestellt.

Film © 1999 Toei Animation Co. Ltd.
© Eiichiro Oda/Shueisha, Toei Animation
published by VIZ Media Switzerland SA (German Version)

1 KOMMENTAR

  1. Diese Eselsohren in der Booklets hab ich auch schon zwei/drei Mal gehabt, weil die Heftchen anscheinend schon beim Verpacken schief reingepackt wurden ._.”. Für manch einen ist das vielleicht irrelevant, aber immerhin zahlt man ja das Booklet mit und da kann man wenigstens erwarten, dass die ordentlich daherkommen.

Comments are closed.