one piece 8
Film © 1999 Toei Animation Co. Ltd. © Eiichiro Oda/Shueisha, Toei Animation published by VIZ Media Switzerland SA (German Version)

Ende Oktober 2014 veröffentlichte Kazé die achte DVD-Box zum One Piece-Anime mit den Folgen 229 bis 263. Die Handlung knüpft natürlich an den letzten Geschehnissen an. Allerlei Probleme müssen gelöst werden: Die Strohhut-Bande braucht einen Schiffszimmermann, zudem befindet sich ihre »Flying Lamb« in einen miserablen Zustand. Ist ihr Schiff überhaupt noch zu retten? Das und viel mehr erfahrt ihr in One Piece Box 8. Was diese sonst noch für euch parat hält, verrät euch dieser Beitrag.

Der Strohhut-Bande ist bewusst, dass ihre Flying Lamb im jetzigen Zustand nicht bleiben darf. Dann stoßen sie mitten auf dem Meer auf einen Seezug. An einem Bahnhof lernen Ruffy und Co. Oma Cocolo kennen, welche ihnen rät, die Insel »Water Seven« aufzusuchen, wo es die besten Schiffsbauer der Welt geben soll. Die angetrunkene Dame gibt ihnen den Tipp, sich bei Herrn Eisberg zu melden.

Auf der Insel angekommen – die nicht umsonst das »Water« in ihrem Namen trägt, da sie Wasserstraßen nutzt und viel mit dem Element arbeitet – gibt es für die Strohhüte erst mal allerhand zu entdecken. Die Probleme lassen allerdings nicht lange auf sich warten. So bekommt es die Strohhut-Bande mit der »Franky Familie« zu tun, die sich darauf spezialisiert hat, Schiffe auseinander zu legen und Kopfgelder einzukassieren. Und dann stellt sich auch noch heraus, dass sich Ruffy und Co. von der irreparablen Flying Lamp verabschieden müssen, was Lysop so rein gar nicht akzeptieren möchte, weshalb es zu einem Streit kommt und er sich von seinen Freunden abkapselt. Zudem schließt sich Robin aus zunächst aus noch unbekannten Gründen einem Maskierten an.  Jede Menge Probleme, die es zu lösen gilt. Wird Ruffy am Ende wohl wieder in See stecken können und einen Schiffszimmermann für seine Crew finden?

Der Water Seven-Storyabschnitt wartet mit allerhand Dramaturgie auf. Denn auf der Wasserinsel passieren viele Dinge, welche die Strohhüte spalten. Ihre geliebte Flying Lamb ist nicht mehr zu retten. Ruffys Entscheidung, ein neues Schiff bauen zu lassen, stößt bei Lysop auf starke Antipathie. Doch nicht nur das entpuppt sich als Zerreißprobe: Nico Robin holt ihre Vergangenheit ein. So stellt sie sich plötzlich gegen ihre Freunde und wird scheinbar Teil eines üblen Komplottes der CP9 gegen Eisberg – dem Bürgermeister von Water Seven sowie ein bekannter Schiffbauer. Da frage man sich, ob Ruffy seine Crew wieder vereinen kann.

Doch damit nicht genug, nebenbei gerät die Strohhut-Bande in einen Konflikt mit der Franky Familie. Mit deren Boss Franky ist zunächst nicht gut Kirschen essen. Ganz nach Shonen-Manier wird der Gegner in diesem Fall jedoch zum Helfer. Franky beweist Herz und seine traurige Vergangenheit als Lehrling eines berühmt-berüchtigten Schiffingenieurs kommt ans Licht. Dem Zuschauer erwartet neben der Dramaturgie weiterhin der bekannte Humor der One Piece-Reihe, der durch die Vielfalt der zahlreichen kuriosen Charaktere entsteht. Des Weiteren entbrennt ein heftiger Kampf zwischen den Strohhüten und der CP9.

Disc

One Piece Box 8 umfasst die Episoden 229 bis 263 verteilt auf sechs Discs. Anders als in der japanischen Fassung kommen diese in Dolby Digital 2.0 und in dem Bildverhältnis 4:3, wodurch keine optimale Qualität garantiert wird. So schaut die Grafik verwaschen aus. In der originalen Version präsentierte Toei die Folgen bereits in HD-Auflösung – also in 16:9. Eine Verbesserung des Bildes wäre also möglich gewesen, konnte aber in diesem Fall nicht umgesetzt werden, da Kazé auf die deutsche 4:3-Fassung zurückgreift. Dadurch fehlen ebenso die Eyecatcher sowie das originale Ending aus der japanischen Version. Größtenteils kommen die Folgen in der achten Box allerdings ungeschnitten daher. Selbstverständlich hört der Zuschauer im Intro und Ontro die üblichen deutschen Lieder.

Demzufolge ist auch nur die hierzulande übliche Tonspur auf den Discs vorhanden. Ihr hört die bekannten Sprecher aus der RTL2-Version, welche im Großen und Ganzen eine hervorragende Leistung abliefern. So gut wie alle wichtigen Haupt- und Nebenfiguren bekamen erfahrene Sprecher, welche den jeweiligen Charakter authentisch, witzig sowie charmant darstellen und mit der Zeit förmlich in ihre Rolle hineingewachsen sind.

Mit am Bord ist nun Frank Engelhardt alias Cyborg Franky. Zunächst mag das etwas gewöhnungsbedürftig klingen – vor allem für diejenigen, die Kazuki Yaos heitere Reibeisenstimme im Kopf haben – aber seine Leistung steigert sich im Laufe der kommenden Folgen. Etwas zu alt und aufgesetzt klingt jedoch Julian Manuel in der Kinderrolle von Franky, sei aber für die zwei Episoden verziehen, in der er vorkommt. Des Weiteren gibt es einen Sprecherwechsel für Chopper. Hier bleibt es jedoch »familiär«: anstatt Florian Halm übernimmt nun Martin Halm die Rolle. Die Änderung ist anfangs gar nicht wahrzunehmen, allerdings empfinde ich die Neubesetzung im weiteren Verlauf als attraktivere Option.

An manchen Stellen schwächelt jedoch das Drehbuch, da der gesprochene Dialog nicht mit den Mundbewegungen der Figur harmoniert. Mag natürlich damit zusammenhängen, dass der übersetzte Text umfangreicher beziehungsweise geringer im Bezug auf den japanischen ausfällt.

Die Animationen aus dem Hause Toei bleiben im durchschnittlichen Bereich. Wiederholungsszenen und leblose Kulissen sind keine Seltenheit, der Fokus liegt wie gehabt auf die Interaktion der Charaktere. Musikalisch unterstützt der Soundtrack das abenteuerliche Setting der Serie.

Bonus

One Piece Box 8 kommt mit dem üblichen Booklet, das Profile zu den auftretenden neuen Protagonisten inkludiert, die Galeera Company beschreibt und die Stationen erklärt, sowie die Folgen 229 bis 263 näher erläutert.

Verpackung

Die Aufmachung bleibt die bereits bekannte aus den Vorgängern. So befinden sich die sechs DVDs weiterhin in einer breiten, aufklappbaren Hülle aus Pappe. Als innere Motive verwendete der Publisher dieses Mal die Charaktere Franky und Sogeking. In einem Schuber aus demselben Material liegt die CD-Hülse. Beide genannten Verpackungen schmückt ein unterschiedliches Cover. Auf der Rückseite des Schubers findet man wie gehabt die Zusammenfassung der Handlung und sämtliche technische Details. Die sechs Discs wurden wiederum mit verschiedenen Charaktermotiven bedruckt.

Kazés Verpackungsmaterial ist leider nach wie vor sehr unvorteilhaft. In diesem Fall lagen zwei DVDs bereits vor dem Entfernen der Schutzfolie lose in der Box und fielen mir regelrecht entgegen, als ich sie öffnete. Das sollte einfach nicht passieren.

One Piece – Box 8 knüpft direkt ans Geschehen des Vorgängers an und Zuschauer verfolgen den Water Seven-Storyabschnitt. Euch erwartet die gewohnte Kost der Serie: jede Menge Spaß, Drama, Fantasy und Action! One Piece unterhält definitiv auf ganzer Linie. Dazu tragen hauptsächlich die zahlreichen skurrilen Figuren bei – nicht nur die Strohhut-Bande, sondern auch die Nebencharaktere – und die fantasievollen Aspekte, wie in etwa die vielen unterschiedlichen Teufelsfrucht-Anwender oder fiktiven Tiere. Die CP9 bringt Nico Robin und Franky nach Enies Lobby. Ob Ruffy seine Archäologin befreien kann, das verrät wohl die nächste DVD-Box. Des Weiteren muss die Frage geklärt werden, ob die Strohhüte ein neues Schiff bekommen und vor allem ein neues Crewmitglied, welches dieses fortan professionell instand hält. Kazés Release inkludiert einzig die deutsche TV-Fassung. Das bedeutet leider, dass der Zuschauer kein 16:9-Bildformat erhält, welches im Japanischen ab Episode 207 umgesetzt wurde. Euch erwartet demzufolge weiterhin 4:3. Das die originale Tonspur ebenso fehlt, ist für mich eher ein geringes Manko, da die deutsche Besetzung den Unterhaltungswert nicht mindert. Wem diese Kritikpunkte nicht stören, dem sei diese Kultserie zu empfehlen.

Freundlicherweise wurde uns ein Rezensionsexemplar zu One Piece – Box 8 von Kazé zur Verfügung gestellt.

Film © 1999 Toei Animation Co. Ltd.
© Eiichiro Oda/Shueisha, Toei Animation
published by VIZ Media Switzerland SA (German Version)

2 KOMMENTARE

  1. Selbst wenn Kazé das japanische Bildmaterial verwendet hätte, hätten sie nicht automatische das 16:9 Material ab Episode 207 bekommen. Funimation und Kana mussten das 16:9 Bildmaterial zusätzlich lizenzieren, damit sie es überhaut bekommen haben.

    • die Folgen wurden hierzulande auch nur in 4:3 ausgestrahlt. Und da Kazé diese Fassung publiziert ist es denke ich auch normal, dass alle in 4:3 kommen. Trotzdem wäre eine bessere Bildqualität möglich gewesen. Was anderes sagt der Artikel auch nicht aus.

Comments are closed.