One Piece: Strong World – DVDonTest

Während in Japan im Dezember 2012 der neue One Piece-Kinofilm One Piece Film Z seine Premiere feiert, veröffentlichte Kazé den Vorgänger One Piece: Strong World aus dem Jahr 2009 im September 2012 auf DVD und Blu-ray. Nach zwei Movies mit bereits bekannten allerdings neu aufgelegten Story-Arcs kommt dieser Streifen mit einer originalen Handlung aus der Feder von dem One Piece-Mangaka Eichiiro Oda. Was euch darin erwartet, steht in den nächsten Absätzen beschrieben.

Die Strohhut-Bande befindet sich irgendwo verstreut auf einer Insel, die von gigantischen Insekten bewohnt wird. Was sie dort suchen ist leicht beantwortet: Der legendäre Pirat Shiki hat Nami entführt, weil er ihre Navigator-Fähigkeiten benötigt. Um die restlichen Strohhüte loszuwerden, katapultierte er sie auf seine schwebende Insel namens Merveille.

Nami erfährt schon bald, warum ihre Freunde so lange brauchen, um sie zu retten. Dank der Planze IQ erreichen die Tiere auf der Insel höhere Entwicklungsstufen. Um ihre Kampfbereitschaft zu steigern, haben Shikis Forscher ein spezielles Medikament entwickelt, das sie den Tieren regelmäßig verabreichen. So wird die Insel für Ruffy und seine Freunde zum reinsten Überlebenskampf.

Doch das ist noch nicht alles: Das »East Blue« – Ruffys, Sanjis, Namis und Lysops Heimat – steckt in großen Schwierigkeiten. Shiki entpuppt sich als Übeltäter. Natürlich kann es die Strohhut-Bande auf keinem Fall zu lassen, dass Nami in seinen Händen bleibt. Ebenso müssen sie verhindern, dass das »East Blue« zerstört wird und dass den Menschen, die auf Merveille leben, etwas zustößt. Da frage man sich, ob es ihnen gelingen wird, all die Probleme zu beseitigen.

Das Konzept für die Story von One Piece: Strong World steuerte Eichiiro Oda persönlich bei. Er greift dabei auf einen für das Shonen-Genre typischen Ablauf zurück: Der Oberbösewicht entführt einen Freund des Helden, welcher daraufhin natürlich sein Bestes gibt, ihn wieder zu erlösen. In diesem Fall ist Nami – wie schon allzu oft – das Opfer. Durch die Rettungsaktion geraten Ruffy und Co. von einem Abenteuer ins Nächste. Auch der Bosskampf entwickelt sich letztendlich nach einem typischen Muster: Der Held ist im ersten Kampf der Unterlegene wird beim zweiten jedoch zum Überlegenen. Besondere Tiefe wird der Zuschauer in der Handlung nicht finden. Euch erwarten Humor, actiongeladene Kämpfe und Dramatik. Letzteres entsteht durch die fiesen Absichten von Shiki, das »East Blue« zu zerstören – schließlich stammt ein Teil der Strohhut-Bande aus dieser Gegend. Liebhaber der gut aussehenden Nami können sich zudem auf jede Menge Fanservice freuen – so werdet ihr beispielsweise im Genuss von sexy Bikini-Szenen kommen.

Disc

Toei Animations One Piece: Strong World debütierte im Jahr 2009 unter der Regie von Munehisa Sakai in den japanischen Kinos. Hierzulande veröffentlichte Kazé den 113-minütigen zehnten One Piece-Film im September 2012 auf DVD. Auf dieser könnt ihr euch für die Tonformate Dolby Digital 2.0 oder 5.1 entscheiden. Die Animation überzeugt auf dem 16:9 Bildverhältnis mit scharfen Bildern und kräftigen Farben. Der Zuschauer kann zwischen der japanischen oder der deutschen Tonspur mit den bereits bekannten Sprechern aus der One Piece-TV-Serie wählen. Deutsche Untertitel stehen euch für die erstere Variante zur Verfügung. Leider ist es Kazé bis zum Veröffentlichungstermin nicht gelungen, die Rechte für den Theme-Song zu bekommen. Daher wird das Ending-Video tonlos abgespielt.

Bonus

Neben der üblichen Trailer-Auswahl aus dem Sortiment von Anime Virtual könnt ihr euch auf ein Poster freuen, auf dem das DVD-Cover abgebildet ist.

Verpackung

Die DVD befindet sich in einer schmalen Hülle aus hartem Papier, die in einem Schuber aus demselben Material liegt. Darin ebenso enthalten ist eine Hülse aus Pappe in DVD-Größe. Alle drei genannten Verpackungen ziert dasselbe Cover. Auf der Rückseite des Schubers findet man die Zusammenfassungen der Handlung und sämtliche technische Details. Die Disc selbst wurde ebenso mit dem Hüllen-Cover bedruckt.

Toei Animations One Piece: Strong World bietet ein neues Abenteuer der Strohhut-Bande aus der Feder von Eichiiro Oda, dem Schöpfer des One Piece-Mangas. Die Erzählung enthält jede Menge Spannung, Dramatik, Spaß und Action. Zuschauer dürfen sich auf eine zeitgemäße Animation auf hohem Niveau freuen. Der Movie ist nicht nur für One Piece-Fans attraktiv. Auch Nichtkenner finden problemlos in die Story hinein. Die Handlung wiederum ist leicht gestrickt und enthält keine großen Besonderheiten. Ein kleiner Wermuttropfen mag beim deutschen Release der fehlende Ending-Song sein. Dennoch, im Großen und Ganzen kommen Comedy- und Action-Liebhaber mit One Piece: Strong World voll auf ihre Kosten.

Freundlicherweise wurde uns ein Rezensionsexemplar zu  One Piece Strong World von Kazé zur Verfügung gestellt

15 KOMMENTARE

  1. Inzwischen dürfte Oda wohl schon Millionär sein, aber das meiste Geld fließt dennoch in den Verlag. Mangaka verdienen generell nicht viel. Ich hab mal irgendwo gelesen, um in Japan als Mangaka gerade so um die Runden zu kommen, müsste sich ein Band ~100.000 verkaufen.

      • jup, sicherlich ^_^… Oda dürfte schon mehrere Mio verdient haben…aber es sind halt nur sehr wenige, denen es gelingt nur als Mangaka um die Runden zu kommen.

  2. Da gab’s bezüglich Conan auch mal eine Diskussion im AnimeY-Forum. Aoyama Gosho soll wenigstens mal gesagt haben, dass Conan nicht länger als 100 Bände lang werden soll – und die Grenze wird von One Piece sicher gesprengt werden.

    Ist Eiichiro Oda eigentlich reich oder fließt das ganze Geld in den Verlag?

  3. Also ich glaub nicht daran, dass Oda One Piece in wenigen Jahren beenden wird. Selbst bei Bleach und Naruto, wo es ja schon offiziell ist, dass beide Serien auf ein Ende zugehen, wird sich der Schlussarc noch laaange hinziehen. Bei One Piece gibt es noch nicht einmal einen Hinweis darauf ._.”. Noch macht Shueisha massig Knete mit der Serie (kein anderer Manga verkauft aktuell fast 2 Mio Bücher in nur einer Woche). Solange dies der Fall ist, wird Oda wohl (auch mit Druck von oben) weitermachen. Das der Verlag einen großen Einfluss auf den Mangaka hat, dafür ist Bleach ein gutes Beispiel. Der Arc mit Ginjo und den Fullbringer wurde schnellstmöglich beendet, weil die Verkaufszahlen bergab gingen (jetzt hinterlässt er Storylücken, die der Leser wohl nicht mehr erfahren wird ._.”). Und Schupps, kündigt Shueisha den Abschlussarc der Serie an, die natürlich einen Hype in den Medien und unter den Fans macht.

    • Jup dad is bei bleach grad echt traurig >_> ich freu mich einfach auf kubosenseis nächste serie, wo er wieder was anderes machen darf.
      Selbst wenn one piece etwas in die länge gezogen wird würde ich mich nicht aufregen. … es darf halt nur nicht so eskalieren wie bei conan -.- da geht ja mal wirklich GAR_NIX voran an der hauptstory und sie haben schon 76 bände!!!
      One piece folgt ja wrnigstens immer weiter dem fluss und da hat man wenigstens noch das gefühl, dass das alles zur story gehört *über conan zeter*

  4. Ich kann mir nicht vorstellen, dass One Piece nicht von Anfang an als so ein gigantischer Epos angesetzt war, bestimmt war nicht alles im Detail so klar, aber im Groben war wohl schon klar, dass die Serie sehr lang werden würde, wenn der Verlag ihm den Freiraum lässt.

    Leider bin ich selbst erst bei der Imple Down Arc eingestiegen, ich weiß also nicht, wie groß der Hype davor schon war. Aber es stimmt schon, spätestens ab der Arc ist es so richtig rund gegangen.

    Wir sind schon in der zweiten Hälfte, Oda hat das selbst mal wo gesagt, dass die erste Hälfte vor der Redline spielt und die zweite danach. Ob es genau halbe-halbe ist, kann er aber wohl selbst nicht beschwören. Ich hoffe aber persönlich, dass wir nicht noch einmal 10 Jahre und mehr auf das Ende von One Piece warten müssen. Was aber sehr gut möglich ist, wenn man bedenkt, wie oft Oda Pausen einlegt.

    • Oda meinte selbst mal, dass das ende von one piece schon größtenteils steht, es dürften also in etwa noch 2-3 inseln werden, dann is feierabend.

      • Meint er mit steht, dass es bald ist oder dass er schon weiß, wie genau One Piece enden wird? Bei letzteren kann es noch eine Ewigkeit bis dahin dauern. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass Ruffy wirklich Piratenkönig wird. Es gibt so viel stärkere Piratenbanden. Aber einen Kampf Ruffy gegen Blackbeard wird es sicher geben. Ruffy gegen Aka Inu hoffentlich auch. Das wären zwei Kämpfe, die ich gerne noch in One Piece sehen will.

        • Mmmh da müsste ich den wortlaut wohl nochmal rauskrusteln, lass mich mirgen mal schauen, ob ich den finde… aber ich hab es so aufgefasst, dass der rote faden fertig entworfen und die kommenden stationen fertig vorgeplant sind. Man kann nur hoffen, dass er auch bei seinem plan bleibt, und nicht der publisher dazwischen funkt und kaugummi fordert, weil op so viel $money$ einbringt…

  5. Geld ist immer ein Grund, eine erfolgreiche Serie fortzusetzen. Und der ganz große Aufschwung für One Piece kam auch erst in den letzten zwei/drei Jahren. Ob wir nun schon storymäßig mehr als die Hälfte hinter uns haben, weiß ich nicht ^^” … Wenn es danach geht dann könnte Oda noch massig Arcs erstellen (wer weiß, wo er noch die eine oder andere verborgene Insel herbeizaubert O.o, da sei seiner Fantasie keine Grenzen gesetzt). Trotzdem wird die Handlung leider immer routinierter.

  6. Wirklich gesehen habe ich bisher nur den ersten Movie One Piece: Der Film, der mich doch irgendwo berührt hat. Von Strong World habe ich mir aber etwas erwartet, weil der Movie sogar ein Kapitel von Oda bekommen hat, in dem Shiki vorgestellt wird. Man hat es also im Film nicht einfach mit irgendeinem Filler-Charakter als Gegner zu tun. Aber nein, die Handlung wird dadurch versaut, indem Nami entführt wird, weil sie ja so eine tolle Navigatorin ist, als gäbe es auf der Grandline nicht Tausende von Navigatoren, die genauso gut sind wie sie, wenn nicht sogar noch besser. Außerdem hatten wir das doch schon alles in der Arlong Arc und später mit Nico Robin in Enies Lobby. Es wäre zumindest mal eine Abwechslung, wenn mal ein männliches Crewmitglied entführt wird (vielleicht auch nicht Chopper, weil so etwas Ähnliches gab es ja bereits im Davy Back Fight).

    Ich glaube nicht, dass Oda nur das Geld sieht, aber die Arcs sind einfach wirklich immer nach dem selben Prinzip aufgebaut: neue Insel – neuer Bösewicht, der Leute bedroht – Ruffy sieht sich als Ritter auf dem weißen Pferd und muss alle retten – Kampf beginnt – Luffy gewinnt irgendwann – Leute sind alle glücklich – weitersegeln zur nächsten Insel.

    Wir sind in der Handlung wohl ungefähr etwas über die Hälfte, es wird also noch etwas dauern, bis One Piece am Ende anlangt.

    • Ich hab alle filme von one piece gesehen und muss sagen dass ich außer vom ersten eigentlich von jedem enttäuscht bin… die neu aufarbeitung von choppers und vivis geschichte fand ich öde, weil das im original ja schon so lange behandelt wurde. Bei einem hat mich dieser hässliche computerzeichenstil genervt, das ging garnicht. Und die anderen hatten storytechnisch nix spannendes zu bieten.
      Hat etwas von den conan movies, wo ja auch jedes jahr einer rauskommt. Die filme mit kid und der schwarzen orga sowie der erste film sind geil. Aber die anderen sind auch nur ne längere folge…
      Irgendwie bei beiden serien schade :/

  7. jup, es wiederholt sich alles… man könnte fast meinen dem Autor fällt auf die Schnelle nichts Besseres ein… (es ist ja auch “nur” ein Movie… wirklich Inhalt wird man darin sowieso nie bekommen). So sehr ich One Piece auch mag, aber generell würde ich sagen, dass der Plot bei der Serie schon ziemlich lange verloren gegangen ist ._.”… vielleicht sollte Oda endlich mal über einen passenden Abschlussarc nachdenken und nicht nur die $$ darin sehen.

  8. Ich habe mich damals so auf One Piece Strong World gefreut, weil Oda selbst mitgewirkt hat. Aber mich nerven diese Rettet-das-Fanservice-Mädchen-Aktionen, egal ob nun in One Piece, Fairy Tail, Bleach – whatever. Hoffentlich wird One Piece Z besser.

Comments are closed.