Online-Verkauf von Ban Zarbos »Match Spirit« gestartet

    © 2014 Ban Zarbo

     Am 24. Oktober hat die Schweizer Manga-Zeichnerin Ban Zarbo auf ihrer Facebook-Künstlerseite den Online-Verkauf des Einzelbands Match Spirit eröffnet. Bei dem Werk handelt es sich um eine Art Vorgeschichte zu ihrem aktuellen Projekt Ka-Mo. Unsichere unter euch können vor einem möglichen Kauf schnell noch einen Blick in die Leseprobe auf Animexx werfen. Match Spirit entstand vor drei Jahren, dementsprechend sieht der Zeichenstil noch etwas anders aus als in Ka-Mo.

    Hier sind die Eckaten zu Match Spirit:

    • Einzelband
    • Preis: 8 Euro
    • ca. 86 Seiten
      davon 72 Seiten zu je 24 Seiten auf drei Kapitel verteilt
    • Genre: Mystery
    • Buchdicke: ca. 5,2 mm
    • Prequel zu Ka-Mo

    Der Manga ist erstmals direkt auf der Yukon – Harlequin Madness Edition vom 8. bis 9. November 2014 erhältlich. Wer der Veranstaltung fern bleibt, kann sich mit einem Portoaufschlag von geschätzten 4,50 Euro – Ban Zarbo versendet aus der Schweiz – den Manga nach Hause schicken lassen. Nähere Informationen zum Bestellhergang erhaltet ihr auf ihrer Facebookseite (siehe Quelle).

    Ban Zarbo beschreibt den Inhalt mit den Worten: »Daniel ist blind. Sein Augenlicht verlor er bei einem Brand vor zehn Jahren, als er inmitten der Flammen eine Streichholzschachtel fand. Seit diesem Tag trägt er sie als Andenken an seinen damals verstorbenen Großvater immer bei sich. Doch dann wird ihm klar, dass es einen Zusammenhang zwischen Streichhölzern und der Vergangenheit gibt. Doch als er das herausfindet, ist es eigentlich schon zu spät! Doch Daniel gibt nicht auf. Was also steckt wirklich hinter dem Mysterium um den Streichholzgeist?«

    Im Juli haben wir mit Ban Zarbo ein Interview zu ihrem Fantasy-Titel Ka-Mo geführt, das ihr hier nachlesen könnt. Zudem plant das Schweizer Unternehmen Tori-Project eine Manga-Kurzgeschichtensammlung, in der Ban Zarbo und ihre Zwillingsschwester Gin Zarbo (Cope Soul) vertreten sein werden (wir berichteten).

    Quelle: Ban Zarbo auf Facebook