Pretty Guardian Sailor Moon Crystal, Episode 1 –Anime-Preview

Am 5. Juli startete auf niconico die lang ersehnte neue Anime-Adaption zu Naoko Takeuchis Hit-Manga Pretty Guardian Sailor Moon. Die Originalserie aus den 90ern löste hierzulande einen riesigen Boom aus und ist bis heute eine der populärsten Magical-Girl-Reihen weltweit. Demzufolge sind die Erwartungen – was Pretty Guardian Sailor Moon Crystal anbelangtbei den Fans sehr hoch geschraubt. Ob die Neuumsetzung diesen gerecht wird, lässt sich nach der ersten Episode wohl noch nicht sagen. Trotzdem warf AnimeY für euch einen Blick hinein und analysiert dabei ein wenig.

Usagi Tsukino ist im zweiten Jahr der Mittelschule, etwas tollpatschig und eine richtige Heulsuse, dennoch entpuppt sie sich als Frohnatur. Eines Tages trifft sie auf Luna, einer schwarzen Katze mit einem Halbmond auf der Stirn. Diese macht Usagi zur Kriegerin für Liebe und Gerechtigkeit. Mit einem Verwandlungsstift wird sie zu Sailor Moon und nimmt den Kampf gegen böse Kreaturen auf. Wie gut, dass das Mädchen unerwartet Unterstützung von einem Maskierten bekommt. Unerklärliche Begebenheiten bahnen sich an …

Wer Naoko Takeuchis Sailor Moon-Manga gelesen hat und den populären Original-Anime von Toei Animation aus den 90ern ebenso kennt, der weiß, dass die 200 Episoden umfassende Serie zum größten Teil aus Filler-Folgen besteht. Des Weiteren wurden nur gewisse Handlungsaspekte übernommen oder umgeschrieben und vieles erst gar nicht aufgegriffen (AnimeY ging auf diese Punkte bereits näher in einer Sailor Moon-Themen-Reihe ein). Auch kritisierte man oft die Rolle von Tuxedo Mask, welche immer mehr an Bedeutung verlor, wo sie in der Vorlage stets ein wichtiger Bestandteil war. Takeuchi-sensei erwähnte häufig in Interviews, dass sie mit der damaligen Umsetzung unzufrieden gewesen sei. Umso erstaunlicher war es für mich persönlich, dass sie sich abermals mit Toei Animation einigen konnte und der Produktion von  Pretty Guardian Sailor Moon Crystal zusagte.

Das Ergebnis lässt sich bereits in Episode 1 sehen. So wurde das Charakterdesign der Manga-Vorlage verwendet. Dieses ist sicherlich von den Proportionen her gewöhnungsbedürftig, aber dennoch modern und attraktiv. Bleibt zu hoffen, dass die Qualität pro Folge nicht variiert – wie es im Original-Anime der Fall war. Dank des neuen Designs wirken die Figuren nicht mehr so kindlich, sondern reifer, was aber der Manga-Vorlage mehr entspricht, dem zufolge gewollt ist. Dass der Inhalt von der 1. Folge sich nicht wesentlich von der Serie aus den 90ern unterscheidet, liegt durchaus daran, dass der Start nun mal fast identisch abläuft. Ohne nun allzu viel verraten zu wollen: Bereits in der Vorschau für die zweite Episode wird der Zuschauer eine sehr wesentliche Änderung wahrnehmen, die stark vermuten lässt, dass sich künftig ebenso strikt an die Originalhandlung von Takeuchi-sensei gehalten wird. Ebenso der Manga-Vorlage entsprungen ist der Titel der Startepisode von Pretty Guardian Sailor Moon Crystal:  Dieser lautet  Usagi – Sailor Moon –.

Pretty Guardian Sailor Moon Crystal Episode 1

Toeis Animationen sind dem heutigen Niveau angepasst, die Farben darin vielleicht etwas blass. Dennoch gab das Studio Pretty Guardian Sailor Moon Crystal ein i-Tüpfelchen: Die Verwandlungssequenz von Usagi in Sailor Moon wurde CGI animiert! Dabei ist der Ablauf fast derselbe wie im Originalanime, und die Transformation ein paar Sekunden länger. Sie entpuppt sich meiner Meinung nach aber nicht als übertrieben dargestellt. Gerade weil die Animation sonst eher nach heutigem Standard und unspektakulär ausschaut, setzte Toei hier ein sehr ansprechendes Augenmerk! Auch entpuppen sich die Eyecatcher als simple aber attraktiv. Wiederum sind ebenso die Videos zum Opening und Ending hübsch anzuschauen.

Kotono Mitsushi kehrt in ihrer Rolle als Usagi Tsukino/Sailor Moon zurück und meistert die Aufgabe wie gehabt makellos. Ebenso überzeugend liefern Ryou Hirohashi als Mondkatze Luna und Kenji Nojima als Mamoru Chiba/Tuxedo Mask ab.

Punkto Musik, auch hier kann ich bisher nichts Negatives äußern – besonders die musikalische Untermalung zu Beginn der Episode und bei Jedytes erstem Auftritt verspricht märchenhafte Stimmung. Bleibt abzuwarten, wie die Geräuschkulisse und das Szenario in zukünftigen Story-Highlights zusammenwirken. Sowohl Opening- als auch Ending-Song entpuppen sich als melodisch, der Gesang von Momoiro Clover Z überzeugt dagegen weniger.

Pretty Guardian Sailor Moon Crystal Episode 1 ist ein sehr gelungener Einstieg in die neue Umsetzung von Takeuchi-senseis Hit-Manga. Endlich bekommt ihr Werk einen Anime, der sich storymäßig und vom Charakterdesign an die Vorlage hält. Bleibt zu hoffen, dass dies in konstanter Qualität beibehalten wird. Toeis Mission, den ganzen Charme des Sailor Moon-Original-Mangas mittels moderner Videotechnik neu in Szene zu setzen, scheint geglückt zu sein! Mich hat das Sailor Moon-Fieber definitiv erneut gepackt.

© Toei Animation Co.Ltd, Naoko Takeuchi/PNP

Bildquelle “Pretty Guardian Sailor Moon Crystal Episode 1” offizielle Webseite

2 KOMMENTARE

  1. Ich fand Usagis Stimme viel zu alt, klang stellenweise echt wie’ne Oma in meinen Ohren.. bei allem Respekt, aber meiner Meinung nach ist sie stimmlich (und allgemein) schon viel zu alt für eine Jugendlich D:

    Dafür gefiel mir Lunas Sprecherin sehr! Die Anmationen waren schick und die Musik sowieso.. einzig die Verwnadlung in CGI fand ich mächtig unpassend aber da gewöhn ich mich sicher auch dran…

    • ich hätte mir auch gewünscht, dass wenn sie den Cast schon ändern, er komplett erneuert wird. Allein schon, um den ganzen Diskussionen aus dem Weg zu gehen ^^”. Aber generell fand ich Kotono Mitsuishis Stimme nicht störend.

Comments are closed.