»Wonderful Wonder World – The Country of Clubs – Black Lizard« – Manga Test

Erneut bringt TOKYOPOP einen Ableger der Wonderful Wonder World – The Country of Clubs-Reihe nach Deutschland. In Wonderful Wonder World – The Country of Clubs – Black Lizard erzählt uns QuinRose mit den Zeichnungen von Ichimi Minamoto die Geschichte von Alice und Gray im Land des Klees, nachdem die Fremde aus dem Herzland verstoßen wurde. Das erste Volume der Black Lizard-Reihe veröffentlichte man am 15. Juli 2013 hierzulande. Wie schon bei den anderen Spin-offs der Reihe knüpft auch dieser Band perfekt an die Hauptserie an und bietet außerdem noch eine kleine Zusammenfassung der bisherigen Geschehnisse sowie eine Vorstellung aller Charaktere am Anfang des Buches.

Vorgeschichte

Alice wird eines Tages von einem weißen Hasen ins Herzland entführt. Doch der Schein von einer märchenhaften Welt trübt – Gewalt und Mord stehen hier an der Tagesordnung. Damit sie diese Welt nicht mehr verlassen kann, verabreicht man ihr den sogenannten »Herzenstrunk«. Sie begreift schnell, dass die Aufenthaltsorte »Herzschloss«, »Vergnügungspark« und »Hutmachervilla« schon seit Ewigkeiten in einen Machtstreit liegen. Nur der »Uhrturm« stellt einen neutralen Ort dar. Alice beschließt dennoch in dieser irrealen und chaotischen Welt zu bleiben. Trotz der vielen Bekanntschaften, die sie im Wunderland macht, findet sie ihre große Liebe nicht.

Wonderful Wonder World – The Country of Clubs – Black Lizard

Seit einiger Zeit lebt Alice nun bei Julius im »Uhrturm«. Der hübsche und charmante Uhrmacher ist der eigentliche Grund, weshalb die Fremde sich entschied, in dieser verrückten Welt zu bleiben. Doch als es eines Tages zur Verschiebung der Erdkruste kommt, was man im Wunderland ohne Verwunderung als »Umzug« bezeichnet, stellt sich ihre gesamte Umgebung erneut auf den Kopf. Bevor sie realisiert was eigentlich geschehen ist, steht das Mädchen plötzlich in einem wirren Treppenhaus voller Türen, welche Alice davon überzeugen möchten, diese zu öffnen.

Kurz bevor sie sich entschließt einen dieser jammernden Durchgänge zu durchqueren, hört Alice eine vertraute Stimme in ihrem Kopf. Nightmare, ein kränklicher aber trotzdem gut aussehender Mann mit der Fähigkeit Gedanken zu lesen, führt Alice durch den Irrgarten aus Türen und leitet das Mädchen zu sich. Bei dem richtigen Tor angekommen wartet bereits Gray, der Diener von Nightmare, auf sie. Nach einer kurzen Erklärung muss Alice feststellen, dass der »Umzug« auch den »Uhrturm« und somit Julius den Uhrmacher erwischt hat, weshalb das Mädchen nun ohne ihrem angebeteten Gentlemen zurechtkommen muss. Doch keine Sorge, mit Gray hat sie schnell einen neuen Schwarm gefunden und auch die Gefühle des Echsenmannes für Alice wachsen Tag für Tag. Wird es dem Mädchen gelingen, Julius wiederzutreffen oder kommt es doch zu einer ernsteren Beziehung mit Gray?

Wonderful Wonder World – The Country of Clubs – Black Lizard ist ebenfalls ein Spin-off von QuinRoses Ren´ai-Adventure-Computerspiel Wonderful Wonder World – auch unter dem japanischen Original-Titel Heart no kuni no Alice bekannt. Dieses Game basiert auf Lewis Carolls Kinderbuch Alice im Wunderland, erzählt die Geschichte allerdings gänzlich anders. In einem dauerhaft unter Streitigkeiten stehenden Wunderland regiert die erbarmungslose Herzkönigin das »Herzschloss«. Diese steht aber im Krieg mit dem »Vergnügungspark« der unter Go Round geleitet wird sowie der »Hutmachervilla« inklusive der gesamten »Hutmacher-Mafia«. Im Mittelpunkt der Erzählung steht die Fremde Alice, welche nach und nach unterschiedliche männliche Bekanntschaften macht. Sie selbst sieht sich als kindisch, unattraktiv und öde, doch dies ist bei Weitem nicht der Fall. Mit ihrer negativen Einstellung bekommt sie gar nicht mit, dass so einige Verehrer auf ihre Chance warten eine romantische Beziehung mit dem lieblichen Mädchen einzugehen. Bis auf die Namen der in Carrolls Geschichte vorkommenden Charaktere hat dieses Werk kaum noch etwas mit dem Original zu tun.

Bisher gibt es acht unterschiedliche Spin-offs in der Wonderful Wonder World – The Country of Clubs-Reihe. Drei Einzelbände handeln von den »Bloody Twins« Tweedle Dee und Tweedle Dum, dem Herzritter Ace sowie ein weiteres vom Uhrenmacher Julius. Fünf weiterführende Reihen erzählen dann die Geschichten der Grinsekatze Boris, des weißen Hasen Peter, dem verrückten Hutmacher Blood, dem Albtraumherrscher Nightmare und zu guter Letzt dem Echsenmann Gray. In Japan erschien der erste von drei Bänden der Black Lizard-Reihe am 25. Juni 2011. Wie schon bei den anderen Spin-off-Reihen von QuinRoses Wonderful Wonder World sind auch hier vier Farbseiten, eine Inhaltsangabe der Hauptgeschichte sowie mehrere ganzseitige Illustrationen enthalten.

Die Wonderful Wonder World-Reihe ist eigentlich an ein weibliches Publikum gerichtet. So steht Alice als Protagonistin im Mittelpunkt und kämpft mit dem einen oder anderen Problem in Sachen Liebe. Sie selbst hält sich für unattraktiv, kindisch und öde, weshalb sich das Mädchen so einige Chancen auf ein romantisches Zusammenkommen mit den vielen männlichen Charakteren dieser Welt erschwert. Trotz alledem kann dieses Werk auch von männlichen Lesern genossen werden. Die Charaktere sind wundervoll ausgearbeitet und haben nicht unbedingt dieses pure Shojo-Feeling an sich, welches bei den meisten dieser Titel bereits mit dem Design das nicht direkte Zielpublikum abschreckt.

Wir bedanken uns bei TOKYOPOP für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars zu Wonderful Wonder World ~The Country of Club~ Black Lizard

Details

Titel: Wonderful Wonder World – The Country of Club: Black Lizard, Band 1
Originaltitel: クローバーの国のアリス~黒いトカゲと苦い味 1 (Clover no Kuni no Alice – Kuroi tokage to nigai aji 1)
Mangaka: QuinRose, Ichimi Minamotos
Erscheinungsjahr: 2011 (JP) 2013 (DE)
Verlag: Ichijinsha (JP) TOKYOPOP (DE)
Genre: Romance, Comedy, Fantasy, Harem
Altersempfehlung: 15+
Preis: 6,95 €
Bestellen: [amazon text=Amazon&chan=animey&asin=3842006616]

Wonderful Wonder World – The Country of Club: Black Lizard © 2011 by QuinRose & Ichimi Minamoto /Ichijinsha  Inc.
© TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2013