Stats

Anzeige
Home Popkultur Manga Radio-Diskussion: Fehlt es deutschen Manga an Genrevielfalt?

Radio-Diskussion: Fehlt es deutschen Manga an Genrevielfalt?

Hab ihr das Gefühl, deutschen Manga-Eigenproduktionen mangelt es an Genrevieltfalt? Und viele Künstler/innen widmen sich lieber dem Boys-Love-Genre? Dann dürfte diese von Sumikai organisierte Radio-Diskussion für euch interessant sein.

Wir holen die deutschen Comiczeichnerinnen Mikiko Ponczeck (Crash’n’Burn), Melanie Schober (Skull Party) und Kami (Get Your Man) sowie den Autor Michel Decomain (Demon King Camio) in eine Radio-Diskussion des NSW-LiVE, die sich mit dem Thema „Fehlt es deutschen Dojinshi bzw. Manga an Genrevielfalt?“ befasst. Wir möchten mit unseren Gästen u.a. die Ursachen ergründen, weshalb Boys Love dominiert, und über die Auswirkungen dieser Genre-Fixierung sprechen.

Die Diskussion beginnt am 20. Juni um 19 Uhr im Programm des Onlineradios NSW-LiVE.

Info

Mikiko Ponczeck ist hierzulande mit Boys-Love-Titeln wie Crash’N’Burn oder Lost and Found bekannt, die beide von Tokyopop herausgegeben wurden. Aktuell arbeitet die Zeichnerin mit dem Verlag PYRAMOND zusammen, worüber sie die Kurzgeschichte SCARS herausbrachte.

Melanie Schober schloss im vergangenen Jahr ihren Vierteiler Skull Party ab, der von Carlsen Manga! publiziert wurde.

Drei Bände zu Kamis Get Your Man erschienen beim Verlag Schwarzer Turm.

Michel Decomain und Marika Herzog bilden das Duo CHASM, welches für ihre Camio-Reihe bekannt ist, die von Egmont Manga herausgegeben wurde.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren