Anzeige
StartReviewsAnime ReviewsARTE - Emanzipation und Kunst in einem Juwel vereint

Ein wunderschöner, malerischer Wohlfühl-Anime, der zum Träumen und Mitfiebern einlädt.

ARTE – Emanzipation und Kunst in einem Juwel vereint

Arte spielt im Florenz des 16. Jahrhunderts, das auf der ganzen Welt für seine vielen Künstler, Bildhauer und Stuckateure bekannt ist. In dieser Männerdomäne möchte eine junge Adelige namens Arte, deren größter Traum es ist, eine Malerin und Handwerkerin zu werden, Fuß fassen.

Mit ihrem Vorhaben eckt sie allerdings nicht nur in der eigenen Familie an, sondern auch die Gesellschaft der damaligen Zeit zeigt ihr klar und deutlich, dass sich ein solches Verhalten für eine Frau „nicht gehört“. Davon lässt sich die Zeichnerin allerdings nicht entmutigen und zieht von Atelier zu Atelier, bis sie auf Meister Leo trifft. Dieser eher mürrische Zeitgenosse nimmt sie dann schlussendlich unter seine Fittiche.

„Niemand außer mir bestimmt, wie ich mein Leben zu leben habe!“

Alle drei Volumes auf einen Blick

Artes unerschütterlich positive Art und ihr Optimismus sind wahrlich ansteckend. Es ist faszinierend und interessant, ihren Werdegang und die Entwicklung einer solch beeindruckenden Persönlichkeit mitzuverfolgen. Wobei Arte nicht nur einmal auf ein Hindernis oder schier unüberwindbare Hürden trifft, die es zu überwinden gilt.

Von Lehrmeistern, Kurtisanen und unerzogenen adeligen Damen

Neben den Lehrmeistern diverser Ateliers trifft Arte aber auch auf eine berühmte und atemberaubend schöne Kurtisane namens Veronica, die sie sofort in den Bann schlägt. Doch die Art und Weise, wie Veronica mit manchen Menschen umgeht, behagt der jungen Künstlerin ganz und gar nicht. Letztendlich muss sich die gequälte Adelige eingestehen, dass auch diese elegante Dame nach einem selbstbestimmten Leben strebt und sich von nichts und niemandem unterkriegen lassen möchte.

Artemisia Gentileschi gilt als die vielleicht sogar bedeutendste Malerin des Barocks. Das Talent der Italienerin wurde von ihrem Vater einst früh erkannt und gefördert. So ähnlich verhält es sich auch bei Arte, deren verstorbener Vater fest an ihr Talent und ihr persönliches Glück geglaubt hat.

Arte, Angelo und Leo sind nur ein paar Beispiele entlehnter Namen bekannter Persönlichkeiten dieser Epoche, die dem Anime indirekt noch mehr Tiefe und Authentizität verleihen.

Ein Gesamtkunstwerk

Der Anime besticht mit seinem schönen, filigranen und weichen Zeichenstil. Die farbigen Outlines lassen das Gesamtbild der Serie harmonisch erscheinen und unterstreichen das Feel-Good-Feeling, was beim Anschauen aufkommt. Da es sich um Kunst dreht, sind nicht nur die Hintergründe mit beeindruckendem Detailreichtum gezeichnet, sondern auch die von den Charakteren gezeichneten Kunstwerke wunderschön anzusehen. Von einfachen Konzeptzeichnungen über Zwischenschritte bis hin zu fertigen Gemälden bekommt man viel Eindrucksvolles zu Gesicht. Dabei wird stets Wert darauf gelegt, die Motive so aussehen zu lassen, als wären sie direkt der Renaissance entsprungen.

Ausstattung

Die Artcards zeigen malerische und schöne Szenen aus dem Anime

Insgesamt 12 Folgen des Animes kann man auf DVD oder wahlweise auf Blu-Ray genießen. Jedes der drei Volumes ist dabei mit einem optionalen Wendecover ohne FSK-Logo sowie jeweils drei beziehungsweise vier Art(e)cards ausgestattet. Die hochwertigen, stabilen Kunstdrucke zeigen zum einen Szenen aus dem Anime als auch zum Teil die Cover der Volumes ohne Schriftzug. Zudem liegt noch ein Flyer dabei, der darauf hinweist, dass die Manga-Vorlage der Serie bei Carlsen erscheint.

In Japan zählt der Manga bereits 14 Bände, wobei der Anime die ersten fünf Bände abdeckt. Selbst wenn Arte noch etliche Abenteuer bevorstehen, findet die Serie ein zufriedenstellendes, rundes Ende. Dabei hält sich der Anime sehr nah an die Vorlage mit einer kleinen Ausnahme, die nicht weiter stört: Der Ursprung der Freundschaft zwischen Arte und Darcia wird nicht näher beleuchtet.

Fazit

Arte bietet dem geneigten Zuschauer oder der geneigten Zuschauerin einen Wohlfühl-Anime aus dem 16. Jahrhundert, der historisch schön angereichert wurde. Neben brillierenden Charakteren, kurzen, stimmigen Storyarcs und einer malerischen Erscheinung liefert die Serie zudem auch noch Hintergrundinformationen zu alten Malereitechniken.

Auch die Stimmen sind wirklich optimal gewählt: Egal ob die fröhliche Stimme der optimistischen Arte, die griesgrämige Stimme eines alten Kunstsammlers oder die verwunderte Stimme eines verwirrten Freundes – die Hörerschaft kommt hier ganz auf seine Kosten! Gemeinsam mit dem harmonischen, unaufdringlichen Soundtrack bietet der Anime ein wunderschönes Gesamtbild. Emanzipation und Kunst wurden selten so schön und stimmig präsentiert wie in diesem Schmuckstück.

Info

Arte
Originaler Name: アルテ
Transkription: Arute
Studio: Seven Arcs
Deutscher Publisher: Polyband
Regisseur: Takayuki Hamana
Musik: Gorō Itō
Erschienen am: August 2020 (Deutschland)
Synchronisation: TNT Media GmbH, Berlin
Dialogregie: Patrick Keller
Länge: 12 Episoden
Freigegeben ab: 12 Jahren
Genre: Comedy, Romance
Sprachen: Deutsch, Japanisch mit deutschen Untertiteln
Medium: Disc (DVD und Blu-ray)
Bei Amazon kaufen

Unsere Meinung

Animation
95 %
Ausstattung
90 %
Story
98 %
Charaktere
95 %

Unser Fazit

Emanzipation und Kunst im 16. Jahrhundert sind das Hauptthema dieses stimmigen, bildschönen Animes. Interessante und sympathische Charaktere lassen einen in längst vergangene Zeiten eintauchen und ganz nebenbei lernt man auch noch vieles über die Kunst. Sehr sehenswert!
Anzeige
Anzeige