Stats

Anzeige
Home Reviews Anime Reviews Orange – Briefe aus der Zukunft

Orange – Briefe aus der Zukunft

Das packende Drama ist bei KSM Anime erschienen

Im September 2019 veröffentlichte KSM die Anime-Umsetzung zu Ichigo Takanos Manga Orange als Komplettbox. Wir warfen einen Blick hinein.

Orange handelt von der 16-jährigen Naho Takamiya, die eines Tages einen merkwürdigen Brief von ihrem 26-jährigen Ich erhält. Dieser soll das Mädchen davon abhalten, einen Fehler zu begehen, den sie künftig bereuen würde. Ein Austauschschüler namens Kakeru Naruse steht dabei im Fokus. Er tritt in den Alltag von Naho und ihren Freunden Hiroto, Azusa, Takako sowie Saku. Der Brief möchte die Protagonistin dazu verleiten, sich anders als üblich zu verhalten. Andernfalls würde Kakeru in 10 Jahren nicht mehr unter ihnen weilen …

Orange Episode 10
© Ichigo Takano/Futabasha Publishing Ltd. / Orange Production Committee

Orange erzählt eine Slice-of-Life-Geschichte mit ganz gewöhnlichen Schul- und Alltagserlebnissen von sechs Highschool-Schülern. Im Fokus stehen Naho und der neue Mitschüler Kakeru, zwischen denen sich eine Romanze anbahnt. Obwohl der Betrachter diese sechsköpfige Gruppe bei ganz gewöhnlichen harmonischen Freizeit- und Schulaktivitäten erlebt, sorgt ein gewisser Fakt von Anfang an für ein bedrückendes Gefühl: nämlich die Tatsache, dass Naho einen Brief von ihrem zukünftigen Ich erhält. Neugierig liest die Protagonistin diesen und stellt fest, dass alles, was drin steht, auch in der Gegenwart passiert.

Der Grund für diesen Brief ist natürlich plausibel: Die zukünftige Naho bereut etwas, das sie gerne rückgängig machen möchte, indem ihr vergangenes Ich gewisse Dinge anders macht, um Kakeru vor dem Selbstmord zu bewahren.

orange 3
Anime-Adaption von „Orange“ // Bild: Ichigo Takano/Futabasha Publishing Ltd. / Orange Production Committee

Sensibilisiere dich für deine Mitmenschen

Der Anime setzt die Manga-Vorlage fast 1:1 um. Es gibt sicherlich mehrere Bücher, Filme oder Serien, in denen das zukünftige Ich der Hauptfigur mit dieser in Kontakt tritt, um irgendetwas aufzuhalten. Ein neues Blatt wird demnach nicht geschrieben. Dennoch gelingt es Orange dank der tragischen Selbstmord-Thematik durchweg, ein hohes Maß an Gefühlen zu vermitteln. Des Weiteren sensibilisiert sie den Zuschauer, vermehrt auf ihre Mitmenschen zu achten, anstatt wegzuschauen.

Naho ist die weibliche Hauptfigur. In der Zukunft ist sie bereits verheiratet und Mutter, wiederum in der Gegenwart noch sehr zurückhaltend. Ihr fehlt demnach das gewisse Selbstvertrauen und die Story präsentiert ihre Entwicklung in genau dieser Richtung. Man kann daher sagen: Naho ist eine stereotypische Shojo-Hauptfigur.

Des Weiteren wird der mysteriöse und ruhige neue Mitschüler Kakeru in den Mittelpunkt gerückt. Dem Jungen steht bald ein tragisches Schicksal bevor, das verhindert werden soll.

Weitere wichtige Nebenfiguren sind der fußballbegeisterte Hiroto, die Bäckerin Azuza sowie Saku und Takako, zwei weitere Freunde Nahos.

orange episode 7
Bild: Ichigo Takano/Futabasha Publishing Ltd. / Orange Production Committee

Schicke Charakterdesigns, die Emotionen transportieren

Regie führt in dem Anime Hiroshi Hamasaki unter TMS Entertainment und Nobuteru Yuki zeigte sich für die attraktiven Charakterdesigns verantwortlich, welche auf Ichigo Takanos Manga-Figuren basieren. Die Kulissen entpuppen sich als detailverliebt und realistisch. Auch sind die Schattensetzungen und die Perspektiven schick anzusehen. Die Hintergrundgrafiken wirken teilweise belebt (fließendes Wasser, handelnde Menschen etc.), großteils jedoch statisch. Dennoch unterstreichen sie das Alltagsthema der Story. Slice-of-Life-Elemente stellen die Macher auch gerne mal in schnappschussähnlichen Momenten dar.

Hiroaki Tsutsumi komponierte den Soundtrack, welcher die emotionalen Momente treffend unterstreicht. Der Zuhörer erhält vielseitige Hintergrundmusik geboten, die in der richtigen Situation einsetzt – sei es heiter oder bedrückend.

In Deutsch ein Hörerlebnis

Die deutsche Tonfassung entstand bei G&G Studios in Kaarst. Nicole Hise war sowohl für das Dialogbuch als auch die Dialogregie zuständig. Insgesamt wählten die Produzenten mit Lisa Dzyadyk (Naho), Philip Süß (Kakeru), Julia Bautz (Azusa), Lasse Dreyer (Hiroto), Birte Baumgardt (Takako), Dennis Saemann (Saku) und Jana Kilka (Rio) einen passenden Hauptcast. Die Synchronsprecher/innen leiten in ihrem Schauspiel die Emotionen treffend an den Zuschauer weiter.

Orange verspricht reichlich Gefühle und eine fesselnde Story. Doch nicht nur das: Die Selbstmord-Thematik sensibilisiert den Betrachter, wesentliche Veränderungen seiner Mitmenschen nicht zu ignorieren. Bzw. sie zeigt schwächeren Personen, weshalb sie sich nicht aufgeben sollten. Ein Muss für Dramaliebhaber. Haltet die Taschentücher parat!

Info

OrangeOrange
Original Name: Orange
Studio: TM Entertainment
Deutscher Publisher: KSM Anime
Regisseur: Hiroshi Hamasaki
Drehbuch:
Musik: Hiroaki Tsutsumi
Erschienen am: September 2019
Synchronisation:  G&G Studios
Dialogregie: Nicole Hise
Länge: 13 Episoden
Freigegeben ab: 0 Jahren
Genre: Drama, Romance
Sprachen: Deutsch, Japanisch (deutsche Untertitel)
Medium: Blu-ray, DVD

Anzeige

Unsere Meinung

Story
90 %
Qualität
90 %
Extras
80 %
Preis
80 %

Unser Fazit

Orange ist ein Muss für Dramaliebhaber! Haltet definitiv die Taschentücher parat!
Anzeige

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück